Coronavirus

Inhaltsspalte

Berechnungsbeispiele

Für jedes Grundstück ergeben sich unterschiedliche Varianten zur Gestaltung der Flächen. Grundsätzlich haben die Maßnahmen Vorrang, die zur Vergrößerung der Vegetationsflächen am Boden führen. Erst danach sollten weitere Möglichkeiten, wie der Ersatz von Asphalt- und Betonflächen durch andere Beläge, ausgeschöpft werden.

Im vorliegenden Beispiel soll ein Grundstück für die Wohnnutzung mit einer Gesamtfläche von 750 m² und 330 m² Gebäudefläche aufgrund baulicher Änderungen BFF-gerecht entwickelt werden. Aus dem Überbauungsgrad von 0,43 ergibt sich ein Ziel-BFF von 0,45. Der BFF des Grundstückes berechnet sich aus dem Anteil anzurechnender BFF-Fläche an der gesamten Grundstücksfläche.

  • Grundstücksfläche

    750 m²

  • Überbaute Fläche

    330 m²

  • Nicht überbaute Fläche

    420 m²

  • Überbauungsgrad

    0,43

  • Ziel-BFF

    0,45

Berechnung: BFF-Bestand

Der Großteil der nicht überbauten Fläche ist als Hof- oder Wegefläche voll- oder teilversiegelt. Die Niederschläge werden überwiegend an die Kanalisation abgeführt und die positive Wirkung der wenigen Vegetationsflächen auf den Naturhaushalt ist äußerst geringfügig.

Bildvergrößerung: Berechnung BFF-Bestand
Bestand
Flächentyp Fläche (m²) Anrechnungsfaktor BFF-Fläche (m²)
Versiegelte Flächen 262 0 0
Teilversiegelte Flächen 142 0,1 14
Vegetationsflächen (mit Bodenanschluss) 16 1 16
Summe 30

Biotopflächenfaktor im Bestand = 30 : 750 = 0,04

Zum Erreichen des Ziel-BFFs von 0,45 sind Maßnahmen erforderlich, die den BFF um 0,41 erhöhen.

Planungsvariante 1

Durch Entsiegelungsmaßnahmen wird Raum für weitere Vegetationsflächen geschaffen. Diese leisten fortan wichtige Ökosystemdienstleistungen, steigern das Wohlbefinden der Bewohner und dienen zur vollständigen Versickerung der auf den Gebäudedächern anfallenden Niederschläge. Durchlässige und begrünte Belagsarten ersetzen vollversiegelte Beläge auf Stellplätzen und geeigneten Flächen und tragen so zur Entlastung der Kanalisation bei.

Bildvergrößerung: Planungsvariante 1
Planungsvariante 1
Flächentyp Fläche (m²) Anrechnungsfaktor BFF-Fläche (m²)
Teilversiegelte Flächen 32 0,1 3
Durchlässige Flächen 48 0,2 10
Begrünte Belagsflächen 80 0,4 32
Vegetationsflächen (mit Bodenanschluss) 230 1 230
Regenwasserversickerung 320 0,2 64
Summe 339

Biotopflächenfaktor BFF = 339 : 750 = 0,45

Planungsvariante 2

Für den Bau eines Spielbereiches und überdachten Fahrradstellplatzes müssen der Anteil durchlässiger Wegflächen erhöht und Vegetationsflächen reduziert werden. Einige der verbleibenden Vegetationsflächen werden dabei in Flächen ohne Baumbesatz umgewandelt. Um den BFF-Zielwert dennoch zu erreichen, werden die Dach- und Wandflächen der Nebengebäude begrünt. Zusätzlich erhält ein Gebäude eine intensive Dachbegrünung zur gemeinschaftlichen Nutzung durch alle Bewohner.

Bildvergrößerung: Planungsvariante 2
Planungsvariante 2
Flächentyp Fläche (m²) Anrechnungsfaktor BFF-Fläche (m²)
Teilversiegelte Flächen 32 0,1 3
Durchlässige Flächen 78 0,2 16
Begrünte Belagsflächen 80 0,4 32
Vegetationsflächen (mit Bodenanschluss) 176 0,8* 141
Regenwasserversickerung 220 0,2 44
Extensive Dachbegrünung 35 0,5 18
Intensive Dachbegrünung 100 0,8 80
Bodengebundene Vertikalbegrünung 15 0,5 8
Summe 342

*Aufgrund der Etablierung geringer Vegetationsvolumen wird der Anrechnungsfaktor reduziert.

Biotopflächenfaktor BFF = 342 : 750 = 0,45

Planungsvariante 3

Für einen Neubau müsste auf der gleichen Fläche ein BFF-Zielwert von 0,6 erreicht werden, unabhängig vom Überbauungsgrad. Eine alternativlose Reduktion von Vegetationsflächen bedingt die vermehrte Umsetzung von Maßnahmen der Gebäudebegrünung zur Realisierung des Ziel-BFF. Eine optimierte Wegführung reduziert notwendige Belagsflächen, und ausreichende Substratauflagen ermöglichen hohe Vegetationsvolumen auch auf unterbauten Flächen.

Bildvergrößerung: Planungsvariante 3
Planungsvariante 3
Flächentyp Fläche (m²) Anrechnungsfaktor BFF-Fläche (m²)
Teilversiegelte Flächen 25 0,1 3
Durchlässige Flächen 54 0,2 11
Begrünte Belagsflächen 59 0,4 24
Vegetationsflächen (mit Bodenanschluss) 40 1,0 40
Wasserfläche 10 0,5 5
Einfach-intensive Dachbegrünung 225 0,7 158
Intensive Dachbegrünung 100 0,8 80
Bodengebundene Vertikalbegrünung 20 0,5 10
Wandgebundene Vertikalbegrünung 100 0,7 70
Summe 457

Biotopflächenfaktor BFF = 457 : 750 = 0,6