EU/Internationales  

 

EU und Internationales

Metropolis





Mit 136 Mitgliedern und einer über 30jährigen Geschichte ist der Welt­verband der Großstädte Metropolis die führende Organisation, in der die Verwaltungen von Metropolen aus aller Welt zusammen­kommen. Er dient den Großstädten als zentraler Treffpunkt, hier bringen sie weltweit Wissen und Erfahrungen zur Verwaltung von Metropolen ein, hier tauschen sie sich aus und diskutieren eine große Zahl lokaler und globaler Probleme.

1985 gegründet, wird sich Metropolis während der Arbeitsphase 2018-2020 weiterhin auf diplomatische Aktivitäten für seine Mitglieder konzentrieren und für urbane Themen und Problem­stellungen eintreten, um die Fähig­keiten der Großstädte, sich selbst gut zu verwalten, weiter­zu­entwickeln.

Metropolis stärkt bestehende Partner­schaften mit anderen weltweit tätigen Einrichtungen und Nichtregierungs­organisa­tionen (z.B. UN-HABITAT, Weltbank, C40, Cities Alliance, EUROCITIES, GIZ), fördert Prozesse gegenseitigen Lernens, unterstützt die Mitglieder und interessierten Städte bei der Umsetzung von Maßnahmen zum Erreichen politischer Ziele und bei der Lösung technischer und finanzieller Probleme.

Berlin ist seit 1991 Mitglied. Für die Arbeits­phase 2018-2020 wurde Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, als einer der Co-Präsidenten wiedergewählt. In dieser Position vertrat er Metropolis auf internationaler Ebene zum Beispiel während der Vorbereitungen für die UN-Konferenz zu Wohnen und nachhaltiger Stadt­entwicklung im Jahr 2016 (UN Habitat III). 2016 wurde Michael Müller in Bogota auf dem 5. Weltkongress der Metropolis Dachorganisation United Cities and Local Governments (UCLG) als Vertreter von Metropolis zum Mitglied des Exekutiv­komitees gewählt.

2015 gründete Berlin die "PrepCity"-Taskforce, die die Vorbereitung der UN Habitat III-Konferenz unterstützte und deren Arbeits­ergebnisse in die Diskussionen zur Neuen Urbanen Agenda (NUA) einflossen. PrepCity spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Formulierung der Vorschläge, die die größten Metropolen der Welt der UNO unterbreiteten.

2012 initiierte Berlin die Policy Transfer Platform (PTP), ein offenes Portal für Austausch und Lernen über Stadt­politik weltweit, das Fachleute miteinander verbindet und herausragende Stadtentwicklungs­projekte aus aller Welt vorstellt. Mit mehr als 260 Fall­studien aus mehr als 135 Städten zu 33 Themen und über 170 registrierten Fach­leuten bietet die Plattform die Möglichkeit, Informationen zu den anerkanntesten Stadtentwicklungs­vorhaben zu finden, von denen viele internationale Preise erhalten haben.

Auf dem XII. Welt­kongress von Metropolis, der im Juni 2017 in Montreal stattfand, wurde das Projekt "Sustainable Cities Collaboratory" (SCC) vom Aufsichts­rat für die Vergabe von Metropolis Förder­mitteln ausgewählt. Initiiert vom Regierenden Bürger­meister strebt das SCC danach, einen praktischen Fahrplan für die nachhaltige Stadt­entwicklung in den größten Städten der Welt zu entwickeln. An dem Projekt beteiligen sich die Bürger­meister, Wissen­schaftler und Fach­leute für Finanzen und Kultur aus Berlin, Buenos Aires, Dakar, Guangzhou, Johannesburg, Madrid und Mexiko City. Bei derselben Veranstaltung wurde Barbara Berninger, Leiterin des Referats EU und Internationales, als Regional­sekretärin für Europa wiedergewählt und leitet das Sustainable Cities Collaboratory.