Coronavirus

Inhaltsspalte

Engagement für Falter, Käfer und Co

Der farbenprächtige Schmetterling sitzt auf der Blüte einer wilden Kamille. Sein langer Rüssel steckt in dem gelben Blütenkörbchen, das von weißen Hüllblättern gerahmt wird. Die Flügel des Falters sind an den Spitzen schwarz-braun und weisen verschieden große weiße Flecken auf, der Rest ist leuchtend orange gefärbt und wird von einem schwarz-braunem Muster geziert. An Bauch und Rücken ist der Diestelfalter hellbraun. Weitere Kamillenblüten verlieren sich unscharf im Hintergrund.
Der Distelfalter braucht struktur- und nahrungsreiche Grünflächen.
Bild: Josef Vorholt

Der dramatische Rückgang von Insekten und anderen Wirbellosen macht selbst vor Schutzgebieten nicht halt. Sogar dort haben die Insektengemeinschaften in den letzten 30 Jahren um 70 bis 80 Prozent abgenommen. Das hat 2017 eine Studie belegt, die als „Krefelder Studie“ bekannt wurde. Ehrenamtlich tätige Insektenforscher des Entomologischen Vereins Krefeld e.V. hatten die Bestände flugfähiger Insekten in einigen Schutzgebieten Nordrhein-Westfalens kontinuierlich erfasst, ausgewertet und die Ergebnisse veröffentlicht. Sie hatten damit erstmals nachgewiesen, dass nicht nur die Anzahl der Arten schwindet, sondern auch die gesamten Populationen flugfähiger Insekten in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen sind. Da viele Fledermäuse, Vögel und Amphibien sich von Insekten ernähren, führt das auch in deren Populationen zu großen Schäden.

Intensiv bewirtschaftete Agrarlandschaften sind mittlerweile eher artenarm. Die Stadt mit ihren Grünflächen ist dagegen vielerorts zu einem Reservoir der biologischen Vielfalt geworden. Für Insekten und andere Wirbellose sind urbane Räume dann als Refugium interessant, wenn sie weitestgehend pestizidfrei sind und es struktur- und nahrungsreiche Grünflächen gibt. Immer mehr Flächen in Parks, Grünanlagen, Mittelstreifen und Wegrändern werden daher so gepflegt, dass blütenbesuchende Insekten dort ganzjährig Nahrung finden. Außerdem wird für Strukturvielfalt gesorgt, damit Nist- und Überwinterungsmöglichkeiten, aber auch Nahrungspflanzen für die Larven zur Verfügung stehen. So fressen beispielsweis die Raupen vieler Schmetterlinge nämlich nur an bestimmten Pflanzen. Andere Insekten und weitere Gliederfüßer sind Zersetzer: Sie ernähren sich von abgestorbenem organischem Material und helfen so, ökologische Kreisläufe zu schließen. Wieder andere Insekten leben räuberisch. Das ist beispielsweise bei vielen Käfern der Fall.

Naturnahes Wohnumfeld: PikoPark Berlin

In einem weiten Innenhof der Wohnungsbaugenossenschaft „Freie Scholle“ in Reinickendorf eröffnete im Sommer 2021 der erste PikoPark Berlins. Wo sich zuvor nur einfacher Rasen ausdehnte, wachsen heute heimische Blühpflanzen in einem arten- und strukturreichen Kleinstpark mit Natursteinen. Anwohnerinnen und Anwohner beteiligten sich an den Pflanzaktionen und bauten Nisthilfen für Wildbienen. Der Park ist öffentlich und für alle zugänglich. Wer ihn besucht, erfährt auf Schildern mehr über die biologische Vielfalt vor der Haustür. Angelegt werden PikoParks von der Stiftung für Mensch und Umwelt –in Berlin von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert.

In dem kleinen PikoPark befindet sich ein bepflanztes Rondell in der Mitte. Es ist von einem runden Kiesweg umgeben, der von Steinen begrenzt wird. Links führen flache Steinstufen zu dem kreisförmigen Zentrum. Ringsum sind weitere Beete, die üppig grün bepflanzt sind. Vereinzelt lassen sich blaue Blüten erkennen. Umschlossen wird das Areal von Sträuchern und Bäumen. Im Hinter-grund steht ein Insektenhotel am Rand.
Der PikoPark mit vielen Blühpflanzen fördert die biologische Vielfalt und lädt zum Verweilen ein.
Bild: Corinna Hölzer

„Das summende brummende Fensterbrett“

So heißt ein Projekt der Grünen Liga Berlin zum Gärtnern auf kleinstem Raum. Der Senat fördert es seit 2020. Interessierte erhalten dabei Praxis-Tipps und Anleitungen, wie im Vorgarten und auf Fensterbrett, Balkon oder Baumscheibe blühende Minigärten entstehen. Ziel sind viele kleine und kleinste insektenfreundliche Flächen in ganz Berlin, die die Lebensräume in der Stadt vernetzen.

Hummelerlebnisse in Berlin

Auch die Veranstaltungsreihe „Entdecke die Teddys der Lüfte“ der Aurelia Stiftung wird von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert. In Web-Seminaren, auf Exkursionen in den Botanischen Garten und in Online-Workshops zum Bau von Nisthilfen lernen Interessierte, was sie wissen müssen, um häufige Hummelarten sicher benennen zu können und sich aktiv für die Tiere einzusetzen. 2020 haben Menschen aus rund 500 Haushalten teilgenommen.

Mitmachen!

Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich für Insekten und fördern sie in ihrem Wohnumfeld, im Garten oder auf dem Balkon. Informationen zu aktuellen Mitmachaktionen, Veranstaltungen und Tipps liefern diese Webseiten:

Weitere Informationen