Inhaltsspalte

Luftbilder 1953 · 1989 · 2015

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3

Luftbilder 1953 · 1989 · 2015

zur Bildergalerie

1953

Bis 1952 wurde der Betrieb auf dem Rangierbahnhof nach und nach eingestellt und die westliche Teilfläche aufgegeben. Noch bis Anfang der 1990er-Jahre gab es geringfügigen Güterverkehr und Werkstattbetrieb. Weitgehend jedoch blieb das aus Sand und Schotter aufgeschüttete Gelände und seine Infrastruktur wie Ablaufberge, Drehscheibe und Stellwerke sich selbst überlassen.

1989

Das Gelände lag in einem Dornröschenschlaf, und die Natur konnte sich über Jahrzehnte weite Teile zurückerobern. Gutachten belegten den unersetzbaren ökologischen Wert des Areals. Der südliche Teil der Lokhalle wurde 1944 durch Bombentreffer zerstört und nicht wieder aufgebaut. Sichtbar ist, dass sich einzelne Bäume und Sträucher ausgebreitet haben und es noch große offene Flächen gibt.

2015

Durch die Besitzüberlassung eines 18 Hektar großen Grundstücks an das Land Berlin im Jahr 1996 konnte der Natur-Park realisiert und im Jahr 2000 der Öffentlichkeit übergeben werden. Der Park wurde durch ein Wegenetz erschlossen, das alten Gleisen folgt. Deutlich erkennbar ist die Abnahme von offenen Bereichen durch die Ausbreitung von Gehölzen, die inzwischen mehr als Zweidrittel der Fläche bedecken.