Begegnungszonen

Begegnungszone
Bild: raumscript

Als Teil der damaligen Fußverkehrsstrategie hat das Land Berlin ein Modellprojekt zum Thema Begegnungszonen initiiert.

Lebensqualität im Kiez

Die Herstellung einer neuen Flächengerechtigkeit im öffentlichen Raum und damit eine Steigerung der Aufenthaltsqualität gerade von Fußgänger*innen standen im Fokus des Modellprojekts Begegnungszonen. Die Idee war, dass die Nutzer*innen aller Verkehrsmittel sich gleichberechtigt im öffentlichen Straßenland begegnen. Dabei sollte ein besseres Miteinander und gegenseitige Rücksichtnahme nicht angeordnet werden, sondern sich beides aus der Straßengestaltung ergeben.

Das Projekt hat dafür mögliche Lösungsansätze entwickelt und diese werden den Bezirken zur Nachahmung empfohlen.

Begleituntersuchungen

Zur Bewertung der Pilotvorhaben wurden Vorher-Nachher-Untersuchungen durchgeführt. Ausschlaggebend für die Bewertung waren unter anderem Verkehrsfluss, Geschwindigkeitsverhalten, Unfallsituation und Akzeptanz. Zudem wurden die Auswirkungen für den Fuß- und Radverkehr, den ÖPNV und den Kfz-Verkehr erfasst. Bürger*innen sowie Gewerbetreibende konnten sowohl ihre Erfahrungen mit dem umgestalteten Straßenraum als auch ihre Vorstellungen zu Anpassungen einbringen.

Stand der Umsetzung

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat zwei Begegnungszonen umgesetzt – Maaßenstraße (dauerhaft) und Bergmannstraße (temporär).

Derzeit wird ein Abschlussdokument erarbeitet, das bis Ende 2020 vorliegen wird. In dieses fließen die Ergebnisse und Erfahrungen aus den beiden Pilotvorhaben ein, die durch die Begleituntersuchungen und die Beteiligung der Öffentlichkeit gewonnen werden konnten.

Begegnungszone Maaßenstraße in Schöneberg

Die Umgestaltung der Maaßenstraße als stadtweit erste Begegnungszone wurde Ende 2015 abgeschlossen. Es wurden u.a. Maßnahmen zur Verlangsamung des fließenden Verkehrs sowie zur Erhöhung der Sicherheit, der Aufenthaltsqualität und der Barrierefreiheit umgesetzt.

Die durchgeführten verkehrlichen Untersuchungen zeigen, dass die wesentlichen Planungsziele erreicht wurden. Das sind vor allem die
  • Senkung der Kfz-Verkehrsmenge
  • Reduzierung der Kfz-Fahrgeschwindigkeit
  • Vermeidung von Konflikten auf dem Gehweg
  • Erhöhung der Attraktivität für Fußgänger*innen
  • Erhöhung der Sicherheit für zu Fußgänger*innen
  • Vergrößerung der Aufenthaltsflächen

Begegnungszone Maaßenstraße - Vorher-Nachher-Untersuchung

PDF-Dokument (11.2 MB)

Eine weitere Evaluierung aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen hat festgestellt, dass
  • die Begegnungszone von den meisten Befragten grundsätzlich begrüßt wird,
  • die reduzierte Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs positiv bewertet wird,
  • das langsame Fahren das Queren erleichtert und die Hörqualität der schwerhörigen Befragten steigert,
  • die Aufenthaltsqualität hoch ist,
  • das Platzangebot zum Sitzen begrüßt wird und
  • die barrierefreie Gestaltung der Knotenpunkte und Querungsstellen positiv wahrgenommen wird.

Begegnungszone Maaßenstraße - Bewertung des umgestalteten Straßenraums aus Sicht von Menschen mit Behinderungen

PDF-Dokument (8.0 MB)

Ergänzend wurde die Straßenraumgestaltung in der Maaßenstraße von einem Landschaftsarchitekturbüro untersucht und bewertet. Der Bezirk hat sich dazu entschlossen, das erfolgreiche Projekt mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz weiter zu verfolgen.

Begegnungszone Bergmannstraße in Kreuzberg

Unter dem Titel “Neues Miteinander in der Bergmannstraße” lief bis Ende 2016 eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung zur “Begegnungszone Bergmannstraße”.

Im Ergebnis dieses Beteiligungsprozesses wünschten sich die Bürger*innen die Durchführung einer Testphase vor der endgültigen Umgestaltung der Bergmannstraße zwischen der Einmündung Am Tempelhofer Berg und der Kreuzung Friesenstraße / Zossener Straße.

Begegnungszone Bergmannstraße - Zusammenfassung der Öffentlichkeitsbeteiligung

PDF-Dokument (13.6 MB)

Probelauf zur Testphase mit Befragung

Im Bereich Bergmannstraße Nr. 99 und Nr. 11 wurden sogenannte Parklets aufgestellt. Diese Parklets erweiterten den Gehweg auf einer Länge von jeweils zwei Pkw-Parkplätzen und verfügten über Bänke, Hocker sowie einen Stehtisch.

Anschließend konnten die Erfahrungen der Anwohner*innen durch eine Befragung erhoben werden. Die wichtigsten Ergebnisse enthält der Bericht “Auswertung der qualifizierten Parklet-Befragung”.

Begegnungszone Bergmannstraße - Auswertung der qualifizierten Parklet-Befragung

PDF-Dokument (5.2 MB)

Testphase zur Begegnungszone

Die Umsetzung einer Testphase war das Ergebnis der Öffentlichkeitsbeteiligung. Auf Basis des Beschlusses der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg und als Ergebnis des Beteiligungsprozesses wurden die Planungen im Sommer 2018 abgeschlossen.

Mitte Oktober 2018 begannen die Arbeiten im Auftrag des Bezirkes. Die Aufenthaltsmodule, die Neuordnung des ruhenden sowie des Wirtschaftsverkehrs und ein erweitertes Angebot an Fahrradabstellanlagen dienten der Verbesserung der Aufenthaltsqualität und der Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Einrichtung einer Tempo 20-Zone und die Reduzierung der nutzbaren Fahrbahnbreite für den fließenden Verkehr sollten zur Verkehrsberuhigung beitragen. Mit der Einrichtung zusätzlicher, mit taktilen Elementen ausgestatteten Querungsmöglichkeiten sollte die Barrierefreiheit verbessert werden. Nähere Informationen sind hier zu finden:

Begegnungszone Bergmannstraße - Informationsflyer

PDF-Dokument (2.1 MB)

Auf Grundlage eines BVV-Beschlusses wurde die Testphase im Herbst 2019, vor Ablauf der einjährigen Laufzeit, beendet.

Begegnungszone Bergmannstraße – Vorher-Nachher-Untersuchung

PDF-Dokument (4.4 MB)

Wie geht es weiter?

Während der Testphase der Begegnungszone Bergmannstraße wurden mehrere Veranstaltungen zur Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Sowohl der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg als auch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz haben dabei deutlich gemacht, dass die Testphase als ergebnisoffener Prozess zu verstehen ist.

Vor diesem Hintergrund wurde die Beteiligung nicht nur als Dialog- sondern auch als Arbeitsprozess geführt, um mit Interessierten Lösungsansätze für die Gestaltung der Bergmannstraße zu erarbeiten.

Im Fokus standen das Ziel, den Fußgänger*innen mehr Raum zu verschaffen, die sichere Führung des Radverkehrs und ausreichend dimensionierte Gehwegflächen und Querungsangebote für den Fußverkehr.

Bis zur Entscheidung über die zukünftige Gestaltung der Bergmannstraße hat der Bezirk Zwischennutzungen beschlossen, darunter zusätzliche Ladezonen und Abstellanlagen für Fahrräder.

Bevor der Bezirk über weitere Umgestaltungsmaßnahmen in der Bergmannstraße entscheidet, soll eine öffentliche Ausstellung den Abschluss der Testphase bilden.