Verkehr  
 

Radrouten – Europaradweg R1 (Ost)

Etappe von Mitte nach Friedrichshain




1. Schloßplatz und Museumsinsel

Auf der Schlossinsel befand sich das Berliner Stadtschloss (1a) , zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch Andreas Schlüter zum bedeutendsten Barockschloss Norddeutschlands ausgebaut. Nach Abriss der Schlossruine durch die DDR-Regierung wurde hier der Palast der Republik errichtet. Nach einem Entwurf von Franco Stella entsteht das Stadtschloss als Humboldtforum wieder neu. Nördlich an den Schloßplatz grenzt der Lustgarten (1b), umgeben vom Berliner Dom (1c) und dem Alten Museum (1d), Bestandteil der zum Weltkulturerbe zählenden Museumsinsel.
 

2. Im Schatten des Fernsehturms

Der 1965–69 von Hermann Henselmann entworfene Fernsehturm (2a) ist mit 368 m das höchste Bauwerk Berlins. In seinem Schatten stehen die Marienkirche (2b), 1294 erstmals urkundlich erwähnt und das Rote Rathaus (2c), entworfen von Hermann Friedrich Waesemann 1861–69, nach der Wende wieder Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Das Nikolaiviertel (2d) gehört zum ältesten Siedlungsgebiet Berlins.
 

3. Alexanderplatz

Bekannt durch den Döblin-Roman "Berlin Alexanderplatz", wurde der Alex 1928–31 von Peter Behrens umgestaltet. Nach dem 2. Weltkrieg war der verkehrsreiche Platz das Zentrum der DDR-Hauptstadt. Zu der Neugestaltung der 1960er Jahre gehört das von Hermann Henselmann entworfene Haus des Lehrers mit seinem 7 m hohen umlaufenden Fries und die von einem Kuppeldach überwölbte Kongresshalle.
 

4. Karl-Marx-Allee

Der erste Bauabschnitt des einstigen sozialistischen Prachtboulevards entstand zwischen 1949 und 1961. Mit Ausnahme der Laubenganghäuser von Hans Scharoun orientiert sich die historisierende Repräsentationsarchitektur an Moskauer Vorbildern. Herausragend im Sinne des Wortes sind die Torbauten am Strausberger Platz, die an Art-Déco-Architektur der 1930er Jahre erinnern. Ebenfalls von Hermann Henselmann entworfen sind die Turmbauten am Frankfurter Tor.
 

5. Berliner Mauerweg

Touristisch besonders interessant ist der Berliner Mauerweg. Auf 160 km folgt er den ehemaligen Grenzanlagen um West-Berlin und verbindet das steinerne Berlin mit seinem grünen Umland.
 

6. East-Side-Gallery

An der Mühlenstraße befindet sich der längste erhaltene Mauerabschnitt in der Berliner Innenstadt. 1990 haben Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt den 1,3 km langen Rest der Hinterlandmauer mit eindrücklichen Bildern bemalt.
 

7. O2-World

Die zweitgrößte Multifunktionshalle Deutschlands ist Baustein des Mediaspree-Konzeptes, das die Ansiedlung von Kommunikations- und Medienunternehmen an beiden Ufern der Spree vorsieht. In der Halle mit 17.000 Plätzen finden Sportveranstaltungen, Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Die O2 World ist Heimspielstätte des Eishockeyvereins Eisbären Berlin und des Basketballvereins ALBA Berlin.
 

8. Oberbaumbrücke

Wo zu Zeiten der Akzisemauer – Zollmauer um Berlin zwischen Anfang des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts – die Spree durch einen Stamm, den Oberbaum, versperrt wurde, befindet sich heute die Oberbaumbrücke, gebaut 1894–96 nach Plänen von Otto Strahn.


Download