Bauen  

 

Havelhöhenweg

08 Die "Mortzfeldt'schen Löcher"



Dem aufmerksamen Waldbesucher fallen einige kleine, aber markante "Inseln" aus alten Laubbäumen im Revier auf. Diese oft kreisrunden Buchen/Eichen/Roteichen-Bestände, deren Durchmesser meist nur 20 - 30 m betragen, sind historische, waldbauliche Versuche aus den damaligen monotonen Kiefernwäldern, im nordostdeutschen Tiefland durch Lochhiebe und anschließende Bepflanzung mit Laubbäumen, Mischwälder werden zu lassen. In ganz Brandenburg sind diese "Lochhiebe" bis zum heutigen Tag im Wald zu finden. Diese Pionierleistung der Forstwirtschaft wurde nach ihrem geistigen Vater Landforstmeister Justus Mortzfeldt (geb. 1828 in Ostpreußen; gest. 1903 in Berlin) benannt.
 
Mortzfeldt'sche Löcher
Mortzfeldt'sche Löcher   
Karte zum Wegeabschnitt Karte zum Wegeabschnitt
(pdf; 586 kb)

Schatzpunkt Schatzpunkt