Coronavirus

Inhaltsspalte

Ausstellung natürlich BERLIN! Berlins Naturschätze entdecken und schützen

Einführung in die Ausstellung

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3
Bildvergrößerung: Ein weiter Blick aus großer Höhe auf die Rummelsburger Bucht, auch Rummelsburger See genannt, zwischen den angrenzenden Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg westlich und Lichtenberg östlich. Es handelt sich um eine Bucht in der Spree, die durch die Landzunge der Halbinsel Stralau gebildet wird. Im Vordergrund befinden sich drei Inseln im dunkelblauen Wasser. Die Größte, die Insel der Jugend, wird durch eine Brücke, vom Treptower Park erschlossen. Die beiden kleineren Inseln, die Liebesinsel und die Insel Kratzbruch sind dicht bewachsen und stehen unter Naturschutz. Links im Bild erstreckt sich der Treptower Park bis zur Elsenbrücke, dahinter das Hochhaus der Treptowers. In weiter Ferne überragt der Fernsehturm das Häusermeer der Berliner Innenstadt.
Blick über den Treptower Park und Rummelsburger See
Bild: Dirk Laubner

Audiodatei zum Foto

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3

Audiodateien zur Ausstellung

Die Ausstellung besteht aus 30 Tafeln. Zu allen Ausstellungstafeln finden Sie auf den nachfolgenden Seiten eine Hörfassung mit den Texten, ausführlichen Bildbeschreibungen und teilweise Tierstimmen.

Sounddesign: picaroMedia
Tierstimmen: Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin

Die Museumsinsel, das Brandenburger Tor oder das Schloss Charlottenburg sind als Berliner Kostbarkeiten bekannt. Doch nur wenige wissen, dass Berlin eine der artenreichsten Städte Europas und eine der wald- und seenreichsten Metropolen der Welt ist. Über 42 Prozent der Landesfläche sind Wälder, Gewässer, Agrarflächen und öffentliche Grünanlagen. Gerade in Zeiten des Klimawandels mit einhergehenden trockenen und heißen Sommern entscheiden die grünen Oasen zunehmend über die Attraktivität einer Stadt.

In Berlin gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Natur in ihren vielfältigen Ausprägungen unmittelbar zu erleben, sich in ihr zu erholen und auf diese Weise ihren Wert schätzen zu lernen.

Die Ausstellung

  • bietet Blicke auf die vielen und oft unbeachteten Naturschönheiten in Berlin
  • regt durch beeindruckende Fotos von ausgezeichneten Naturfotografen an, die urbanen Wildnisse Berlins zu entdecken
  • vermittelt Wissen, weil man nur das sehen und schützen kann, was man kennt
  • zeigt, dass Stadt und Natur keine Gegensätze darstellen. Im Gegenteil: Natur eine große Bereicherung für die Stadt ist und die Zukunftsfähigkeit Berlins fördert
  • wirbt für den Erhalt der biologischen Vielfalt
  • ist als Wanderausstellung konzipiert und kann beim Freilandlabor Britz ausgeliehen werden.

Metropole der StadtNatur

Link zu: Metropole der StadtNatur
Bild: Josef Vorholt

Berlin hat weitaus mehr zu bieten als seine Sehenswürdigkeiten. Die Stadt zählt zu den artenreichsten Europas. Die Ausstellung „natürlich BERLIN!“ zeigt, dass Stadt und Natur keine Gegensätze sind. Weitere Informationen

Grüne Schätze entdecken

Link zu: Grüne Schätze entdecken
Bild: Bruno D´Amicis

Berlin bietet echte Naturerlebnisse nur einen Steinwurf von der Innenstadt entfernt. Ausgedehnte Park-, Wald- und Seenlandschaften laden sowohl zum Sport als auch zur Erholung ein. Weitere Informationen

6.000 Hektar für Europa

Link zu: 6.000 Hektar für Europa
Bild: Florian Möllers

Das europaweite Netz der Schutzgebiete soll den Fortbestand von natürlichen Lebensräumen und wildlebenden Arten sichern und die biologische Vielfalt in Europa bewahren. Weitere Informationen

Stadt der Artenvielfalt

Link zu: Stadt der Artenvielfalt
Bild: Florian Möllers

Mit mehr als 20.000 Tier- und Pflanzenarten ist die Hauptstadt überaus artenreich. Welche besonderen und gefährdeten Tiere und Pflanzen zu entdecken sind, erfahren Sie hier. Weitere Informationen

Verbindung halten – Brücken bauen

Link zu: Verbindung halten – Brücken bauen
Bild: Bruno D'Amicis

Für den Erhalt der biologischen Vielfalt ist es wichtig, dass Lebensräume eng miteinander verbunden sind. Weitere Informationen

Vom Ursprung unserer Landschaft

Link zu: Vom Ursprung unserer Landschaft
Bild: Florian Möllers

Das heutige Landschaftsbild Berlins ist durch die Eisschmelze entstanden. Flüsse und Seen, Binnendünen, Moore und Kalktuffquellen wurden durch den Rückzug der Gletscher geschaffen. Weitere Informationen

Alles Schiebung

Link zu: Alles Schiebung
Bild: Florian Möllers

Man muss nur genau hinschauen, die eiszeitliche Formung der Landschaft im Stadtgebiet ist auch heute noch gut zu erkennen. Weitere Informationen

Mehr als eine Schippe Sand

Link zu: Mehr als eine Schippe Sand
Bild: SenUVK

Nach der Eiszeit verteilte der Wind feinen Sand über Teile der noch vegetationsarmen Landschaft. An einigen Stellen entstanden Binnendünen. Weitere Informationen

Wo Steine wachsen

Link zu: Wo Steine wachsen
Bild: Florian Möllers

Die Kalktuffquellen im Natura 2000-Gebiet „Tegeler Fließtal“ sind eine geologische Besonderheit. Weitere Informationen

Moore – Augen der Landschaft

Link zu: Moore – Augen der Landschaft
Bild: Florian Möllers

Kesselmoore sind Überbleibsel der letzten Eiszeit. Die Erhaltung von Mooren spielt eine bedeutende Rolle beim Klimaschutz. Weitere Informationen

Stadt am Wasser

Link zu: Stadt am Wasser
Bild: Dirk Laubner

Die Seen, Flüsse und Fließe sind ein Qualitätsmerkmal unserer Stadt, welches es zu bewahren gilt. Mit der Wasserrahmenrichtlinie werden Maßnahmen zum Erhalt der Ressource Wasser umgesetzt. Weitere Informationen

Leben am Wasser

Link zu: Leben am Wasser
Bild: Josef Vorholt

Die Berliner Gewässerlandschaft ist Wassersportrevier und Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten zugleich. Weitere Informationen

Fluss + See = Flusssee

Link zu: Fluss + See = Flusssee
Bild: Doron Wohlfeld

An flachen Ufern und Buchten von Dahme, Havel und Spree wachsen Röhrichte, finden Drosselrohrsänger und Hecht Lebensraum. Auch europaweit geschützte Arten wie Fischotter, Biber und Seeadler sind zurück. Weitere Informationen

Fließe – klein und vielfältig

Link zu: Fließe – klein und vielfältig
Bild: Josef Vorholt

Fließe speisen Flüsse und Seen. An ihren Ufern blühen Schwertlilie, Sumpfdotterblume und Gilbweiderich. Weitere Informationen

Kleingewässer ganz groß

Link zu: Kleingewässer ganz groß
Bild: Josef Vorholt

Die Kleingewässer der Stadt sind besonders wichtig als Laichplatz für stark gefährdete Amphibienarten wie Erdkröte, Teichfrosch und Knoblauchkröte. Weitere Informationen

Leben in Wald und Flur

Link zu: Leben in Wald und Flur
Bild: Florian Möllers

Berlin ist eng mit seinem Umland verbunden und auch innerhalb der Stadtgrenzen gibt es ausgedehnte Waldflächen und Erholungslandschaften. Weitere Informationen

Waldstadt Berlin – Erholung und Entspannung

Link zu: Waldstadt Berlin – Erholung und Entspannung
Bild: Josef Vorholt

Bereits 1915 wurde mit dem “Dauerwaldkaufvertrag” der Grundstein für den heutigen Waldreichtum der Hauptstadt gelegt. Weitere Informationen

Wald naturnah

Link zu: Wald naturnah
Bild: Florian Möllers

Mit den Waldbaurichtlinien setzen die Berliner Förster bundesweit Maßstäbe für die ökologische Bewirtschaftung und naturnahe Entwicklung. Weitere Informationen

Neue Landschaften

Link zu: Neue Landschaften
Bild: Josef Vorholt

Auf den ehemaligen Rieselfeldern um Berlin entstand durch behutsame Sanierung eine neue Erholungslandschaft. Weitere Informationen

Janz weit draußen?

Link zu: Janz weit draußen?
Bild: Josef Vorholt

Die abwechslungsreiche Feldflur am Stadtrand bietet Braunkehlchen, Grauammern und Feldlerchen ideale Lebensbedingungen. Weitere Informationen

Grüne Inseln im Häusermeer

Link zu: Grüne Inseln im Häusermeer
Bild: Partner für Berlin / FTB-Werbefotografie

Parkanlagen, Kleingärten und Friedhöfe prägen das grüne Berlin. Sie bieten Erholungsmöglichkeiten und zahlreichen Pflanzen- und Tierarten einen unverwechselbaren Lebensraum. Weitere Informationen

Parks aus fürstlichen Zeiten

Link zu: Parks aus fürstlichen Zeiten
Bild: Florian Möllers

Die Pfaueninsel und der Landschaftspark Klein Glienicke gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Gleichzeitig sind sie wegen ihrer Naturausstattung als Natura 2000-Gebiet geschützt. Weitere Informationen

Volkspark

Link zu: Volkspark
Bild: Josef Vorholt

Vielfältige Parkanlagen mit Wiesen, waldartigen Bereichen und Gewässern schätzen nicht nur Erholungssuchende. Sie bieten auch vielen Tieren Rückzugsmöglichkeiten und Nahrungsangebote. Weitere Informationen

Ruhe und Vielfalt

Link zu: Ruhe und Vielfalt
Bild: Florian Möllers

Einst vor der Stadt gelegen, befinden sich heute viele Friedhöfe mitten im Zentrum. Sie sind Orte der Stille und Naturoasen. Weitere Informationen

Auf kleiner Scholle

Link zu: Auf kleiner Scholle
Bild: Florian Möllers

Kleingärten stehen heute hoch im Kurs, je naturnäher sie gestaltet sind, desto eher finden auch Wildtiere hier ein kleines Paradies. Weitere Informationen

Lebendige Innenstadt – Leben zwischen Stein und Glas

Link zu: Lebendige Innenstadt – Leben zwischen Stein und Glas
Bild: Florian Möllers

Immer mehr Tier- und Pflanzenarten entdecken Berlin als Lebensraum. Wo liegen die Gründe und wie können wir dazu beitragen, dass sie sich auch in Zukunft hier wohlfühlen? Weitere Informationen

Verstädterung – auf Tuchfühlung mit dem Wildschwein

Link zu: Verstädterung – auf Tuchfühlung mit dem Wildschwein
Bild: Florian Möllers

Warum die Stadt eine große Verlockung für Wildtiere darstellt und wir lernen müssen, mit Wildtieren auszukommen, erfahren Sie hier. Weitere Informationen

Mut zur Lücke

Link zu: Mut zur Lücke
Bild: Florian Möllers

Durch die Sanierung von Gebäuden geraten einige Vogelarten in akute Wohnungsnot. Der Einbau von Nistkästen an sanierten Gebäuden trägt dazu bei, Nistplätze zu erhalten. Weitere Informationen

Hotel Berlin

Link zu: Hotel Berlin
Bild: Florian Möllers

Berlin ist auch für Fledermäuse eine Reise wert: Sie überwintern in unterirdischen Gängen der Zitadelle Spandau, im Fort Hahneberg und in alten Wasserwerken. Weitere Informationen

Stadtbrachen – Treffpunkt für Arten der Roten Liste

Link zu: Stadtbrachen – Treffpunkt für Arten der Roten Liste
Bild: Konrad Zwingmann

Ehemalige Industrie- und Verkehrsflächen, wie das einstige Flugfeld Johannisthal, der stillgelegte Verschiebebahnhof Tempelhof oder der ehemalige Flughafen Tempelhof werden zum Anziehungspunkt für gefährdete Arten. Weitere Informationen