Inhaltsspalte

Start der Re-Use-Kampagne „Berlin räumt auf“: Berliner Prominente spenden gebrauchte Dinge aus ihrem Haushalt

Re-Use-Superstore im Karstadt am Hermannplatz
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 18.08.2021

Dieter Kosslick, Sarah Wiener, Ulli Zelle, Karoline Herfurth und andere werben für Wiederverwendung statt Wegwerfen – mit einer Online-Auktion auf eBay

Hochwertige Gebrauchtwaren weitergeben und so das Klima schützen: Im Rahmen der Re-Use-Initiative der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ist heute die Kampagne „Berlin räumt auf“ mit prominenter Unterstützung gestartet: Berliner Persönlichkeiten unterstützen die Botschaft der Re-Use-Kampagne, gut Erhaltenes weiterzugeben und weiter zu nutzen, mit einer Spende gebrauchter Gegenstände.

Mit dabei sind der langjährige Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, die Schauspielerin Katja Weitzenböck, der Koch und Gastronom The Duc Ngo, die Schauspielerin Nilam Farooq, Reporter und Musiker Ulli Zelle, die Köchin und Unternehmerin Sarah Wiener, die Schauspielerin Karoline Herfurth – und auch die beiden Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und 1. FC Union Berlin stellen hochwertiges Gebrauchtes zur Verfügung. Die Waren werden ab heute bis zum 13. September in einer Online-Auktion auf eBay (https://www.ebay-kleinanzeigen.de/pro/Re-Use-Berlin) versteigert. Die Erlöse gehen komplett an soziale Re-Use-Projekte, die eine Jury im Oktober im Rahmen eines Ideenwettbewerbs auswählt.

Noch bis zum 13. September sind die Promi-Gebrauchtwaren zudem im Re-Use-Superstore im Karstadt am Hermannplatz, 3. OG, ausgestellt: Herr Kosslick etwa gibt einen roten Berlinale-Schal her, Herr Zelle steuert Schlagzeugsticks bei und von Hertha und Union kommen Torwarthandschuhe sowie Trikots.

Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz: „Wer alten Dingen ein neues Leben ermöglicht, produziert weniger Abfall – und wer gebraucht kauft, schützt die Umwelt und spart wertvolle Ressourcen. Mit unserer Re-Use-Initiative stärken wir den ‚Zero-Waste‘-Gedanken in Berlin. Die prominent unterstützte Kampagne ‚Berlin räumt auf‘ zeigt, wie es geht: Wir alle haben so viele ungenutzte Dinge zu Hause, die nicht auf den Müll gehören, sondern von anderen sinnvoll weiterverwendet werden können. Das ist gut fürs Klima und vermeidet unnötigen Raubbau an der Natur.“

Mit „Berlin räumt auf“ sind alle Berlinerinnen und Berliner aufgerufen, in ihren Haushalten nach guten gebrauchten Dingen Ausschau zu halten, die nicht verstauben, sondern zurück in den Nutzungskreislauf gehen sollen. Das Re-Use-Potenzial ist gigantisch: Der Wert der nicht genutzten, aber für eine Wieder- und Weiterverwendung geeigneten Produkte beträgt pro Haushalt rund 2.600 Euro. Hochgerechnet auf zwei Millionen Berliner Haushalte ergibt sich ein Re-Use-Marktpotenzial in Höhe von 5,3 Milliarden Euro allein in der Hauptstadt.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz fördert mit ihrer Re-Use-Initiative seit 2018 engagiert die Wiederverwendung von Gebrauchtwaren in der Stadt. So sind berlinweit bereits drei Re-Use-Zentren eröffnet worden: das BSR-Gebrauchtwarenhaus NochMall in Reinickendorf (Auguste-Viktoria-Allee 99, 13403 Berlin), das Re-Use Zentrum im Haus der Materialisierung am Alexanderplatz (hinter dem Haus der Statistik) und der Re-Use-Superstore im Karstadt am Hermannplatz.

Mehr Infos zur Initiative und zur Promi-Kampagne finden Sie unter www.berlin.de/re-use