Integrationsfachdienste (IFD)

Zwei Frauen im Beratungsgespräch
Bild: Fotowerk - Fotolia.com

Integrationsfachdienste können bei der Durchführung der Maßnahmen zur Teilhabe schwerbehinderter und behinderter Menschen am Arbeitsleben beteiligt werden.

Zu den Aufgaben der Integrationsfachdienste gehört zunächst generell die Beratung und Unterstützung der betroffenen behinderten Menschen selbst sowie die Information und Hilfestellung für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bei den unterschiedlichsten Problemsituationen im Arbeitsleben schwerbehinderter Menschen.

Der Rehabilitationsträger kann für die Suche und gezielte Vermittlung auch einen Integrationsfachdienst beauftragen. Dieser unterstützt insbesondere schwerbehinderte Menschen, die bei der Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt Betreuung benötigen.

Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner

PDF-Dokument (5.6 MB)

Gruppenangebot für schwerhörige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für das 2. Halbjahr 2017

PDF-Dokument (283.9 kB)

Gruppenangebot für taube und schwerhörige Berufstätige in Deutscher Gebärdensprache

2. Halbjahr 2017

PDF-Dokument (79.8 kB)

Ein Gruppenangebot für taube und schwerhörige berufstätige in DSG

Formate: video/youtube

Transkription der Ankündigung zum Gruppenangebot

Fr. Zeiß und Fr. Wälder: Hallo

Fr. Zeiß: Mein Name ist Julia Zeiß

Fr. Wälder: Mein Name ist Katrin Wälder
.
Fr. Zeiß: Wir beide arbeiten für den Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen, also für gehörlose und schwerhörige Menschen. Wir möchten euch gerne etwas mitteilen.

Fr. Wälder: Wir bieten ein Gruppenangebot für gehörlose und schwerhörige Menschen an, die in Gebärdensprache kommunizieren. Es findet einmal monatlich statt. Es gibt verschiedene Themen im November und Dezember. Welche Themen gibt es?

Fr. Zeiß: Beim ersten Thema im November geht es darum, wie man als Gehörloser mit den hörenden Kollegen oder mit dem hörenden Chef kommunizieren kann. Hier wollen wir zusammen darüber austauschen, was für verschiedene Möglichkeiten zur Kommunikation gibt, um eine möglichst gute Kommunikation zu erreichen
.
Fr. Wälder: Wie kann ich meine Bedürfnisse, meine Wünsche, meine Probleme meinem Kollegen mitteilen, ohne dass es zum Streit kommt? Darum geht es beim Thema im Dezember, nämlich um „Gesunde Kommunikation im Arbeitsleben“. Wir haben eine Referentin eingeladen und zwar Stephanie Raith-Kaudelka, die sich auch mit gewaltfreier Kommunikation auskennt.

Fr. Zeiß: Wenn ihr gehörlos, schwerhörig seid und in Gebärdensprache kommuniziert und einen Arbeitsplatz habt, dann könnt ihr gerne an unserem Angebot teilnehmen. Das Angebot ist kostenlos.

Fr. Wälder: Der erste Termin ist am 15.11. und der zweite Termin ist am 13.12. , von 17 bis 19 Uhr. Habt ihr Interesse und seid ihr motiviert für das Angebot? Dann meldet euch einfach per E-Mail bei uns an