Inhaltsspalte

Sanierung verrohrter Talgraben

Bildvergrößerung: Sanierung verrohrter Talgraben
Sanierung verrohrter Talgraben
Bild: Karte: OpenStreetMap
Bildvergrößerung: Querschnitt des Talgrabens in einer Bestandszeichnung von 1937
Querschnitt des Talgrabens in einer Bestandszeichnung von 1937
Bild: Verwaltungsbezirk Wilmersdorf, Stadtentwässerung

Der verrohrte Talgraben ist ein Gewässer II. Ordnung im Stadtbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin.

Er wurde wohl um 1926 gebaut und verbindet auf einer Länge von ca. 1.900 m den Hubertussee mit dem Fennsee als Teil der Grunewaldseenkette. Der Graben verläuft in Tiefen von 6 bis 19 m unter Straßen, Sportstätten, der Stadtautobahn und Gleisanlagen. Das Profil des Talgrabens besteht aus einem gestürzten Eiprofil aus Beton mit einer Breite von 700 mm und einer Höhe von 1050 mm.

Nach ca. 85 Betriebsjahren wiesen 95% der Haltungen und 62% der Schächte mittlere bis schwere Schäden in Form von Rissen, mechanischem Verschleiß und Wurzeleinwuchs auf und mussten grundhaft saniert werden.

Die Sanierung wurde im Zeitraum 2016 bis 2019 ausgeführt. Nach einer Hochdruckreinigung, einer Kalibermessung und weiteren vorbereitenden Arbeiten wurde in die Rohrleitung ein ca. 10 mm dicker statisch tragender Schlauchliner aus glasfaserverstärktem Kunststoff eingebaut. Hierzu wurde der Schlauchliner in das alte Betonrohr eingezogen, mit Druckluft aufgeblasen und mit Licht ausgehärtet. Weitere wesentliche Bestandteile der Sanierungsmaßnahme waren der Neubau von zwei Schachtbauwerken von 12 und 18 m Tiefe, der Rückbau bzw. die Stilllegung von vier Schachtbauwerken, der Neubau von zwei Treppenanlagen sowie die Erneuerung des Einlaufbauwerkes am Fennsee.