Städtebau  
 

Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin

Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin - Logo

Ergebnis 2014: Preisverleihung


Die Preisträger; Foto: Holger Koppatsch
Die Preisträger mit Ephraim Gothe, Prof. Gabriele G. Kiefer, Pascale Hugues, Karl-Heinz Plum, Dr. Janina Forell-Briggs, Prof. Dr. Swantje Duthweiler, Nele Hertling, Prof. Manfred Eichel
Foto: Holger Koppatsch

Die Vorsitzende der Jury, Prof. Gabriele G. Kiefer, stellte die Wettbewerbsaufgaben und Einreichungen vor. Gleichzeitig illustrierten Filmbeiträge die Arbeit der Jury und die Lenné-Aufgaben 2012 aus der Schweiz und Berlin.

Insgesamt wurden 88 Arbeiten von 175 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Europa, den Vereinigten Staaten von Amerika und aus Australien zum Lenné-Verfahren zugelassen (Aufgabe Schweiz – 54; Aufgabe Berlin - 121). Die Jury tagte am 28. und 29.September 2012.
Ihr gehörten an:
  • Prof. Gabriele G. Kiefer, Vorsitzende des Preisgerichts
    kiefer CS Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Günther Vogt
    Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
  • Stephan Felber
    Kanton Aargau, Schweiz; Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Raumentwicklung;
    Leiter Sektion Siedlungs- und Freiraumentwicklung
  • Annina Gräfin Fugger-Babenhausen
    greenAnnina landscape design, Frankfurt;
    Vertreterin Garden Club of Bavaria, Partner des Lenné-Verfahrens
  • Bettina Riese
    Grün Berlin GmbH

Die Peter-Joseph-Lenné-Preise und -Anerkennungen 2012


Aufgabe A: Großer Rundweg im Landschaftspark Hochrhein, Metropolregion Basel


Karl-Heinz Plum, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) stellte als Laudator den Siegerentwurf der beiden Münchner Studenten Isabel Maier-Harth und Dennis Pytlik vor. In ihrer Arbeit "Rhine Flections" wird der Rhein zur Spielgelachse zwischen den beiden Staaten, der gleichermaßen trennt und verbindet. Der Entwurf arbeitet mit unterschiedlichen Formen von Spiegelungen und erzeugt durch seine assoziative Kraft ein lebendiges Element der Wahrnehmung und Interpretation des Landschafts- und Kulturraums. Das Team erhielt von Staatssekretär Ephraim Gothe und Karl-Heinz Plum den Peter-Joseph-Lenné-Preis 2012.

Anschließend wurden Elisabeth Thiel, Isabella De Andrade Adauto Costa und Jun Yang aus München mit den Peter-Joseph-Lenné-Anerkennungen ausgezeichnet.

Aufgabe B: An der Urania, strukturelle Aufwertung eines innerstädtischen Transitraums


Laudatorin des Lenné-Preises war Dr. Janina Forell-Briggs, Präsidentin des Garden Club of Bavaria, der die Schirmherrschaft über den Berliner Lenné-Preis übernommen hat. Gemeinsam mit Staatssekretär Ephraim Gothe zeichnete sie Lasse Malzahn und Lucas Rauch, Berlin, mit dem Peter-Joseph-Lenné-Preis aus. Ihre Arbeit "Urban Picturesque" beeindruckt durch die Sicherheit, mit der der urbane Raum neu gestaltet und durch freiraumarchitektonische und künstlerische Mittel vernetzt und aufgewertet wird.

Anschließend erhielten Hagen Schmidt, Berlin, Evelyn König und Franziska Schadzek, beide Hannover, die Peter-Joseph-Lenné-Anerkennung.

Karl-Foerster-Anerkennungen 2012


Die Jury hat zwei Arbeiten für die Karl-Foerster-Anerkennung nominiert, die durch ihre besonders durchdachte und standortangepasste Pflanzenauswahl auffielen. Prof. Dr. Swantje Duthweiler, stellv. Vorsitzende Karl-Foerster-Stiftung und Professorin für Pflanzenverwendung an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf verlieh Evelyn König und Franziska Schadzek, Hannover und Mareen Leek und Fabian Karle, Berlin, für die fachlich und gestalterisch gelungene Auseinandersetzung mit dem Thema Pflanze die Karl-Foerster-Anerkennung.

Im Anschluss an die Preisverleihung fand in der Dachlounge der Empfang statt.

Die Lenné-Arbeiten wurden vom 17. bis 30. November im Amerikahaus, Hardenbergstraße 22-24, in einer Ausstellung gezeigt.