Hinweise zum Antrag auf Zulassung zum Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Termine, Fristen, Ablauf

Einzureichende Unterlagen

Rücktritt von der Prüfung

Prüfungstermine

Die Prüfungen finden in den Monaten Mai und Juni bzw. November und Dezember statt.

Antrag – Nur Online

Eine Antragstellung ist nur elektronisch über das Online-Portal möglich. Die Anträge werden dort grundsätzlich erst ca. 7 Wochen vor Anmeldeschluss (10. Januar bzw. 10. Juni) bereitgestellt.

Antragsfrist/Frist zur Nachreichung von Unterlagen

Der Antrag auf Zulassung zum Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung muss beim Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt – bis spätestens 10. Januar bzw. 10. Juni über das Online-Portal eingegangen sein. Nach diesem Termin eingehende Anträge können grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt werden.

Wichtiger Hinweis:
Sie haben Ihren Online-Antrag nur dann erfolgreich gestellt, wenn Sie eine Bestätigung per E-Mail erhalten haben.

Alle Ihnen bereits vorliegenden Unterlagen (z.B. Nachweis der Studienzeit, Bescheinigung über das 1. PJ-Tertial) sind direkt nach Antragstellung postalisch einzureichen. Sobald die noch ausstehenden PJ-Tertiale abgeschlossen sind, sind die PJ-Bescheinigungen ebenfalls umgehend zu übersenden.

In Ausnahmefällen können Unterlagen auch persönlich innerhalb der Sprechzeiten abgegeben werden. Wir bitten um Verständnis, dass eine Prüfung der Unterlagen nicht sofort erfolgen kann. Daher wird dringend empfohlen, die Unterlagen so früh wie möglich zu übersenden, so dass wir bei evtl. Mängeln im Zulasssungsantrag oder in den Unterlagen die Möglichkeit haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Eingangsbestätigung

Eine Eingangsbestätigung / Anmeldebescheinigung wird nicht erteilt. Als Anmeldebestätigung kann die E-Mail verwendet werden, die Sie unmittelbar nach elektronischer Übermittlung des Zulassungsantrages erhalten.

Bearbeitungsgebühr

Für die Anmeldung zum Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ist eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,00 € zu entrichten. Im Laufe der Prüfungsphase ergeht dazu ein gesonderter Gebührenbescheid, der die für die Zahlung notwendigen näheren Angaben enthält. Erst dann wird die Zahlung fällig.

Die Gebühr wird auch dann erhoben, wenn die Zulassung versagt wird. Wird der Antrag zurückgenommen, bevor eine Zulassung bzw. Zurückweisung erfolgt ist, ist jedoch lediglich eine reduzierte Gebühr in Höhe von 50,00 € zu entrichten.

Rücknahme des Antrages

Solange noch keine Zulassung zur Prüfung erfolgt ist, können Sie Ihren Antrag ohne Angabe von Gründen zurücknehmen. Dies muss schriftlich geschehen und sollte nach Möglichkeit vorab per E-Mail mitgeteilt werden.

Zulassung/Ladung

Die Zulassung und Ladung zur Prüfung wird über das elektronische Postfach zugestellt und erfolgt unter dem Vorbehalt des Widerrufs. Die Bescheinigung über das 3. PJ-Tertial muss bis spätestens eine Woche nach Ende des Tertials vorliegen, anderenfalls wird die Zulassung zur Prüfung widerrufen und der Zulassungsantrag zurückgewiesen. Aus technischen Gründen können die Zulassungen und Ladungen nicht zeitgleich an alle Prüflinge versandt werden. Von telefonischen Nachfragen bitten wir daher abzusehen.

PJ-Bescheinigung

Die Bescheinigungen über die vorgeschriebenen Tertiale des Praktischen Jahres müssen Unterschrift und Stempel der Universitätsklinik oder des akademischen Lehrkrankenhauses tragen.
Bitte beachten Sie die Hinweise zum Praktischen Jahr und insbesondere auf die beim Praktischem Jahr im Ausland erforderliche Anerkennung, die nur auf Antrag erfolgt.

Fremdsprachige Dokumente

Bei fremdsprachigen Dokumenten sind zusätzlich von einem in Deutschland vereidigten Dolmetscher angefertigte Übersetzungen einzureichen.

Originale/Kopien

Die Unterlagen sind im Original einzureichen. Ausnahme: Geburtsurkunde oder Namensänderungsurkunde (wenn der jetzt geführte Name von dem in der Geburtsurkunde abweicht); hier genügt auch eine amtlich beglaubigte Fotokopie.

Nur bei Studienortwechsel einzureichende Unterlagen

Zeugnis über den Zweiten Abschnitt Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
Geburtsurkunde

Rücktritt von der Prüfung/ Säumnis

Nach der Zulassung zum Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ist ein Rücktritt von der Prüfung nur mit Genehmigung des Landesprüfungsamtes zulässig. Tritt ein Prüfling nach seiner Zulassung von der Prüfung zurück oder versäumt er die Prüfung, so müssen hierfür wichtige Gründe vorliegen und diese dem Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt – unverzüglich telefonisch, per E-Mail oder per Telefax mitgeteilt werden. Darüber hinaus sind die Gründe unverzüglich schriftlich durch entsprechende Bescheinigungen, Urkunden oder Atteste, die sich auf die Zeit des Prüfungsversäumnisses beziehen, nachzuweisen. Nach Beendigung der Prüfung ist ein Rücktritt grundsätzlich ausgeschlossen. Der Ladung / Zulassung wird ein ausführliches Merkblatt beigefügt, das unbedingt zu beachten ist.

Ärztliche Stellungnahme

Wer wegen Krankheit an der Prüfung nicht teilnimmt oder die Prüfung abbricht, muss dem Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt – außerdem unverzüglich eine ärztliche Stellungnahme vorlegen, die grundsätzlich auf einer Untersuchung beruhen muss, die am Tage der geltend gemachten Prüfungsunfähigkeit erfolgt ist. Die ärztliche Stellungnahme darf in der Regel nicht nach dem Prüfungstag ausgestellt sein; sie muss nachvollziehbare Aussagen zu den diagnostischen Verfahren, den erhobenen Befunden, den Diagnosen und den Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit an dem versäumten Prüfungstag enthalten. Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung genügt nicht. Ein Muster für eine ärztliche Stellungnahme, die von dem Arzt auszufüllen ist, wird mit der Ladung übersandt.

Genehmigung/Nichtgenehmigung eines Rücktritts

Genehmigt das Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt – den Rücktritt, so gilt die Prüfung als nicht unternommen. Wird die Genehmigung nicht erteilt und wird die Prüfung versäumt, gilt die Prüfung als nicht bestanden.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Nachholen der Prüfung erst in der nächsten regulären Prüfungsphase möglich ist.

Zeugnis/Rückgabe der Unterlagen

Die eingereichten Unterlagen verbleiben für die Dauer der Bearbeitung im Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt -. Die Unterlagen sowie das Zeugnis werden nach bestandener Prüfung an die für die Approbation zuständige Stelle weitergeleitet und Ihnen zusammen mit der Approbation übersandt. Es empfiehlt sich, von Unterlagen, die evtl. für Bewerbungen o.a. benötigt werden, vor deren Abgabe beim Landesprüfungsamt, Kopien zu fertigen.

Für den Fall, dass die Approbation nicht zeitnah beantragt werden soll, kann das Zeugnis des Dritten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung sowie die Unterlagen nach Vereinbarung innerhalb der Sprechzeiten abgeholt werden.

Approbation

Die Approbation als Ärztin/Arzt kann frühestens 14 Tage vor dem Prüfungstermin beantragt werden. Der Antrag kann online gestellt oder ein entsprechender Antrag aus dem Internet heruntergeladen werden.

Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Antrag auf Erteilung der Approbation.

Für die Bearbeitung der Approbation nach bestandener Prüfung wird eine Bearbeitungsszeit von drei bis vier Wochen benötigt. Bitte berücksichtigen Sie dies unbedingt bei Ihrer weiteren Planung. Denken Sie bitte auch an die rechtzeitige Beantragung des Führungszeugnisses (Behördenführungszeugnis), für dessen Bearbeitung ebenfalls eine längere Bearbeitungszeit erforderlich ist. Das Führungszeugnis können Sie bereits vor Antrag auf Approbation beantragen; sollte dieses vor Ihrem Antrag auf Approbation hier eingehen, wird es zu Ihrer Akte genommen (es darf bei Antragstellung jedoch nicht älter als ein Monat sein).