Coronavirus

Inhaltsspalte

Rote Liste und Liste der Brutvögel (Aves) von Berlin

Habicht (Accipiter gentilis)
Habicht (Accipiter gentilis)er 1950er Jahre in Berlin verschollen. Aktuell wurde sie wieder in drei Berliner Mooren nachgewiesen.
Bild: Josef Vorholt

Rote Liste und Liste der Brutvögel (Aves) von Berlin

Klaus Witt & Klemens Steiof

PDF-Dokument (1020.7 kB) - Stand: 3. Fassung, Stand November 2013

Zusammenfassung:
Seit den ersten ornithologischen Aufzeichnungen in Berlin wurden 185 Arten, davon 165 als Brutvögel in Berlin nachgewiesen. Davon sind 32 Arten in Berlin ausgestorben, 17 vom Aussterben bedroht, 6 stark gefährdet und 17 gefährdet. Weitere 2 Arten sind extrem selten und 11 mussten in die Vorwarnliste aufgenommen werden. Somit sind 52 % der Berliner Brutvögel in einem ungünstigen Erhaltungszustand. Im Vergleich zur 2. Fassung der gesamtberliner Roten Liste von 2003 mussten 19 Arten mit Bestandsabnahmen hochgestuft oder neu in die Rote Liste aufgenommen werden, 11 Arten konnten dank ihrer Bestandszunahme in Berlin herabgestuft oder aus der Roten Liste entlassen werden.

Zu den Verlierern gehören die inzwischen in Berlin ausgestorbenen Arten Rebhuhn und Raubwürger sowie die die in Berlin vom Aussterben bedrohten Arten Flussregenpfeifer, Haubenlerche, Dohle, Saatkrähe, Uferschwalbe und Wiesenschafstelze.

Zu den Gewinnern gehören Grauammer, Kranich, Schnatterente, Sperber und Zwergdommel, die vor allem von den Berliner Schutzgebieten profitieren.