Urban Construction  
 

Peter-Joseph-Lenné-Prize of Berlin

Results 2001 (in german)


Am 19. 0ktober 2001 verlieh der Senat von Berlin die diesjährigen Lenné-Preise. In einem Festakt in der Berliner Akademie der Künste nahm der Senatsbaudirektor Dr. Hans Stimmann die Preisverleihung vor und eröffnet die Ausstellung mit den besten und interessantesten Arbeiten.

Das Preisverfahren 2001 wurde erfolgreich abgeschlossen. Zu den drei Aufgaben wurden 115 Arbeiten von 215 Teilnehmern aus 13 Ländern eingereicht.
Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Bulgarien, Großbritannien, Italien, Lettland, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien, Ungarn, Schweden, der Schweiz und den USA.
Für die garten- und landschaftsarchitektonische Aufgabe wurden 76 Arbeiten eingereicht, für die städtische Grünordnungsplanung 26 und für die Landschaftsplanung 13 Arbeiten.
Die größere Zahl der Teilnehmer kommt aus studentischen Kreisen der Fachrichtungen Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur, Architektur und Städtebau, aber auch aus Hochschulen, Planungsbüros und dem freien Berufsstand. In diesem Jahr dominierten die Gemeinschaftsarbeiten und waren auch erfolgreich.

Aufgaben waren in der Garten- und Landschaftsarchitektur ein objektplanerischer Entwurf zum Thema "Wohnen im Zentrum der Stadt - Jüdenhof in Berlin-Mitte", in der städtischen Grünordnungsplanung ein Entwicklungskonzept für den Stadtrand von Malmö - Schweden und in der Landschaftsplanung ein Konzept zur Landschaftsplanung Landschaftsnutzung, Landschaftsentwicklung und Landschaftsgestaltung im Gebiet Schraden im Landkreis Elbe-Elster des Landes Brandenburg.

Die Aufgaben im Elbe-Elsterkreis und im Malmö wurden in Zusammenarbeit und mit der Hilfe dortiger Fachkollegen erarbeitet. Sowohl im Schraden als auch in Malmö fanden weitere Veranstaltungen zu den Ergebnissen des diesjährigen Preisverfahrens statt. Die besten Arbeiten wurden vom 19.10.2001 bis zum 04.11.2001 in der Akademie der Künste, Berlin - Hanseatenweg, ausgestellt.

Das Preisgericht hatte für jede der drei Aufgaben den mit 3835 EURO dotierten Peter-Joseph-Lenné-Preis und zur Würdigung weiterer besonders guter Arbeiten die Peter-Joseph-Lenné-Anerkennung zu vergeben.
Außerdem hat das Preisgericht über die Karl-Foerster-Anerkennung entschieden. Diese Auszeichnung der Karl-Foerster-Stiftung wird für besonders gute Pflanzenverwendung jährlich innerhalb des Lenné-Preisverfahrens vergeben. Allerdings konnte in diesem Jahr die Karl-Foerster-Anerkennung wegen des Fehlens entsprechend qualitätsvoller Arbeiten bedauerlicher Weise nicht vergeben werden.

Den Festvortrag zum Thema "Städte brauchen Gartenkultur" hielt Herr Prof. Dr. Ing. Kaspar Klaffke, Gartenamtsleiter und Hochschullehrer aus Hannover.

Das Preisgericht mit
  • Frau Dipl.-Ing. Sabine Kirk, Berlin,
  • Herrn Dipl.-Ing. Rainer Sachse, Düsseldorf,
  • Herrn Dipl.-Ing. Viglas Schindel, Hamburg und
  • Herr Dipl.-Ing. Albrecht Ohl, Berlin

stand unter dem Vorsitz von Hern Dipl.-Ing. Martin Heisig und hatte bereits Mitte Juli 2001 in Berlin getagt und folgende Entscheidungen getroffen:

Klick für Vergrößerung (130 KB)
Arbeit 1070

 

Aufgabe A
Garten- und Landschaftsarchitektur

Wohnen im Zentrum der Stadt - Jüdenhof in Berlin-Mitte

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2001

für die Gemeinschaftsarbeit der Landschaftsarchitekten und Architekten
Victor Beiramar Diniz, Giorgio Santagostino, Mónica Margarido, Lydia Las Casa und Teresa Figueiredo Marques
aus Lissabon, Evora, und Mailand, (Arbeit 1070),

Peter-Joseph-Lenné-Anerkennung

Britt Blohm, Julia Reiners, Nina Behjati,
Studentinnen der Architektur, aus Hamburg

sowie an

Almut Kiefer, Ute Hertling,
Berlin, Studentinnen der Landschaftsplanung.

und an

Henning Fritsch, Nikolas Krause,
Braunschweig, Studenten der Architektur

Klick für Vergrößerung (158 KB)
Arbeit 2026

 

Aufgabe B
Städtische Grünordnungsplanung

Entwicklungskonzept für den Stadtrand von Malmö - Schweden

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2001

für die deutsch-schwedische Gemeinschaftsarbeit der Architekten
Eva Tuerks Magnus Nielsen,
beide jetzt in Berlin, (Arbeit 2026),

Peter-Joseph-Lenné-Anerkennung

Ilka Raabe, Michaela Spannbauer,
Höxter, Studentinnen der Landschaftspflege.

Klick für Vergrößerung (152 KB)
Arbeit 3003




Klick für Vergrößerung (137 KB)
Arbeit 3004

 

Aufgabe C
Landschaftsplanung

Landschaftsnutzung, Landschafts-
entwicklung und Landschafts-
gestaltung im Schraden - Land Brandenburg


In der Aufgabe Landschaftsplanung entschied sich die Jury, den Preis wegen des Vorliegens zweier sehr guter gleichwertiger Arbeiten mit konträren Planungsansätzen zu teilen.

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2001 (geteilt)

ging an
Michael Sperber und Carsten Debes,
Studenten der Landschaftsarchitektur aus Berlin und München, (Arbeit 3003),

sowie an

Katja Schlichting und Anke Elsner,
Wiesbaden, Studentinnen der Landespflege, (Arbeit 3004).

Während des Festaktes wurde auch die Broschüre mit der Dokumentation der Ergebnisse des Peter-Joseph-Lenné-Preises 2001 vorgestellt.

Die Broschüre ist für 7,50 EURO am Buchstand in der Akademie der Künste oder über den Kulturbuchverlag Berlin erhältlich.

Am 19. Oktober von 10.00 bis 12.00 fand in der Ausstellung ein Kolloquium zu den Arbeiten 2001 gemeinsam mit Teilnehmern, Studenten und Preisrichtern statt.