Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil

Mädchen am Mikroskop
Bild: SenBJW

Der Beginn ab Jahrgangsstufe 5 verstärkt die intensive Beschäftigung mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Inhalten. Das Konzept dafür haben die Schulen und die Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam erarbeitet. Beide Seiten arbeiten bei der Durchführung des Angebotes intensiv zusammen.

An den folgenden Schulen gibt es mathematisch-naturwissenschaftliche Klassen ab Klasse 5 für besonders begabte Schülerinnen und Schüler:

Wie sieht das Aufnahmeverfahren aus?

Wenn Sie wünschen, dass Ihr Kind in einer mathematisch-naturwissenschaftlich profilierten Klasse lernen soll, müssen Sie an einer der genannten Schulen einen schriftlichen Antrag stellen.

Bitte informieren Sie sich vorab bei der Schule über Inhalte, Bedingungen und mögliche zusätzliche Belastungen für Ihr Kind. Aufgenommen werden können für den Bildungsgang geeignet erscheinende Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4.

Die Eignung für den Besuch wird zunächst aus den Noten des ersten Schulhalbjahres der Jahrgangsstufe 4 in den Fächern Mathematik, Sachunterricht und Deutsch abgeleitet. Dabei wird die Note in Mathematik mit dem Faktor 3 und die Note im Deutsch mit dem Faktor 2 multipliziert.

Die Punktsumme aus allen drei Fächern darf nicht höher als 12 sein und die Leistungen in Mathematik müssen mindestens mit „gut“ bewertet worden sein. Danach nehmen alle Schülerinnen und Schüler, die diese Voraussetzung erfüllen, an einem Eingangstest mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt teil, der an allen diesen Schulen gleichzeitig stattfindet.

Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler ergibt sich aus den Ergebnissen des Eingangstests, der aus den Noten gebildeten Punktsumme und den für den erfolgreichen Durchlauf dieses Angebots fünf zentralen Kompetenzkriterien der Bildungsgangempfehlung; das entsprechende Gutachten der Grundschule muss daher in Kopie vorgelegt werden. Eingangstest und Grundschulgutachten mit Lernkompetenznachweis gehen jeweils zur Hälfte in die Gesamtbewertung ein.

Wenn durch das Punktergebnis keine hinreichend differenzierte Auswahl möglich ist (gleiche Ergebnisse für mehrere Bewerber), führt die Schulleitung mit den betreffenden Schülerinnen und Schülern zusätzlich ein qualifiziertes Aufnahmegespräch durch.

Ebenfalls ein Gespräch wird mit Schülerinnen und Schülern geführt, bei denen Testergebnis und Bewertung der Grundschule deutlich voneinander abweichen. Sofern aus dem Gespräch eine Eignung für diesen Bildungsgang erkennbar wird, können unabhängig vom Gesamtergebnis höchstens 3 Schülerinnen und Schüler je Zug im Rahmen der Härtefallregelung aufgenommen werden.

Wie wirkt sich das Modell im Unterricht aus?

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 gilt die Stundentafel der Grundschule. Das Fach Naturwissenschaften ist dabei ein Kernfach. Der Unterricht in den Fächern Mathematik, Biologie, Physik und Chemie orientiert sich insgesamt an den Rahmenlehrplänen.

Allerdings ist es zulässig und wegen der Vertiefung des Unterrichts auch notwendig, Inhalte in frühere Jahrgangsstufen vorzuverlegen, zu vertiefen und entsprechend der vorgelegten Konzeption zusätzlich neue Themengebiete zu behandeln. Dazu werden auch die üblichen Stunden zur Schwerpunktsetzung in Mathematik oder/und der naturwissenschaftlichen Fächer eingesetzt.

Hat der mathematisch-naturwissenschaftliche Zug Auswirkungen auf das Abitur?

Schüler mit Zirkel
Bild: SenBJW

Ja, denn in der Abiturprüfung muss eines der Fächer Mathematik, Physik oder Chemie Leistungsfach sein, darüber hinaus soll ein weiteres Fach aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeld als Prüfungsfach gewählt werden.
Wird als fünfte Prüfungskomponente eine besondere Lernleistungen gewählt, ist diese vorrangig in Mathematik oder einem naturwissenschaftlichen Fach (einschließlich Informatik) zu erbringen.

Was passiert, wenn die Entscheidung für diesen Zug Ihr Kind wider Erwarten überfordert?

Sollte sich dieses Angebot für Ihr Kind als ungeeignet erweisen, werden bei der Entscheidung über die Versetzung in die Jahrgangsstufen 6 und 7 mangelhafte Leistungen in Mathematik oder Naturwissenschaften nicht berücksichtigt, wenn Ihr Kind die Schule verlässt oder in einen Zug mit nicht mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt wechselt.