Inklusive Schwerpunktschulen

Lernkarten Schule
Bild: OnlyZoia/Depositphotos.com

Mit dem Schuljahr 2016/2017 ist der Startschuss für die Einrichtung von Inklusiven Schwerpunktschulen in Berlin gefallen. In den nächsten Jahren sollen insgesamt 36 Schulen zu einer Inklusiven Schwerpunktschule aufgebaut werden.

Inklusive Schwerpunktschulen sind allgemeinbildende Schulen sowie berufliche Schulen, die aufgrund ihrer personellen, räumlichen und sächlichen Ausgestaltung besonders in der Lage sind, Schülerinnen und Schüler mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten

  • „Körperliche und motorische Entwicklung“,
  • „Sehen“,
  • „Hören und Kommunikation“,
  • „Geistige Entwicklung“ und
  • „Autismus“

aufzunehmen und dafür entsprechende Konzepte entwickelt haben.

Gemeinsames Lernen

Im Gegensatz zu den schon bestehenden Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt lernen Kinder und Jugendliche dort mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam.
Das Angebot richtet sich dabei insbesondere an Eltern, die sich bisher eine integrative Beschulung gewünscht haben, aber nur in Förderschulen die aus ihrer Sicht für ihr Kind unabdingbare Bedingungen vorgefunden haben.

19 Inklusive Schwerpunktschulen im Schuljahr 2019/2020

Mit der “Grundschule am Wasserwerk” in Spandau, der Carl-Zeiss-Schule (ISS) in Tempelhof-Schöneberg und dem Humboldt-Gymnasium in Reinickendorf kommen zum Schuljahr 2019/2020 in Berlin drei neue Inklusive Schwerpunktschulen hinzu.

Damit gibt es insgesamt 19 Inklusive Schwerpunktschulen in Berlin: