Coronavirus

Inhaltsspalte

Kienbergpark

Ein nur wenige Zentimeter großer Sprössling ragt aus dem lockeren Erdboden. Die schlanke Sprossachse der jungen Pflanze ist gerade und teilt sich im oberen Bereich in zwei Fortsätze. Daran wachsen je drei hellgrüne Blätter. Sie laufen spitz zu und werden in regelmäßigen Abständen von feinen Seitenrippen unterteilt. Vor dem unscharfen grünen Hintergrund mit grellen Lichtpunkten breiten sich Strahlenbündel der Sonne aus.
Sprössling im Sonnenlicht
Bild: amenic181 / fotolia.com

Der Kienbergpark versteht sich als neuartiger Parktypus, der Naherholung und Umweltbildung eng verzahnt. Er ist mit knapp 60 ha direkter Nachbar der Gärten der Welt und schließt an seiner östlichen Flanke an das Wuhletal an. Kernstück ist der Kienberg, eine natürliche Erhebung im Wuhletal, die durch große Schuttüberdeckungen weiter an Höhe gewonnen hat. Die Angebotspalette umfasst u.a. eine Vielzahl an Freitzeitangeboten, einen Naturerfahrungsraum und ein Umweltbildungszentrum (UZB), dessen Bildungsangebote auch überbezirklich Interesse finden. Neben waldähnlichen Gehölzbeständen ist das Gelände von zahlreichen offenen und besonnte Flächen geprägt. In besonderem Maße wird hier der Artenvielfalt Rechnung getragen. Es gibt beispielsweise Obstbaumwiesen mit historischen Sorten oder Wiesen aus gebietsheimischem Saatgut. Ein Pflege- und Entwicklungsplan sorgt dafür, dass der Kienbergpark unter den Folgen des Klimawandels ökologisch zukunftsfähig sein wird.

Der folgende virtuelle Rundgang macht die vielfältigen Facetten der biologischen Vielfalt im Kienbergpark deutlich.

Tagfalter-Monitoring: Artenvielfalt und Verantwortung für besondere Arten

Link zu: Tagfalter-Monitoring: Artenvielfalt und Verantwortung für besondere Arten
Bild: butterfly-photos.org / fotolia.com

Bereits seit 2015 haben Expertinnen und Experten die Lebensräume für Falter im Wuhletal erfasst. Dabei wurden insgesamt 128 Arten an Tag- und Nachtfaltern gefunden, aber die tatsächliche Anzahl ist sehr wahrscheinlich sogar noch deutlich höher. Weitere Informationen

Grasnelken auf der Sandlinse

Link zu: Grasnelken auf der Sandlinse
Bild: Bernd Machatzi

Eine der Zielarten des Florenschutzes ist die Gemeine Grasnelke. Diese auch nach der Bundesartenschutzverordnung gesetzlich besonders geschützte Art wächst vor allem auf trockenen Standorten, wie sie auch auf der sogenannten "Sandlinse" nördlich des Wuhlesteges vorkommen. Weitere Informationen

Gebietsfremde Pflanzen

Link zu: Gebietsfremde Pflanzen
Bild: M. Schuppich / fotolia.com

Gebietsfremde Arten (Neobiota) kommen in Berlin häufig vor. Da es in der Natur kein "Gut" und "Böse" gibt, sind auch diese neu eingebürgerten Arten nicht per se schlecht. Je nachdem, wo sie vorkommen und wie sie sich ausbreiten, können einige Arten jedoch zu Problemen mit dem Naturschutz führen. Weitere Informationen

Wechselfeuchte Zone am Wuhleteich: Naturnahe Gewässer

Link zu: Wechselfeuchte Zone am Wuhleteich: Naturnahe Gewässer
Bild: Josef Vorholt

Ein bisschen erinnert der Wuhleteich im Wuhletal an eine Miniversion von Berlin: Künstlich angelegt in prächtiger Naturkulisse und das Zuhause einer riesigen Anzahl unterschiedlichster Bewohner. Die alle natürlich eigene Bedürfnisse und Ansprüche haben. Weitere Informationen

Lebensraum für Zauneidechsen: Private Freiflächen

Link zu: Lebensraum für Zauneidechsen: Private Freiflächen
Bild: Jens Scharon

Zauneidechsen sind sehr wärmebedürftig und bevorzugen offene oder halboffene, trockene Lebensräume mit viel Sonne, wie Trockenrasen, Waldsäume und -lichtungen, Brachflächen, Aufschüttungen, Dämme oder Böschungen. Weitere Informationen

Lebensraum Röhricht

Link zu: Lebensraum Röhricht
Bild: sid221 / fotolia.com

Viele Tierarten, darunter Vögel, Fische, Würmer, Krebse und Insekten sind für die neuen Wohnungen und Brutplätze, die sie im Röhricht finden, dankbar. Aufgrund der hohen Bedeutung für den Naturhaushalt sind Röhrichte in Berlin gesetzlich geschützt. Weitere Informationen

Mischwald für Berlin

Link zu: Mischwald für Berlin
Bild: John Smith / fotolia.com

Bereits seit 2015 haben Expertinnen und Experten die Lebensräume für Falter im Wuhletal erfasst. Dabei wurden insgesamt 128 Arten an Tag- und Nachtfaltern gefunden, aber die tatsächliche Anzahl ist sehr wahrscheinlich sogar noch deutlich höher. Weitere Informationen

Lebensraum Waldrand

Link zu: Lebensraum Waldrand
Bild: Andrea Wilhelm / fotolia.com

Berlin ist die waldreichste Metropole Deutschlands und bietet in typischen Mischwäldern zahlreichen Tier- und Pflanzenarten großzügigen Raum zum Leben. Waldränder sind ein wichtiger Bestandteil naturnaher Wälder, insbesondere wenn sie aus möglichst vielen standortgerechten Pflanzenarten bestehen. Weitere Informationen

Alte Obstsorten

Link zu: Alte Obstsorten
Bild: Vladyslav Siaber / fotolia.com

Bereits seit 2015 haben Expertinnen und Experten die Lebensräume für Falter im Wuhletal erfasst. Dabei wurden insgesamt 128 Arten an Tag- und Nachtfaltern gefunden, aber die tatsächliche Anzahl ist sehr wahrscheinlich sogar noch deutlich höher. Weitere Informationen

Landschaftspflege mit Weidetieren

Link zu: Landschaftspflege mit Weidetieren
Bild: manu / fotolia.com

Berlin hat einen hohen Anteil an offenem und halboffenem Grünland: Dazu gehören traditionell Wiesen und Weiden aber auch Brachflächen, halboffene Waldweidelandschaften und Äcker. Sie alle weisen einen besonderen biologischen Reichtum auf. Berlin möchte diese Offenflächen langfristig sichern. Weitere Informationen

Kunstnester für die Schwalben

Link zu: Kunstnester für die Schwalben
Bild: fotoparus / fotolia.com

Schwalben galten schon immer als Glücksbringer und sind gesetzlich besonders geschützt. Auch wenn sie immer noch eine der häufigsten Vogelarten in Mitteleuropa ist, sinkt ihre Anzahl seit Jahren, auch in Deutschland. Dazu tragen unter anderem die Dachstuhl- und Fassadenmodernisierungen bei. Weitere Informationen

Bauen mit Glas

Link zu: Bauen mit Glas
Bild: Friedberg / fotolia.com

Viele Vögel, die in der Stadt leben oder dort auf dem Durchzug oder im Winter vorkommen, haben allerdings zunehmend Probleme in diesem Lebensraum. Dazu trägt der Zuwachs an großflächigen Glasfassaden bei, denn Glas kann eine tödliche Falle für Vögel sein. Weitere Informationen

Insektenfreundliche Beleuchtung

Link zu: Insektenfreundliche Beleuchtung
Bild: AF Lichtfänger

In Berlin leben viele Arten, die für die grüne Metropole typisch sind. Aber viele dieser Arten nehmen im Bestand ab und ihr Vorkommen wird gefährdet. Ein Grund dafür ist auch die allgegenwärtige künstliche Beleuchtung, die insbesondere für Insekten zur tödlichen Falle werden kann. Weitere Informationen

Nachhaltige Wälder

Link zu: Nachhaltige Wälder
Bild: amenic181 / fotolia.com

Nur wenn wir das, was wir verbrauchen auch ohne Raubbau an der Natur erzeugen, können wir die Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten erhalten. Dazu bedarf es aber der Zusammenarbeit der gesamten Gesellschaft, z. B. durch die Einführung sogenannter Öko-Siegel. Weitere Informationen

Umweltbildungszentrum Kienbergpark

Link zu: Umweltbildungszentrum Kienbergpark
Bild: Lichtschwärmer

Die Vermittlung eines Verantwortungsbewusstseins für unsere Umwelt an Groß und Klein liegt dem Team des Kienbergparks ganz besonders am Herzen. Der zentrale Anlaufpunkt für dieses "grüne Lernen" ist das Umweltbildungszentrum Kienbergpark. Weitere Informationen

Naturerfahrungsräume

Link zu: Naturerfahrungsräume
Bild: famveldman / fotolia.com

Städtische "Naturerfahrungsräume" sind i.d.R. mindestens einen Hektar große, "wilde" Freiräume, die Kinder und Jugendliche zum Spielen, Toben, Forschen und Erholen eigenständig aufsuchen können. Praktisch also, wenn sie im Wohnumfeld entstehen, so können sie fußläufig und schnell erreicht werden. Weitere Informationen