Coronavirus

Inhaltsspalte

Urbane Vielfalt

Park am Nordbahnhof
Park am Nordbahnhof
Bild: Landesbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege

Der hohe Grünanteil in Berlins Stadtbild wird überwiegend durch urbane Lebensräume geprägt. Besonders historische Parkanlagen und alte Friedhöfe haben eine herausgehobene Bedeutung als Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten. Aber auch Klein- und Gemeinschaftsgärten, begrünte Dächer und Höfe sowie Gebäudefassaden haben vielfältige Lebensraumfunktionen. In oft überraschender Fülle kann sich biologische Vielfalt hier entfalten, abhängig davon, wie die Flächen gestaltet, gepflegt und genutzt werden. Das Themenfeld zielt daher auf die Erweiterung von Spielräumen für die Naturentwicklung in diesen Bereichen ab. Neben dem Schutz wildlebender Tiere in ihren ursprünglichen Refugien, soll die Stadt integrativ mit und für Tiere geplant werden. Dadurch steigt auch die Lebensqualität der Berlinerinnen und Berliner.

Übersicht der Beispiele

Es folgt eine Kartendarstellung.Karte überspringen

MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de

Ende der Karte.

Handbuch Gute Pflege

Link zu: Handbuch Gute Pflege
Bild: Christian Grabowski

Wie groß die biologische Vielfalt auf einer Fläche ist, hängt davon ab, wie man sie pflegt. Das Handbuch Gute Pflege etabliert Standards dafür, die zu mehr Biodiversität führen und die genetische wie strukturelle Vielfalt fördern. Weitere Informationen

Barrierearmes Naturerleben im Natur-Park Schöneberger Südgelände

Link zu: Barrierearmes Naturerleben im Natur-Park Schöneberger Südgelände
Bild: Grün Berlin / Frank Sperling

„Bahnbrechende Natur“ verspricht das Schöneberger Südgelände. Unter diesem Titel vermittelt eine inklusive Ausstellung Aspekte der Biodiversität. Sie eröffnet individuelle Zugänge zur Natur – über viele Sinne und auf unterschiedlichsten Wegen. Weitere Informationen

Stadtplanung für Tiere im Schumacher Quartier Berlin-Tegel

Link zu: Stadtplanung für Tiere im Schumacher Quartier Berlin-Tegel
Bild: bgmr mit Studio AAD für Tegel Projekt GmbH

Im neuen Schumacher Quartier entsteht Wohn- und Lebensraum für 10.000 Menschen – und für ungezählte Tiere. Nach dem Ansatz ‚Animal-Aided Design‘ wurden für die Planung des Quartiers am einstigen Flughafen Tegel 14 Zielarten festgelegt und ihre Bedürfnisse miteingeplant. Weitere Informationen

Gebäude bieten Bruthöhlen

Link zu: Gebäude bieten Bruthöhlen
Bild: Josef Vorholt

Gebäude bieten nicht nur Menschen ein Zuhause. Viele Tierarten brauchen sie ebenfalls – als Ort der Ruhe und um Junge aufzuziehen. Deshalb gilt es, Spalten und Nischen an Altbauten zu erhalten. Wo neu gebaut wird, sollten von Anfang an auch Quartiere für Tiere entstehen. Weitere Informationen

Park am Gleisdreieck

Link zu: Park am Gleisdreieck
Bild: bgmr Landschaftsarchitekten

Einst eine Bahnbrache, heute ein Ort, der einzigartige Stadtnatur sichert: Der Park am Gleisdreieck ist ein grüner und wilder Lieblingsort vieler Berlinerinnen und Berliner im Herzen der Stadt. Weitere Informationen

Tegeler Stadtheide und Flughafensee

Link zu: Tegeler Stadtheide und Flughafensee
Bild: Dr. Tim Peschel

Die Tegeler Stadtheide auf dem früheren Flughafen Tegel und der benachbarte Flughafensee sind Heimat vieler Pflanzen und Tiere. Den Landschaftskomplex weiterzuentwickeln eröffnet viele Chancen zur Förderung der biologischen Vielfalt. Weitere Informationen

Gemeinschaftsgärten in Berlin

Link zu: Gemeinschaftsgärten in Berlin
Bild: Uta Zetek

Viele Berlinerinnen und Berliner gärtnern gemeinschaftlich. Sie schaffen grüne Orte der Begegnung, kultivieren alte Nutzpflanzen und schaffen Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Der Senat hilft ihnen, ihre Aktivitäten zu vernetzen. Weitere Informationen

Bestäuber im Fokus

Link zu: Bestäuber im Fokus
Bild: Deutsche Wildtier Stiftung / Stella Weweler

Insekten, die bestäuben, gilt in Berlin ein besonderes Augenmerk. Damit sie mehr Nahrung und Nistplätze finden, unterstützt Berlin die Anlage blühender Flächen und viele weitere Vorhaben. Weitere Informationen

Engagement für Falter, Käfer und Co

Link zu: Engagement für Falter, Käfer und Co
Bild: Josef Vorholt

Die Insektenwelt ist schillernd und vielfältig. Für die Nahrungsketten der Natur und die Bestäubung von Nutzpflanzen sind die Sechsbeiner unverzichtbar. Deshalb gilt es, den Artenschwund und das Wegbrechen ganzer Insektengemeinschaften aufzuhalten. Jede und jeder von uns kann dazu beitragen. Weitere Informationen

Mehr Vielfalt im Stadtgrün

Link zu: Mehr Vielfalt im Stadtgrün
Bild: gruppe F, Freiraum für alle gmbH

Berlins Grünflächen machen mit 12% einen erheblichen Flächenanteil aus. Bei ihrer Pflege und Gestaltung rücken Senat und Bezirke deshalb die Biodiversität immer stärker in den Fokus. Weitere Informationen

Berlins Straßen werden grüner

Link zu: Berlins Straßen werden grüner
Bild: SenUVK

An Straßen Bäume zu pflanzen und Grünsäume zu schaffen, macht Berlin grüner und vernetzt Lebensräume. Der Klimawandel verlangt es, diese Aktivitäten auszubauen – und Synergien mit dem Regenwassermanagement zu nutzen. Weitere Informationen

Friedhöfe als Hotspots biologischer Vielfalt

Link zu: Friedhöfe als Hotspots biologischer Vielfalt
Bild: bgmr Landschaftsarchitekten

Friedhöfe sind Teil der urbanen Vielfalt. Ihre Struktur und Geschichte macht sie zum Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen. Weil sich unsere Bestattungskultur wandelt, ergeben sich heute Chancen, die Berlin vielerorts nutzt, um die biologische Vielfalt zu fördern. Weitere Informationen