Lehr- und Lernmittel

Mädchen liegt auf einem Stapel Bücher
Bild: Syda Productions - Fotolia.com

Jedes Kind soll die gleichen Bildungschancen haben und diese sollen nicht vom Einkommen der Eltern abhängen – deshalb ist der Besuch öffentlicher Schulen in Berlin unentgeltlich.

Schulbücher für Grundschüler kostenfrei

Seit dem Schuljahr 2018/2019 erhalten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule alle Lernmittel – (Schulbücher, Arbeitshefte, Wörterbücher, Atlanten) kostenlos als Leihgabe der Schule.

Eigenanteil ab der 7. Klasse

Auf den weiterführenden Schulen – ab der 7. Klasse – müssen sich die Eltern mit einem Eigenanteil von höchstens 100 Euro an den Lernmitteln beteiligen.

Zu Beginn jeden Schuljahres erhalten die Eltern eine Bücherliste, auf der die Bücher aufgelistet sind, die sie für den Unterricht ihres Kindes beschaffen müssen. Die Kosten betragen nicht mehr als 100 Euro. Darüber hinaus benötigte Lernmittel stellt die Schule als Leihgabe zur Verfügung.

Jede Schule kann selbst entscheiden, welche Lehr- und Lernmittel sie im Unterricht einsetzt. Die Auswahl trifft die jeweilige Fachkonferenz (Beratungs- und Beschlussgremium für ein bestimmtes Fach) in der Schule.

Lernmittelfonds

Manche Schulen haben einen Lernmittelfonds aufgebaut, aus dem Bücher, Hefte und andere Lernmittel beschafft werden. Damit verringern sich die Kosten für die Eltern.
Die Beteiligung an einem Lernmittelfonds ist freiwillig, das heißt, Sie können entscheiden, die Lernmittel im Rahmen des Eigenanteils auch weiterhin selbst und auf eigene Kosten zu beschaffen. Informationen erhalten Sie dazu direkt bei Ihrer Schule.

Befreiung vom Eigenanteil

Unter bestimmten Umständen ist eine “Befreiung von der Zahlung des Eigenanteils” möglich.

Für Eltern mit geringem Einkommen ist unter bestimmten Umständen eine Befreiung von der Zahlung des Eigenanteils möglich. Wenn Kinder Leistungen aus dem Bildungspaket (BuT) erhalten, werden Kosten für die Ausstattung z.B. mit Stiften, Heften und Papier in Höhe von 70 Euro zum ersten Schulhalbjar und 30 Euro zum zweiten Schulhalbjahr übernommen.

Was ist der Unterschied zwischen Lehr- und Lernmittel?

Lernmittel werden überwiegend individuell und eigenverantwortlich von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht verwendet. Darüber hinaus kommen Lernmittel bei der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts zu Hause zum Einsatz.

Lernmittel Zu den Lernmitteln gehören
  • Schulbücher,
  • ergänzende Druckschriften wie beispielsweise Arbeitshefte, Lektüren, Wörterbücher, Atlanten und Notenblätter sowie
  • andere Unterrichtsmedien und Arbeitsmittel wie beispielsweise Lernkarteien und digitale Datenträger mit Lern- oder Unterrichtssoftware, die Schulbücher ergänzen oder ersetzen.

Lehrmittel
Lehrmittel werden insbesondere von den Lehrkräften für die Gestaltung des Unterrichts genutzt und bleiben im Normalfall in der Schule. Auch Instrumente und Materialien für den naturwissenschaftlichen Unterricht und die fachpraktische Ausbildung, von Schülern genutzte Computer und die dazugehörige Software sowie im Unterricht verwendete audiovisuelle Medien wie Kameras, Rekorder und Projektoren zählen zu den Lehrmitteln; ebenso Sportgeräte.

Ausleihe von schuleigenen Lernmitteln

Die an Schulen aus öffentlichen Mitteln gekauften Lernmittel werden Ihrem Kind kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie sind Eigentum des Landes Berlin und dürfen nicht veräußert oder an Dritte verliehen werden.

Am Ende der Ausleihfrist wird der Zustand der Leihgaben von der Schule kontrolliert und sollte das Buch beschädigt oder gar verloren gegangen sein, kann die Schule Schadensersatz von Ihnen fordern.

Besucht Ihr Kind die Jahrgangsstufe 7 oder eine höhere Jahrgangsstufe, informiert Sie die Schule in der Regel bis spätestens vier Wochen vor Beginn der Sommerferien, beispielsweise mit einer Bücherliste, über die im nächsten Schuljahr benötigten Lernmittel, die Sie im Rahmen des Eigenanteils beschaffen müssen.