Corona-Informationen

Die Schulen sind bis zu den Ferien im pandemiebedingten Regelbetrieb mit vollständigen Lerngruppen. Die Präsenzpflicht bleibt aufgehoben, es besteht weiterhin eine Testpflicht für die Schulgemeinschaft.

Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege sind für alle Familien und Kinder geöffnet, spätestens ab dem 21. Juni gilt der Regelbetrieb.

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 | Hotline zum Kitabetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6600

Inhaltsspalte

Inklusive Schwerpunktschulen

Lernkarten Schule
Bild: OnlyZoia/Depositphotos.com

Mit dem Schuljahr 2016/2017 ist der Startschuss für die Einrichtung von Inklusiven Schwerpunktschulen in Berlin gefallen. In den nächsten Jahren sollen insgesamt 36 Schulen zu einer Inklusiven Schwerpunktschule aufgebaut werden.

Inklusive Schwerpunktschulen sind allgemein bildende Schulen, die aufgrund ihrer personellen, räumlichen und sächlichen Ausstattung besonders in der Lage sind, Schülerinnen und Schüler mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten

• „Körperliche und motorische Entwicklung“,
• „Sehen“,
• „Hören und Kommunikation“,
• „Geistige Entwicklung“ und
• „Autismus“

aufzunehmen und dafür entsprechende Konzepte entwickelt haben.

Gemeinsames Lernen

Im Gegensatz zu den schon bestehenden Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt lernen Kinder und Jugendliche dort mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam. Inklusive Schwerpunktschulen spezialisieren sich dabei auf die inklusive Förderung in maximal drei der oben genannten Förderschwerpunkte.

20 Inklusive Schwerpunktschulen im Schuljahr 2020/2021

Die Pusteblume-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf ist ab dem Schuljahr 2020/21 Inklusive Schwerpunktschule . Sie spezialisiert sich auf die Förderung im sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“.

Damit gibt es insgesamt 20 Inklusive Schwerpunktschulen in Berlin: