Coronavirus

Inhaltsspalte

NSG Schlosspark Lichterfelde

Efeuberankte Bäume im Schlosspark Lichterfelde
Bild: Bruno D'Amicis
Bildvergrößerung: Mittelspecht
Mittelspecht
Bild: Florian Möllers

Ein kleiner Auwaldrest des ursprünglichen Bäketals kann sich im ältesten Berliner NSG ungestört entwickeln. Darüber freut sich neben einer Vielzahl holzbewohnender Insekten vor allem eine ganze Reihe Vögel: Spechte zimmern sich hier ihre Heimstatt, die später auch von anderen Höhlenbrütern genutzt werden kann. Im Dickicht der gut ausgebildeten Strauch- und Krautschicht bauen Nachtigall, Rotkehlchen und Zaunkönig ihre Nester und stimmen ihren melodiösen Gesang an.

Das eingezäunte Wäldchen liegt zwischen der Promenade am Teltowkanal, die zu Spaziergängen und Fahrradtouren einlädt, und dem offen zugänglichen Teil des Schlossparks mit zwei Kinderspielplätzen, einer gemütlichen Liegewiese und dem Carstenn-Schlösschen.

  • Bezirk

    Steglitz-Zehlendorf

  • Lage

    Am Teltowkanal nordöstlich der Dorfaue von Lichterfelde

  • Karte

  • Fläche

    2,6 ha

  • Unterschutzstellung

    Erstmals 3. März 1923, gültige Verordnung 19. August 1986
  • Bestandteil von

  • Besonderheiten

    Eingeschränkt erlebbar, interessante Flora

Besuchertipps

Karte des NSG
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Empfehlenswert ist ein Spaziergang vom nördlich des Klinikums gelegenen Bäkepark entlang der westlichen Uferpromenade des Teltowkanals zum Schlosspark Lichterfelde. Oder man fährt mit dem Fahrrad vom Steglitzer Stadtpark bis nach Teltow, wobei man die Reste des Bäketals erahnen kann.

Im Frühjahr blühen auf den alten, artenreichen Rasenflächen der Parkanlage zahlreiche Zwiebelgewächse wie Schneeglöckchen, Sibirischer Blaustern, Nickender und Dolden-Milchstern und Wiesen-Goldstern. Ein alter Laubbaumbestand spendet im Sommer Schatten. Auf die jüngeren Besucher warten zwei kleinere Kinderspielplätze. Das Café im Schlösschen lädt zu einer Pause ein. Auf seiner Terrasse sitzend kann man den Blick über die Parkanlage und die Baumkulisse des NSG schweifen lassen und gleichzeitig dem abwechslungsreichen Vogelkonzert lauschen.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (1.2 MB)