Lüften statt vergiften!

Vergiftung beim Shisha-Rauchen vermeiden!

Gehen Sie gern in Shisha-Bars oder rauchen Sie die Shisha zuhause oder bei Freunden ? Kennen Sie die aktuellen Berichte über Kohlenstoffmonoxid- Vergiftungen in Shisha-Bars? Wir haben Ihnen die wichtigsten Informationen zu Gesundheitsgefahren beim Shisha-Rauchen zusammengestellt.

Allgemeine Informationen:

In den vergangenen Monaten wurde verstärkt über Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Bars berichtet.
Kohlenstoffmonoxid entsteht beim Anfeuern der Kohlen sowie bei der Zubereitung und dem Rauchen von Shishas. In geschlossenen Räumen ohne Lüftungsanlagen kann es dadurch zu hohen Konzentrationen dieses Gases kommen. Kohlenstoffmonoxid ist ein Atemgift, das schlimmstenfalls zum Tod führen kann. Da es farb-, geruch- und geschmacklos ist, kann es von den Sinnesorganen nicht wahrgenommen werden. Die Ermittlung der Konzentration in der Luft ist nur mit entsprechenden Messinstrumenten, z.B. Kohlenstoffmonoxid-Meldern, möglich. Kohlenstoffmonoxid wird aus der Raumluft über die Atmung aufgenommen. Darüber hinaus werden beim Rauchen der Shisha eine vielfache Menge an Kohlenstoffmonoxid sowie gesundheitsschädliche Verbrennungsprodukte ähnlich wie im Zigarettenrauch inhaliert. Das Wasser in der Shisha filtert diese Schadstoffe nicht heraus.

Gesundheitliche Gefahren durch Kohlenstoffmonoxid:

Kohlenstoffmonoxid blockiert die Sauerstoff-Aufnahme im Blut. Dadurch sind akute Wirkungen zu erwarten. Dies gilt sowohl für Menschen, die Shisha rauchen, als auch für alle Nichtraucher,die sich in denselben Räumen aufhalten. Typisches Symptom für Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen sind zunächst Kopfschmerzen. Es sollten umgehend Fenster und Türen geöffnet oder das Freie gesucht werden. Bei Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrtheit, Benommenheit bis hin zur Bewusstlosigkeit besteht der Verdacht einer erheblichen Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung.

Eine Gruppe feiert in einer Shisha-Club-Bar.
Bild: cppzone.mail.ru /Depositphotos.com

Es ist eine schnelle Hilfe durch den Rettungsdienst (Telefonnummer: 112) erforderlich. Neben den akuten Symptomen können auch dauerhafte Beschwerden wie Gedächtnisstörungen, Gang- und Gleichgewichtsstörungen, Tremor, Hörverlust sowie psychische Beeinträchtigungen (Depressionen, Angststörungen) auftreten. Vor allem Kinder und Schwangere, aber auch Personen mit Herz/Kreislaufproblemen, sollten Räume, in denen Shisha geraucht wird, meiden.

Worauf ist bei dem Besuch von Shisha-Bars und häuslichem Gebrauch von Shisha zu achten?

Shisha-Bars ohne Alkoholausschank unterliegen nur z.T. gaststättenrechtlichen Bestimmungen. Betreiber von Shisha-Bars sind zur Installation mechanischer Be- und Entlüftungsanlagen sowie von Kohlenstoffmonoxid-Meldern angehalten. Vergewissern Sie sich, dass die Räumlichkeiten, die zum Shisha-Konsum genutzt werden, über eine Lüftungsanlage oder mindestens durch weit geöffnete Fenster und Türen mit ausreichend Frischluft versorgt werden.
Falls Sie diesbezüglich unsicher sind, sprechen Sie die Bar-Betreiber darauf an. Shisha-Bars ohne entsprechende Installationen sollten Sie zum Schutz Ihrer Gesundheit nicht besuchen. Der Zutritt ist für Personen unter 18 Jahren nicht gestattet.

Weitere Informationen rund ums Shisha-Rauchen finden Sie unter folgenden Links:

FAQ zum Shisha-Konsum (Bundesinstitut für Risikobewertung)

Fallstudie zur Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen nach Shisha-Konsum (Deutsches Ärzteblatt)

Flyer der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Flyer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Vergiftung beim Shisha-Rauchen vermeiden

PDF-Dokument (371.4 kB)

Empfehlungen für Gaststätten mit Shisha-Angebot zur Vorbeugung gegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen

In der Vergangenheit kam es in einigen Shisha-Bars in Berlin und in anderen deutschen Städten zu lebensbedrohlichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Die betroffenen Gäste brauchten eine schnelle Behandlung und oftmals eine Sauerstofftherapie in einer Druckkammer. Bei Shishas/Wasserpfeifen, die mit glühenden Kohlen betrieben werden, können erhebliche Gefahren für die Gesundheit von Gästen und Beschäftigten entstehen, denn beim Zubereiten und Rauchen solcher Shishas bildet sich das gefährliche Atemgift Kohlenmonoxid. Ob Tabak, Kräuter, Früchte oder Steine geraucht werden, ist dabei unerheblich.

Wie wirkt Kohlenmonoxid?

Kohlenmonoxid entsteht durch eine unvollkommene Verbrennung, hier beim Verglühen der (Wasserpfeifen-)Kohle. Es verteilt sich schnell in der Luft und wird leicht über die Lunge aufgenommen. Es bindet sich im Körper sehr viel stärker an die roten Blutkörperchen als Sauerstoff und verdrängt diesen. Daher kommt es zu einem Sauerstoffmangel, der zuerst das zentrale Nervensystem und später auch den Herzmuskel betrifft. Das kann zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bewusstlosigkeit und zum Tod führen. Nach Vergiftungen sind Spätfolgen (vor allem für das Nervensystem, Herz) möglich. Schwangere ältere Menschen und Personen mit Herzbeschwerden oder Blutarmut reagieren besonders empfindlich auf Kohlenmonoxid.

Kohlenmonoxid ist farb-, geruch- und geschmacklos und es reizt die Atemwege nicht. Es bleibt lange unbemerkt, was es so gefährlich macht. Der Körper zeigt keine Abwehrreaktionen (zum Beispiel Augentränen, Brechreiz, Fluchtverhalten) gegen dieses giftige Gas.

Betreiber sollten unbedingt aktiv werden

Zur Vermeidung der gesundheitlichen, im schlimmsten Fall lebensbedrohlichen Risiken durch Kohlenmonoxid empfiehlt das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin für eine ausreichende Belüftung über eine Be- und Entlüftungsanlage zu sorgen. Die Lüftung über Fenster allein reicht nicht aus! Die maximale Konzentration von Kohlenmonoxid sollte 30 ppm (parts per millions) nicht überschreiten. Darüber hinaus wird empfohlen:

  • Kohlenmonoxid-Warngeräte (CO-Melder) in ausreichender Anzahl und Qualität zu installieren,
  • Hinweisschilder anzubringen, die auf die besondere Gefahr durch Kohlenmonoxid hinweisen:
    „Sehr geehrte Gäste, dies ist eine Gaststätte, in der Shishas/Wasserpfeifen geraucht werden. Beim Zubereiten und Rauchen entsteht Kohlenmonoxid. Bei längerem und intensivem Rauchen von Shishas/Wasserpfeifen und ohne ausreichende aktive mechanische Be- und Entlüftung der Räumlichkeiten können Gefahren für Leben und Gesundheit entstehen. Schwangere und Personen mit Herzkrankheiten sollten den Aufenthalt meiden. Personen unter 18 Jahren haben keinen Zutritt.“
  • im Zubereitungsraum für die Kohle und die Shishas/Wasserpfeifen eine Abzugsanlage für die Rauchgase einzubauen,
  • anfallende glühende Kohlen nur in dafür vorgesehenen und geeigneten Behältnissen zu verbrennen und zu entsorgen.

Der Einbau und die Wartung der raumlufttechnischen Anlage, der Rauchgasabzugsanlage und die Installation der CO-Melder sollten unbedingt kompetenten Fachfirmen überlassen werden.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass neben den genannten Anforderungen gesetzliche Vorgaben für den Betrieb einer (Shisha-)Gaststätte, zum Beispiel aus den Bereichen Nichtraucherschutz, Jugendschutz, Lebensmittelrecht, Immissionsschutz, Arbeitsschutz, Baurecht oder auch vorbeugender Brandschutz zu beachten sind.

Gaststätten-Betreibern sollte bewusst sein, dass sie als Gastwirt dafür zu sorgen haben, dass von ihrer Gaststätte keine Gesundheitsgefahren für ihre Gäste und Beschäftigten ausgehen. Sollten Personen in einer Gaststätte durch Kohlenmonoxid zu Schaden kommen, könnte dies sowohl zivilrechtliche Schadenersatzforderungen als auch strafrechtliche Ermittlungen, zum Beispiel wegen Körperverletzung, zur Folge haben. Es drohen gegebenenfalls Geld- oder Gefängnisstrafen.

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Billstraße 80, 20539 Hamburg

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

Flyer der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Empfehlungen für Gaststätten mit Shisha-Angebot zur Vorbeugung gegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Deutsch

PDF-Dokument (328.3 kB)

Recommendations for restaurants offering shisha pipe smoking to prevent carbon monoxide poisoning

English

PDF-Dokument (409.4 kB)

Shisha/Nargile Nargile sunan ve içilen restoranlar için karbonmonoksit zehirlenmesini önleme önerileri

Türkçe

PDF-Dokument (713.6 kB)

توصيات للوقاية من التسمم بغاز أول أكسيد الكربون في المطاعم والمقاهي التي تقوم بتقديم خدمة تدخين الشيشة

arabisch - Arabische Liga

PDF-Dokument (442.7 kB)