Natur + Grün  

 

Stadtgrün

Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017


IGA Berlin 2017 - der Wolkenhain als markantes Aussichtsbauwerk auf dem Kienberg; Foto: Dominik Butzmann
IGA Berlin 2017 - der Wolkenhain als markantes Aussichtsbauwerk auf dem Kienberg; Foto: Dominik Butzmann

Kontakt

IGA Berlin 2017
IGA Berlin 2017 GmbH
Blumberger Damm 130, 12685 Berlin

Service Center:
IGA-Hotline: 01801 442 2017
(0,04 €/min dt. Festnetz, höchstens 0,42 €/min dt. Mobilfunknetz)

E-Mail: service@
iga-berlin-2017.de


Deutschlands größten Garten finden Sie ab April 2017 in Berlin: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) 2017 präsentiert sich unter dem Motto "Ein MEHR aus Farben" vom 13. April bis zum 15. Oktober den Gästen aus aller Welt.

Die IGA ist weit mehr als eine Gartenausstellung. Sie wird ein Ort sein, an dem Neues ausprobiert wird, an dem Stadtentwicklung und Freiraumplanung Berlin als grüne und lebenswerte Metropole präsentieren. Wo sich die Kulturen und Religionen der Welt treffen, wo unsere Kinder lernen können, wie wichtig Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind, wo moderne Architektur zeigt, was sie kann. Kurzum: ein Ort der grünen Innovation. Und das alles nicht abgehoben und theoretisch, sondern im wahrsten Sinne des Wortes erlebbar. Ein Festival der Sinne an 186 Tagen, auf 104 Hektar, mit mehr als 5.000 Veranstaltungen.

Die IGA findet an weit mehr Orten statt als auf dem Ausstellungsgelände in Marzahn-Hellersdorf. Die Berliner Bezirke präsentieren "Berlins grüne Orte" – mit Veranstaltungen, Ausstellungen und besonderen Aktionen. Mit etwas Glück auch in Ihrer Nachbarschaft – schauen Sie nach!.

Das IGA-Areal gliedert sich in fünf Teile: die Gärten der Welt (1), das Wuhletal (2), die Kienbergpromenade (3), den Kienberg (4) und den Kienbergpark mit Auftakt (5). Die Gärten der Welt warten mit der Vielfalt internationaler Gartenkunst, der Arena, der Tropenhalle und dem Besucherzentrum auf. Seltene Flora und Fauna lassen sich ausgezeichnet in den Naturarealen des Wuhletals erkunden, auf der Kienbergpromenade lädt unter anderem der IGA-Campus Kinder und Jugendliche zu grünen Entdeckungsreisen ein. Die Ausstellung Horizonte im Bereich der Kienbergterrassen zeigt neue und innovative Entwicklungen unserer Lebenskultur. Zum Kienberg, der mit dem Wolkenhain phantastische Aussichten weit über das IGA-Gelände hinaus bietet, gelangen Besucherinnen und Besucher am besten mit der neuen barrierefreien und ökologischen Seilbahn. Eingefasst von der urbanen Bebauung, bietet der Kienbergpark reizvolle Kontraste mit dem Gärtnermarkt und dem Spielplatz "Elektropolis".

Die IGA bietet auch Kultur: In der neuen Arena mit 5.000 Sitzplätzen, in den Themengärten und an weiteren Orten im gesamten Park wird es zahlreiche Veranstaltungen geben. Das Spektrum reicht von klassischen Konzerten über Zirkusdarbietungen, Theater- und Tanzvorführungen, Mitmachaktionen und Ausstellungen bis zu einem Umweltbildungsprogramm für Groß und Klein. Der Besuch der Veranstaltungen ist in der Regel im Eintrittspreis enthalten, nur für einige besondere Konzerte in der Arena ist zusätzlich eine Platzkarte zu erwerben.

Die IGA ist nachhaltig, vieles wird dauerhaft erhalten. Die Gärten der Welt bleiben nach Ablauf der IGA als eintrittspflichtiges Ausflugsziel bestehen. Der neue Kienbergpark mit dem Kienberg, Teilen des Wuhletals und dem Jelena-Šantić-Friedenspark wird zu einem kostenfrei zugänglichen Naherholungsraum weiterentwickelt. Heimische Pferde-, Rinder- und Schafrassen, die nur noch selten auf hiesigen Weideflächen anzutreffen sind, beweiden seit Anfang 2017 nachhaltig und langfristig den „Arche-Park“.

Ein IGA-Besuch lohnt sich! Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. Ab sofort können Sie Ihre Tages- und Dauerkarten direkt online unter www.iga-berlin-2017.de erwerben. Außerdem können Sie an einer vielen Vorverkaufsstellen in Berlin, Brandenburg und Umgebung IGA-Tageskarten kaufen.

Dokumentation

Die Zukunft der Metropole ist grün!
Bericht zur Konferenz „metropolitan open space“ – Landschaftsarchitekt­Innen und PlanerInnen aus neun Nationen lieferten Impulse für die grüne Stadt von Morgen.


Links