Coronavirus

Inhaltsspalte

NSG Grünauer Kreuz

Luftbild Grünauer Kreuz
Bild: Bruno D'Amicis
Bildvergrößerung: Grünauer Kreuz
Grünauer Kreuz
Bild: SenUVK

Wer mit der S-Bahn von Grünau oder Schönefeld Richtung Innenstadt fährt, erreicht kurz vor Adlershof ein Eisenbahnkreuz mit Dämmen, Brücken und Unterführungen. Dazwischen ist offenes Gelände mit Brombeeren und Heideflächen zu erkennen, aber auch Mischwald und einzelne Gewässer. Kaum jemand ahnt, dass er hier mitten durch ein NSG fährt. Ungestört konnte sich die Flora und Fauna entwickeln. Ihr außergewöhnlicher Arten- und Blütenreichtum macht die trockenwarmen Standorte zur optimalen Lebensgrundlage einer reichen Insektenfauna.

Bildvergrößerung: Zauneidechse
Zauneidechse
Bild: Wolfgang Klaeber

Den Ansprüchen der Zauneidechse kommen die trockenen Hänge und die Heideflächen entgegen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die dortigen Eidechsenbestände zu den größten Berlins zählen.

  • Bezirk

    Treptow-Köpenick

  • Lage

    An der Grenze zwischen Altglienicke und Grünau, südwestlich des Adlergestells

  • Karte

  • Fläche

    34,2 ha

  • Unterschutzstellung

    4. Mai 2004
  • Besonderheiten

    Nicht erlebbar, interessante Flora, interessante Amphibien, interessante Kleintierfauna

Besuchertipps

Die Lage zwischen den Bahngleisen bedingt, dass man das Grünauer Kreuz nicht betreten kann, da – wie überall – das Betreten des Bahnkörpers verboten ist. Auch kann man das NSG von den umliegenden Straßen aus kaum erkennen. Einen Einblick ermöglicht die Fahrt mit der S-Bahn. Am meisten sieht man allerdings, wenn man in die Regionalbahn Richtung Königs Wusterhausen steigt. Deren Trasse führt an der Ostseite durch das Grünauer Kreuz. Als erstes kommt das mächtige Gebäude des ehemaligen Stellwerks im Zentrum des Eisenbahnkreuzes mit den umliegenden Heideflächen in den Blick. Dann kann man in Fahrtrichtung rechts gut die Birkenbestände, die die beiden größten Abgrabungsgewässer säumen, erkennen.