Interkulturelle Bildung

Frau halbverdeckt durch einen Fächer
Bild: vikiri - depositphotos.com

Interkulturelle Bildung und Erziehung ist in der Berliner Schule ein übergreifendes Unterrichtsprinzip. Es hat das Ziel, auf die ständig wachsende kulturelle Vielfalt in Berlin in Schule und Unterricht sachgerecht zu reagieren.

Interkulturelle Bildung und Erziehung

Die Handreichung „Interkulturelle Bildung und Erziehung“ gibt den Lehrkräften an Berliner Schulen entsprechende Hilfestellungen: theoretische und praktische, nennt Chancen und Konfliktfelder und schlägt Leitlinien für den Unterricht vor.

Handreichung: Interkulturelle Bildung und Erziehung

PDF-Dokument (875.8 kB) - Stand: 2019

Prävention gegen Antisemitismus

Zur nachhaltigen Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus erhalten die Berliner Schulen vielfältige Unterstützung. Die Bildungsverwaltung setzt verstärkt auf die Expertise außerschulischer Bildungsträger. Dazu zählen die

  • die interreligiösen Tandems von meet2respect, gerade erst mit dem Jewish-Muslim Solidarity Award der EVZ-Stiftung ausgezeichnet.

Letzteres Projekt bringt Tandems von Rabbinern und Imamen in Schulklassen, um durch das unmittelbare Beispiel interreligiöser Verständigung, religiös motiviertem Mobbing und Antisemitismus vorzubeugen.

Auch im Netzwerk Geschichte in Bewegung bündeln elf Träger der historisch-politischen Bildungsarbeit ihre Expertise. Das Anti-Anti-Projekt des Vereins medialepfade.org kombiniert medienpädagogische Formate mit Inhalten politischer Bildungsarbeit.

Umgang mit Antisemitismus in der Grundschule

Broschüre Umgang mit Antisemitismus in Grundschulen
Bild: SenBJF

Die Handreichung „Umgang mit Antisemitismus in der Grundschule“ nimmt erstmals die Altersgruppe der 6- bis 12-Jährigen in den Blick. Während bisher der Fokus der Präventionsarbeit auf Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe lag, haben Vorfälle an Grundschulen und Rückmeldungen besorgter Lehrkräfte, Schulleitungen und Eltern die Präventionsarbeit mit jüngeren Kindern nötig gemacht.

Die gemeinsam mit dem Berliner Anne-Frank-Zentrum erarbeitete Handreichung ist ein Bildungsangebot für diese junge Altersgruppe mit ihren besonderen Bedürfnissen. Thematisiert werden der Alltag von Jüdinnen und Juden in Berlin, der Holocaust und die Auseinandersetzung mit antisemitischen Vorurteilen.

Weiterbildung für Lehrkräfte

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bietet Lehrkräften und pädagogischem Personal Weiterbildung zur Prävention von Antisemitismus und Demokratiefeindlichkeit an.

Seit 2018 finden jährliche Fortbildungsreisen für Lehrkräfte aller Schulformen nach Israel statt. Schwerpunkt der Reise ist eine mehrtägige Fortbildung in der Gedenkstätte Yad Vashem und der dazugehörigen International School for Holocaust Studies. Zudem gibt es eine diskriminierungskritische Qualifizierung von Leitungs- und Führungskräften der Bildungsverwaltung.

Islam und Schule

Die Handreichung “Islam und Schule” bietet eine Hilfe bei alltäglichen Problemen und Konflikten in den Schulen, die immer dann auftreten können, wenn islamische – oder als islamisch verstandene – Normen und Wertvorstellungen mit dem Schulalltag kollidieren.

Antworten und Lösungsansätze werden angeboten zu religiös erscheinenden Konflikten wie den Umgang mit islamischen Feiertagen, das Beten an Schulen oder das Tragen des Kopftuches.

Neben der Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen geht es auch um die Möglichkeiten der Kooperation zwischen Schule und muslimischem Elternhaus. Auf den Praxisbezug und die Darstellung von Lösungswegen in den einzelnen Kapiteln wurde in der vorliegenden Handreichung besonderer Wert gelegt.

Neben den einschlägigen Regelungen, beispielsweise zur Rechtslage, zur Unterrichtsbefreiung aus Anlass religiöser Feiertage oder zur Befeiung vom Schwimm-, Sport- oder Sexualkunde-Unterricht finden Interessierte klare Hinweise zum Erziehungsauftrag der Berliner Schule, mit anderen Menschen gleich welcher Herkunft, Religion oder Weltanschauung respektvoll, gleichberechtigt und gewaltfrei umzugehen, so dass Respektlosigkeiten oder Abwertungen muslimischer Jugendlicher gegenüber Frauen und Mädchen oder „Un- und Andersgläubigen“ gegenüber nicht geduldet werden.

Handreichung "Islam und Schule"

PDF-Dokument (324.9 kB)