Coronavirus

Inhaltsspalte

Bestäuberstrategie

Eine Rostrote Mauerbiene saugt an einer glockenförmigen Blüte einer blauen Traubenhyazinthe. Das kleine rotbraun-pelzige Insekt besitzt zwei Flügelpaare. Im Hintergrund der Nahaufnahme unscharfe grüne Gräser.
Rostrote Mauerbiene an Traubenhyazinthe
Bild: Paul Westrich

Bestäuberstrategie

Städte gewinnen als Lebensraum für Insekten und Bestäuber immer mehr an Bedeutung. Infolge der Intensivierung der Landwirtschaft, des Einsatzes schädigender Pflanzenschutzmittel und zunehmender Bodenversiegelung haben sich die Lebensbedingungen für Bienen und andere Bestäuber in ländlichen Gebieten dramatisch verschlechtert. Insbesondere die Wildbienen sind stark gefährdet. Aber auch die Honigbienen sind gestresst.

In Deutschland sind circa 590 Wildbienenarten bekannt. Ungefähr die Hälfte der Arten kommen in Berlin vor. Somit ist Berlin ein Hotspot der Wildbienenvielfalt. Aber auch in Berlin ist nahezu jede zweite Wildbienenart im Bestand gefährdet.

Berlin kommt seiner besonderen Verantwortung nach

Berlin hat eine Strategie für Bienen und Bestäuber – die sogenannte Bestäuberstrategie – erarbeitet. Übergeordnete Ziele sind die Förderung von Honigbienen und Qualifizierung der Imkerei in der Stadt, die Förderung von Wildbienen und anderen Bestäubern und die Zusammenarbeit der relevanten Stakeholder. Dies schließt ein, die Lebensbedingungen der Arten in ihren (potenziellen) Lebensräumen zu verbessern sowie eine fundierte Öffentlichkeitsarbeit zu gewährleisten. Die „Strategie zum Schutz und zur Förderung von Bienen und anderen Bestäubern in Berlin“ wurde am 17. Mai 2018 im Abgeordnetenhaus beschlossen.

Die Erarbeitung der Strategie erfolgte durch vier Bausteine:
  • eine umfassende und berlinspezifische Analyse der Situation der Wild- und Honigbienen,
  • Gespräche mit relevanten Akteuren,
  • die Fachtagung „Mehr Bienen für Berlin – Berlin blüht auf“ mit Vorträgen über die aktuelle Situation sowie zu internationalen und nationalen Beispielen, welche Strategien andere Städte verfolgen, um die biologische Vielfalt zu stärken,
  • die Identifizierung von Handlungsfeldern und Konzeptionierung von Maßnahmen.

An ihrer Umsetzung wird aktuell intensiv gearbeitet.