Natur + Grün  

 

Kleingärten

Kleingartenentwicklungsplan


Die rund 71.000 Berliner Kleingärten sind wesentlicher Bestandteil des Stadtgrüns. Keine vergleichbare Metropole verfügt über eine solch große Zahl an privat nutzbaren Gärten im unmittelbaren Einzugsbereich der Innenstadt. Sie bilden eine historisch gewachsene, kulturelle, ökologische und soziale Ressource. Es ist erklärtes Ziel des Abgeordnetenhauses und des Senats von Berlin, Kleingärten dauerhaft im Stadtgebiet zu sichern. Der Berliner Senat hat daher im Jahr 2004 einen Kleingartenentwicklungsplan (KEP) beschlossen. Dieser wurde hinsichtlich der Schutzfristen 2010 und 2014 fortgeschrieben. Der KEP mit Stand 2014 sichert 83 % der Kleingartenfläche in Berlin (rd. 2.500 ha und rd. 60.000 Parzellen). Zusätzlich zu den rd. 2.500 ha dauerhaft zu erhaltenden Kleingartenflächen besteht für 160 landeseigene Kleingartenanlagen bzw. Teilflächen eine Schutzfrist bis zum Jahr 2020.


Überarbeitung des Kleingartenentwicklungsplans Berlin seit 2016


Der KEP wird seit Anfang 2016 grundlegend überarbeitet. Er wird sich nicht nur mit der Inanspruchnahme von Kleingärten für Bauvorhaben und deren Ersatz befassen, sondern auch mit der Frage, wie das Berliner Kleingartenwesen unter den Bedingungen des demografischen Wandels, der städtebaulichen Umbauprozesse und sich ändernden sozialen, ökonomischen und ökologischen Erfordernissen weiterentwickelt werden kann und wie sich Nachfrage und Bedarf entwickeln.

Begleitend zur Überarbeitung des KEP wurde eine Steuerungsgruppe bestehend aus Vertretern des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde, der Bezirksämter Neukölln und Pankow und der Senatsverwaltungen für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie Stadtentwicklung und Wohnen einberufen.

Derzeit wird ein erster Entwurf erstellt, der anschließend mit der Zivilgesellschaft, Verwaltungen, politischen Gremien und Bezirken abgestimmt wird. Nach erneuter Überarbeitung im IV. Quartal diesen Jahres soll der KEP dem Senat und anschließend dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung vorgelegt werden. (Stand Juli 2018)