Inhaltsspalte

Giardino Segreto

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3
Bildvergrößerung: Der Giardino Segreto erstreckt sich zwischen rostrot getünchten Betonmauern. Über der Begrenzung ragen zu beiden Seiten die hohen Bäume des Natur-Parks Südgelände empor. In der Mitte des „geheimen Gartens“ verlaufen auf einer gepflasterten Fläche zwei Schienen. Abstrakte stählerne Kuben und Skulpturen sind in unregelmäßigen Abständen auf dem ehemaligen Lagerplatz des Güterbahnhofs angeordnet. Auf der rechten Bildhälfte unterbricht im Vordergrund ein eingefasstes Schotterbett die hofartige Fläche. Weiter hinten ist ein rechteckiges Rasenbeet parallel zum Schienenverlauf angelegt. Einige Personen spazieren durch die Garteninterpretation der Künstlergruppe ODIOUS.
Giardino Segreto
Bild: Konstantin Börner

Auf dem 130 Meter langen und 22 Meter breiten ehemaligen Lagerplatz des Güterbahnhofs plante und errichtete die Künstlergruppe ODIOUS eine moderne Interpretation des Giardino Segreto, italienisch: „geheimer Garten“.

Solche Gärten entstanden ab dem 15. Jahrhundert in der Zeit der Renaissance in Norditalien. Der Giardino Segreto hat den Charakter eines „privaten“ Gartens. Er wird von rostrot getünchten Betonmauern begrenzt und ist von außen nicht einsehbar. Links ragt ein ehemaliger Bekohlungskran mit seinem Ausleger über das betonierte Areal. In der Mitte verlaufen auf einer gepflasterten Fläche zwei Schienen.

30 stählerne Kuben und Skulpturen erwarten Sie – ein gewollter Kontrast zu der urwüchsigen Natur des ihn umgebenden Natur-Parks Südgelände.

Wir empfehlen Gästen mit Seheinschränkung den Rundgang in Begleitung.
Die unregelmäßig angeordneten Skulpturen auf der hofartigen Fläche erschweren eine Orientierung, einzelne Objekte befinden sich in Kopfhöhe.