Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin öffnet Schritt für Schritt seinen Dienstbetrieb und damit auch die Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Soziales Entschädigungsrecht

Finger tippt auf Illustration aus menschlichen Silhouetten, die gemeinsam ein Netzwerk bilden
Bild: vege / Fotolia.com

Das Referat III B hat den Publikumsverkehr eingestellt.

Für die Rentengruppen und die Hauptfürsorgestelle sowie die Orthopädische Versorgungsstelle wurde ein Notbetrieb eingerichtet, um die Zahlung der Renten und Fürsorgeleistungen sicher zu stellen und eventuelle Notfälle zu bearbeiten.

Es erfolgt keine telefonische Auskunft.

Anträge können weiterhin schriftlich gestellt werden. Dieses kann insbesondere zur Fristwahrung von Bedeutung sein.

Das soziale Entschädigungsrecht sieht Entschädigungsleistungen zur sozialen Absicherung für die Menschen vor, die unverschuldet Gesundheitsschäden erlitten haben.

Das Bundesversorgungsgesetz (BVG) regelte ursprünglich ausschließlich Entschädigungsleistungen zur umfassenden sozialen Absicherung für die Opfer der beiden Weltkriege (Kriegsopfer).

Bis heute ist das Bundesversorgungsgesetz (BVG) als Kernstück des Sozialen Entschädigungsrechts ständig ergänzt und geändert worden. Die erlassenen Gesetze des Sozialen Entschädigungsrechts greifen dabei immer auf die Leistungen des Bundesversorgungsgesetzes zurück.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, in welchen Fällen ein Anspruch auf Entschädigung entsteht. Sie erfahren auch, wie Sie Ihre Ansprüche geltend machen können.