Coronavirus

Inhaltsspalte

NSG Fauler See

Fauler See
Bild: SenUVK
Bildvergrößerung: Fauler See
Fauler See
Bild: SenUVK

Vogelfreunde schätzen das Gebiet um den Faulen See seit langem. 142 Vogelarten wurden hier beobachtet, 80 sogar regelmäßig. Nicht verwunderlich also, dass der Faule See zu den ältesten NSG Berlins gehört.

Wie viele andere Berliner Gewässer verdankt auch dieses seine Existenz einem Toteisblock. Heute wird der See vorwiegend über Niederschlagswasser gespeist. Um das Austrocknen zu verhindern, wurde am Abfluss des Sees ein Stau errichtet.

Bildvergrößerung: Baumpilze
Baumpilze
Bild: Bruno D'Amicis

In seiner Entstehung durch parkgestalterische Pflanzungen beeinflusst, findet man im NSG vielfältige Waldbilder. Am Westufer beeindrucken einige über hundert Jahre alte Pappeln mit ihren Stammumfängen. Unzählige Holzbewohner und Baumpilze sind auf solche Altbäume angewiesen. Im See laichen Erdkröten, Moor- und Grasfrösche. Dieses im Stadtzentrum gelegene, von verkehrsreichen Straßen umgebene NSG ist eine Insel der Ruhe.

  • Bezirk

    Pankow

  • Lage

    Zwischen Suermondt- und Hansastraße

  • Karte

  • Fläche

    24,2 ha, davon 3,6 ha Wasserfläche

  • Unterschutzstellung

    9. September 1933 und 2. März 1994
  • Besonderheiten

    Erlebbar, interessante Vogelwelt, interessante Amphibien, interessante Kleintierfauna, landschaftlich reizvoll

Flyer

PDF-Dokument (7.3 MB)

Besuchertipps

Karte des NSG
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Das NSG ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Schon von der Haltestelle “Stadion Buschallee” aus ist sein waldartiger Baumbestand nicht zu übersehen. Folgt man den Wegen, gelangt man zu einem der Eingänge, wo Informationstafeln einen kurzen Überblick über das Wegenetz liefern.

Für einen Besuch eignen sich vornehmlich die Monate April bis Juni, dann ist das Vogelkonzert in den Morgen- und Abendstunden besonders eindrucksvoll. Im Sommer weisen die Rufe der Frösche den Weg zum im Zentrum liegenden See. Um diesen verläuft ein zur Seeseite eingezäunter Rundweg, der den Besucher vor herabfallendem Totholz und den See vor unnötigen Beeinträchtigungen schützen soll. Im Südosten des Sees wurde eine Beobachtungsplattform zur Wasservogelbeobachtung errichtet.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (1.0 MB)