Inhaltsspalte

Stadtnatur-Rangerinnen und -Ranger

Auf dem Gruppenfoto posieren acht Stadtnatur-Rangerinnen und -Ranger. Ein Mann und eine Frau rechts hinten stehen, die anderen haben sich vorgebeugt oder hingehockt. Alle lachen, einige verziehen ihr Gesicht zu Grimassen. Sie tragen braune Outdoor-Jacken und Hosen sowie grüne Mützen oder Käppis. Lachend hält sich eine dunkelblonde Frau vorn in der Mitte eine kleine Lupe vor ein Auge und kneift das andere zusammen.
Stadtnatur-Rangerinnen und -Ranger sind in jedem Berliner Bezirk unterwegs.
Bild: Stiftung Naturschutz Berlin

„Dein Kiez ist unser Revier“

2019 hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ein bundesweit einmaliges Modellprojekt angeschoben. In jedem der zwölf Berliner Bezirke finanziert sie zwei Stellen für Stadtnatur-Rangerinnen und -Ranger. Die Stiftung Naturschutz Berlin koordiniert das Projekt in der Pilotphase. Der Bezirk Pankow organisiert den Einsatz selbst. In enger Abstimmung mit den Bezirken kümmern sich die Rangerinnen und Ranger um ein breites Aufgabenspektrum: Sie beobachten und dokumentieren Natur und Landschaft, schützen und pflegen sie, bauen Netzwerke auf und betreiben Öffentlichkeitsarbeit sowie Umweltbildung. So machen sie die biologische Vielfalt vor der Haustür erlebbar.

Erforschen, erhalten, erklären

Bildvergrößerung: Auf einem gepflasterten Parkweg stehen eine brünette und eine blonde Stadtnatur-Rangerin mit Fahrrädern. Die beiden tragen braune Outdoor-Jacken und Hosen, Wanderschuhe und haben Rucksäcke auf dem Rücken. An den Gepäckträgern sind Fahrradtaschen befestigt. An einem Baum im Hintergrund lehnen Räder, im Schatten daneben sind Decken auf einer Wiese ausgebreitet. Verschwommen dahinter leuchten weitere Bäume und Büsche in vielen Grüntönen.
Täglich auf Streifzug
Bild: Stiftung Naturschutz Berlin

Die Artenvielfalt in Städten ist groß und von wissenschaftlichem Interesse. Auf ihren täglichen Rundgängen beobachten die Rangerinnen und Ranger deshalb ihre Reviere und erheben Daten zu bestimmten Fragen, die mit den Naturschutzbehörden des Bezirks abgestimmt sind. Sie bieten Führungen oder Sprechstunden an und stehen gerne auch vor Ort als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung.

Jeder Bezirk ist anders

Jeden Berliner Bezirk prägen andere Lebensräume. Damit ändern sich auch die Aufgaben der Rangerinnen und Ranger. Im urbanen Friedrichshain-Kreuzberg kümmern sie sich um Lehrpfade, bieten Führungen an oder unterstützen Naturschutzmaßnahmen im Volkspark Friedrichshain. In Steglitz-Zehlendorf mit seinen naturnahen Wäldern und Wasserlandschaften kartieren sie dagegen Tier- und Pflanzenarten im Dreipfuhlpark oder koordinieren Maßnahmen zur Habitatpflege am Teltow-Kanal. In den großen Landschafts- und Naturschutzgebieten Pankows dokumentieren sie naturkundliche Beobachtungen, geben Informationen über illegal abgelagerten Müll weiter und organisieren Aufräumaktionen.

Was steht in Ihrem Bezirk an?!

Finden Sie heraus, was die Stadtnatur-Rangerinnen und -Ranger in Ihrem Bezirk so alles unternehmen.