Natur + Grün  

 

Straßen- und Parkbäume: Treptow-Köpenick

Die Stiel-Eiche im Bellevuepark in Köpenick


Ausladender Ast der Stiel-Eiche
 
Der Bellevuepark an der Friedrichshagener Straße in Köpenick ist beeindruckend ruhig und zeichnet sich durch einen großartigen alten Baumbestand aus. Die großen Bäume im Park wirken wie ein Dach, sie bieten Schutz und Erholung vom hektischen Alltag. Einer der eindrucksvollsten Bäume ist die Stiel-Eiche (Quercus robur) am südlichen Rand des Parks. Die Eiche hat einen Stammumfang von 5,30 m und eine Höhe von mehr als 20 m. Ihr Alter wird auf etwa 250 Jahre geschätzt. Ein markanter unterer Ast wird durch eine Stütze gesichert, wodurch der Baum ein markantes Wahrzeichen geworden ist.

Ein paar Meter weiter befinden sich am Hauptweg des Parks drei eindrucksvolle Exemplare des Lederhülsenbaumes, auch Gleditschie genannt (Gleditsia triacanthos). Ihre Umfänge betragen 2 bis 2,10 m und die Höhen liegen bei etwa 21 bis 24 m. Mit 25 m gilt diese Baumart als ausgewachsen. Die Art stammt aus Nordamerika und wird in den Städten Europas als Straßenbaum und Zierpflanze verwendet. Die großen Dornen gaben dem Baum im Volksmund den Namen „Christusdorn“. Besonders der Austrieb und die leuchtend gelbe Herbstfärbung wirken durch das gefiederte, zierliche Blatt sehr leicht und sind besonders reizvoll. Im Winter fällt der Baum durch die zickzackartig wachsenden Triebe sowie die langen, ledernen, leicht gedrehten Hülsen auf, die ihm seinen Namen gegeben haben.


Literatur:
Vieth, Harald Bemerkenswerte Bäume in Berlin und Potsdam

Krone der Stiel-Eiche

Gleditschien im Bellevuepark