Coronavirus

Inhaltsspalte

Gesetzlich geschützte Biotope

Weiße Seerosen (Nymphaea alba), rechts oben: Teufelsmoor; rechts unten: Düne
Bild: Josef Vorholt / linnea images

Was sind Biotope?

Längst fand der Begriff Biotop Eingang in die Umgangssprache, ohne dass damit stets eine genaue Begrifflichkeit verbunden ist. Das Wort Biotop leitet sich von den griechischen Wörtern bíos (Leben) und tópos (Raum) ab. Ein Biotop ist ein Lebensraum, in dem bestimmte Pflanzen und Tiere eine Lebensgemeinschaft bilden.

Wie sich diese zusammensetzt, hängt vor allem von den Standortbedingungen ab, die für die Existenz und das Gedeihen bestimmter Organismen notwendig sind. Jeder Biotop verfügt durch typische Standort- und Strukturmerkmale über ein eigenes Potential, zu dem auch das charakteristische Artenspektrum zählt. Während sich der Begriff Biotop immer auf einen konkreten Ort bezieht, sind mit dem Biotoptyp Biotope gleichen Charakters eines abgegrenzten Naturraumes gemeint.

Gesetzlich geschützte Biotope

Spandauer Luchwald, rechts oben: Kalktuffgelände am Tegeler Fließ, rechts unten: Mittelbruch
Bild: Josef Vorholt / linnea images, Florian Möllers (rechts)

Trotz der Ausweisung von Schutzgebieten sterben weiterhin zahlreiche Tier- und Pflanzenarten aus. Denn trotz einer vermeintlich größeren Zahl an Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten sowie sonstiger Schutzgebiete gehen immer mehr wertvolle Flächen verloren. Die Landschaftsveränderungen in den letzten Jahren nahmen sogar in einem erschreckend schnellen Tempo zu: Täglich gehen in Deutschland circa 129 Hektar durch Überbauung und Versiegelung verloren. Dies entspricht der Größe von etwa 129 Fußballfeldern. So werden in Berlin durchschnittlich 150 ha pro Jahr baulich in Anspruch genommen.

Inzwischen weiß man um die am stärksten gefährdeten und seltenen Biotope. Meistens handelt es sich um naturnahe Lebensräume. Eine besondere Schutzausweisung dieser Flächen ist nicht erforderlich – das Bundesnaturschutzgesetz (§ 30) schützt bestimmte seltene und gefährdete Biotope unmittelbar. Im Land Berlin wird dieser besondere Schutz durch § 28 des Berliner Naturschutzgesetzes ergänzt.

Mit dem gesetzlichen Schutz sollen die geschützten Biotope vollständig und unversehrt erhalten und vor nachteiligen Veränderungen bewahrt werden. Alle Handlungen und Maßnahmen, die eine erhebliche oder nachhaltige Schädigung oder gar Zerstörung hervorrufen können, sind verboten und haben rechtliche Konsequenzen. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn ein Ausgleich möglich ist, wenn also ein ähnliches Biotop andernorts hergestellt wird. Die Zulassung bedarf der Prüfung und Entscheidung durch die örtlich zuständige Naturschutzbehörde der Bezirke.

Für den Schutz der Uferröhrichte sieht das Berliner Naturschutzgesetz (§ 29 bis 32) darüber hinaus spezielle Regelungen vor.

Auch die Europäische Gemeinschaft erkannte, wie notwendig der unmittelbare gesetzliche Schutz bestimmter Biotope ist. Viele der europaweit seltenen und gefährdeten Biotope sollen im Rahmen des Programms NATURA 2000 als Lebensraumtypen gemäß der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie von vornherein unter Naturschutz gestellt werden. Berlin kann mit einigen dieser seltenen und gefährdeten Biotope aufwarten.

Viele geschützte Biotope liegen in größeren Natur- und Landschaftsschutzgebieten oder sind als Naturdenkmale unter Schutz gestellt. In solchen Fällen haben die spezielleren Vorschriften der jeweiligen Schutzgebietsverordnung Vorrang.

Porträt der in Berlin gesetzlich geschützten Biotope

Naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (Tegeler Fließ)
Naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (Tegeler Fließ)
Bild: Bruno D'Amicis

Die Bundes- und Landesgesetzgeber nahmen die betroffenen Biotoptypen namentlich in die Gesetze auf, wohl wissend, dass es nicht immer einfach ist, die Biotope vor Ort eindeutig abzugrenzen.

In Berlin sind 19 Biotoptypen/Biotoptypgruppen, die selten und gefährdet sind, gesetzlich geschützt.

Besonders geschützte Biotope in Berlin

Beschreibung, beispielhafte Vorkommen, Gefährdungen, Erhalt

PDF-Dokument (6.0 MB)

Moore

PDF-Dokument (629.1 kB)

Sümpfe

PDF-Dokument (339.4 kB)

Röhrichte

PDF-Dokument (97.4 kB)

Seggen- und binsenreiche Nasswiesen

PDF-Dokument (177.0 kB)

Quellbereiche

PDF-Dokument (185.6 kB)

Naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte

PDF-Dokument (505.1 kB)

Verlandungsbereiche stehender Gewässer

PDF-Dokument (521.9 kB)

Offene Binnendünen

PDF-Dokument (297.5 kB)

Zwergstrauchheiden

PDF-Dokument (119.2 kB)

Bruch-, Sumpf- und Auwälder

PDF-Dokument (585.7 kB)

Kiefern-Eichenwälder

PDF-Dokument (465.5 kB)

Eichen-Buchenwälder

PDF-Dokument (165.0 kB)

Eichen-Hainbuchenwälder

PDF-Dokument (310.7 kB)

Mager- und Trockenrasen

PDF-Dokument (524.1 kB)

Feuchtwiesen

PDF-Dokument (372.3 kB)

Frischwiesen

PDF-Dokument (199.0 kB)

Kies-, Sand- und Mergelgruben

PDF-Dokument (440.0 kB)

Feldhecken

PDF-Dokument (257.6 kB)

Fotos der besonders geschützten Biotope in Berlin

zur Bildergalerie