Natur + Grün  

 

Schutzgebiete

NSG Wartenberger - Falkenberger Luch


Wartenberger Luch, Foto: Bruno D'Amicis
Wartenberger Luch; Foto: Bruno D'Amicis

  Lage des NSG 26 im Bezirk Lichtenberg
Bezirk: Lichtenberg




Röthkenpfuhl; Foto: SenUVK
Röthkenpfuhl; Foto: SenUVK

Falkenberger Luch, Foto: Bruno D'Amicis
Falkenberger Luch; Foto: Bruno D'Amicis
eingeschränkt erlebbarinteressante Amphibien

Weite Bereiche dieser vermoorten Niederung wurden durch zurückliegende Nutzungen entwässert, nur ein größeres freies Gewässer verblieb im Gebiet. Heute brüten 35 Vogelarten im NSG, besonders häufig ist der Teichrohrsänger. Eindrucksvoll sind die im April stattfindenden Balzflüge der Rohrweihe. Zum Schutz der acht hier vorkommenden Amphibienarten wurde der gebietsquerende Hauptweg für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Besonders bemerkenswert ist ein ganz kleiner Bewohner des Luchs: die in Berlin vom Aussterben bedrohten Gelippte Tellerschnecke. Naturschutzfachlich wertvoll sind vor allem die Röhrichte und Sumpfseggensümpfe des NSG mit Ästigem Igelkolben, Zweizeiliger Segge und Wasser-Schierling. 343 verschiedene Farn- und Blütenpflanzen machen das Gebiet für Pflanzenfreunde interessant.
fill
Fläche: 25,1 ha
Lage: Zwischen den Dörfern Wartenberg und Falkenberg
Unterschutzstellung: 7. März 1995
fill

BesuchertippsBesuchertipps

Das NSG erreicht man am besten von der Tram-Wendeschleife Falkenberg kommend. Nördlich von ihr führt ein unbefestigter Weg - der Lindenberger Korridor - nach Wartenberg. Von hier aus überblickt man den südlichen Bereich des Wartenberger Luchs. Östlich der Wendeschleife führt der befestigte "Hauptweg" an Kleingärten vorbei durch die beiden Luchgebiete. Ist man an den ersten Gärten der Anlage "Am Hechtgraben" vorbei, sieht man rechter Hand hinter einer alten Hecke aus Apfelbäumen den von Schilf gesäumten Reiherpfuhl. Kurz danach geht rechts ein Trampelpfad ab, der direkt an der Grenze des NSG entlang führt. Von hier kann man das Falkenberger Luch einsehen. Wer sich einen Eindruck von diesem NSG verschaffen möchte, verbindet die Wanderung am besten mit einer Tour durch die nordöstlich anschließende Falkenberger Feldmark und das NSG Falkenberger Rieselfelder, das für Besucher weit besser erschlossen ist.


 

Karte im Geoportal


 

Piktogramme

erlebbar (grün) erlebbar, grün
eingeschränkt erlebbar (gelb) eingeschränkt erlebbar, gelb
nicht erlebbar nicht erlebbar
teilweise barrierefrei teilweise barrierefrei
interessante Flora interessante Flora
interessante Säugetiere interessante Säugetiere
interessante Vogelwelt interessante Vogelwelt
interessante Amphibien interessante Amphibien
interessante Kleintierfauna interessante Kleintierfauna
landschaftlich reizvoll landschaftlich reizvoll
Kulturdenkmal Kulturdenkmal