Coronavirus

Inhaltsspalte

Naturnahe Waldbewirtschaftung

In einem Kiefernwald ziehen zwei Rückepferde einen Waldpflug hinter sich her. Ein Forstarbeiter in braunem Pullover und dunkelblauer Hose führt das Gerät über den mit Moos und hohen Gräsern bewachsenen Waldboden. Die beiden kräftigen Kaltblüter mit dunkelbraunem Fell und heller Mähne sind mit Arbeitsgeschirren eingespannt. Die Geschirre bestehen aus dunklen Lederriemen, um den Hals der Pferde verläuft ein roter Kumt, ein gepolsterter Ring.
Rückepferde helfen, unter Kiefernreinbeständen Pflanzstreifen für Laubholzpflanzungen anzulegen.
Bild: Carsten Fischer / Naturfotografie

Stadtwald für Mensch und Tier

Berlin besitzt 29.000 Hektar Wald. Das ist knapp ein Fünftel der Landesfläche. Diese Gegenwelt zur hektischen Stadt trägt auf vielerlei Art zu Erholung, Wohlbefinden und Gesundheit der Stadtbevölkerung bei und bietet Tieren Schutz und Lebensraum. Beides hat in der Stadt Vorrang vor der Holznutzung.

Zertifiziert naturnah bewirtschaftet

Seit 30 Jahren werden Berlins Wälder naturnah gepflegt und bewirtschaftet. Grundlage ist die Berliner Waldbaurichtlinie. Sie hat 1991 die Ansprüche von Forstwirtschaft, Naturschutz, Erholungssuchenden, Landschaftsästhetik und Klimaschutz in einem einheitlichen Handlungskonzept zusammengefasst. Ziel sind gesunde, stabile und strukturreiche Wälder. Verjüngen sollen sich die Wälder durch natürliche Aussaat. Nur wo das nicht möglich ist, werden heimische Jungpflanzen eingebracht. Pflegemaßnahmen des Waldes werden zum Schutz sensibler Tierarten nur außerhalb der Setz- und Brutzeiten durchgeführt. Zum Schutz der empfindlichen Waldböden sind Maschinen nur auf Waldwegen und Rückegassen erlaubt. Einzig Rückepferde dringen weiter vor. Kahlschläge sind generell verboten – genau wie Pestizide. Diese nachhaltige Bewirtschaftung ist seit 2002 offiziell zertifiziert: Forest Stewardship Council (FSC) und Naturland Verband kontrollieren regelmäßig, dass ihre Standards eingehalten werden.

Die Eigendynamik der Natur nutzen

Eine Bedingung der FSC-Zertifizierung ist, dass zehn Prozent des Waldes sich selbst überlassen bleiben: Dort soll sich Naturwald entwickeln. Dass so große Flächen stillgelegt werden, ist in Deutschland noch eine Ausnahme – und ein klares Bekenntnis Berlins. Die Berliner Forsten fördern Biodiversität auch, indem sie gesunde alte und absterbende Bäume, liegendes und stehendes Totholz im Wald belassen. Solches Biotopholz fördert das Vorkommen gefährdeter Arten von Tieren, Pflanzen und Pilzen.

Natur- und Artenschutz im Wald

Das Ziel, Biodiversität zu fördern, gilt auf der gesamten Waldfläche. Höchste Aufmerksamkeit genießen dabei FFH-Gebiete, Naturschutzgebiete und besonders geschützte und gefährdete Arten. Die Waldbestände und die Kleingewässer, Moore oder Trockenrasen, die sich in ihnen finden, werden gezielt erhalten und entwickelt.

Fingerkraut-Eichenwald in der Wuhlheide

Bildvergrößerung: Weißes Fingerkraut wächst auf mulchigem Waldboden in der Berliner Wuhlheide. Die Laubblätter der gefährdeten Pflanze sind fingerförmig und bestehen aus fünf länglichen Blättchen. Neben einer hellgrünen Knospe sind zwei zarte weiße Blüten weit geöffnet. Ihre fünf herzförmigen Kronblätter umgeben eine gelbe Mitte. Eine weitere Blüte ist von Blättern halb verdeckt.
Das seltene Weiße Fingerkraut in der Berliner Wuhlheide.
Bild: Justus Meißner / Stiftung Naturschutz Berlin

Die Wuhlheide ist ein Wald mitten in der Stadt, der ein Kleinod birgt: Die Pflanzengesellschaft Fingerkraut-Eichenwald gibt es in ganz Berlin nur hier. Das Vorkommen gehört sogar zu den größten in Nordostdeutschland. Berlin widmet diesem floristischen Schatz besondere Pflege. 2018 etwa wurden Bäume aufgelichtet, damit das seltene Weiße Fingerkraut, das der Pflanzengesellschaft den Namen gab, besser wachsen kann. Daran haben viele mitgewirkt: Die Naturschutzbehörde des Bezirks Treptow-Köpenick hat die Maßnahmen mit den Berliner Forsten und der Koordinierungsstelle Florenschutz umgesetzt und die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat sie im Rahmen der Strategie Stadtlandschaft und der Strategie zur Biologischen Vielfalt gefördert.

Mitmachen!

Achten Sie beim Kauf von Holzprodukten auf das FSC-Siegel! So unterstützen Sie verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung und Biodiversität – nicht nur in Berlin.

Weitere Informationen