Umwelt  

 

Lärm

Lärmaktionsplan Berlin 2018-2023

Foto: Philipp Eder

Der Verkehr ist stadtweit der größte Lärmverursacher. Allein an den Berliner Hauptverkehrsstraßen sind ca. 340.000 Anwohnende nachts von Lärmpegeln oberhalb der gesundheitsrelevanten Schwelle von 55 dB(A) betroffen. Auch der Eisenbahnverkehr, Straßenbahn und U-Bahn (soweit sie oberirdisch verläuft) und der Flugverkehr tragen erheblich zur Lärmbelastung bei.

Der Entwurf des Lärmaktionsplans 2018 enthält ein umfassendes Arbeitsprogramm für die kommenden fünf Jahre, dessen Realisierung zum Gesundheitsschutz der Bewohnerinnen und Bewohner und zur Attraktivität der Stadt beitragen wird.

Vom 17. Juli bis zum 16. August 2019 wurde der Entwurf des Lärmaktionsplans 2018-2023 öffentlich ausgelegt. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung konnten Bürgerinnen und Bürger sowie Verbände bis zum 30. August schriftliche Stellungnahmen einreichen.

Im Entwurf des Lärmaktionsplans 2018-2023 werden neue Handlungsfelder und Maßnahmen identifiziert, die in den kommenden Jahren bearbeitet und umgesetzt werden. Dazu zählen die zukünftige Mobilität in neuen Stadtquartieren, ein Tempo 30 Nachtkonzept, Ruhige Gebiete und städtische Ruhe- und Erholungsräume oder auch das Verhalten im Straßenverkehr.

Zugleich werden Maßnahmen der bisherigen Lärmaktionspläne fortgeführt, die sich als effektive Instrumente zur Lärmminderung bewährt haben. Bei der Prüfung und Identifizierung von Maßnahmen werden die Hinweise der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung im Jahr 2018 berücksichtigt.


Presse

Öffentlichkeitsbeteiligung für Lärmaktionsplan

Auswertung der Öffentlichkeitsbeteiligung im Vorfeld des Lärmaktionsplans 2018-2023

Links