Corona-Informationen

Ab dem 10. Januar wird in den Schulen dreimal pro Woche getestet.

Infos zum Schulbetrieb | Briefe an die Schulen | Infos zur Teststrategie | Infos zum Kitabetrieb | Infos für Familien
Schulhotline +49 30 90227-6000 (Mo-Fr, 9-13 Uhr) | E-Mail: corona-schulbetrieb@senbjf.berlin.de

Online-Impfterminbuchung für Kinder von 5 bis 11 Jahren sind in den Impfzentren Tegel, Messe Berlin und ICC Berlin oder telefonisch zwischen 7 und 18 Uhr unter der Impf-Hotline +49 30 9028-2200 möglich.

Bilinguale Bildung

Jugendliche gucken auf einen Globus

Bilinguale Bildungsangebote gibt es an einer Vielzahl von Berliner Gymnasien und Sekundarschulen. An diesen Schulen findet der Unterricht in einzelnen Fächern in einer Fremdsprache (Englisch, Französisch oder Spanisch) statt. Dadurch wird die sprachliche und interkulturelle Kompetenz der Lernenden gefördert. Die Spannbreite des bilingualen Unterrichts an den Schulen reicht von punktuellen Angeboten bis zum durchgehenden Bildungsgang in der Fremdsprache mit dem Ziel der Hochschulreife.

Berlin bildet international und interkulturell - eine Chance für ihre Kinder

Kernziel des bilingualen Unterrichts an Berliner Schulen ist es, Schülerinnen und Schüler besser auf die Anforderungen einer globalisierten Welt und auf ein zusammenwachsendes Europa vorzubereiten.

Neben den Staatlichen Europaschulen, dem herkunftssprachlichen Unterricht und einigen Schulen besonderer pädagogischer Prägung, haben sich an rund 50 öffentlichen Berliner Schulen in über 30 Jahren eine Vielzahl von Konzepten und Profilen entwickelt.

Im Sekundarbereich orientieren sich diese Schulen an den Prinzipien des bilingualen Unterrichts und eröffnen somit Schülerinnen und Schülern in ihren Bezirken besondere Möglichkeiten und Chancen.

Bilingualer Unterricht - Was ist das?

Unter bilingualem Unterricht wird in Berlin grundsätzlich Sachfachunterricht verstanden, in dem die Fremdsprache als überwiegendes Kommunikationsmittel verwendet wird. Der Unterricht wird dabei von entsprechend bilingual qualifizierten Lehrkräften des Sachfachs erteilt. Diese sind sowohl für den Sachfachunterricht als auch für die Fremdsprache qualifiziert.

Das bilingual unterrichtete Sachfach ersetzt das in deutscher Sprache unterrichtete Sachfach. Die inhaltlichen Rahmenplanvorgaben sind dabei identisch.

Im bilingualen Unterricht (CLIL), der als integrierter Sachfach- und Fremdsprachenunterricht zu verstehen ist, wird die Fremdsprache als Werkzeug genutzt, um ein Sachfach zu erlernen. Neben einer Erweiterung der Sprachkenntnisse wird gleichzeitig kulturelles Wissen vermittelt und den Lernenden eine andere Perspektive eröffnet.

Im Gegensatz zum herkunftssprachlichen Unterricht ist der bilinguale Unterricht darauf ausgerichtet, die Fremdsprachenkompetenz der Lernenden systematisch aufzubauen und zu erweitern. Dies erfolgt auch durch begleitenden, zusätzlichen Fremdsprachenunterricht.

Sachfachunterricht in der Fremdsprache - ein erprobtes Konzept mit vielen Möglichkeiten

Der bilinguale Sachfachunterricht bietet die besondere Chance, Themen zusätzlich aus der Perspektive des Landes bzw. der Länder der Unterrichtssprache zu behandeln, sodass multiperspektivisches Lernen angeregt und interkulturelle Kompetenzen verbessert werden. Diese Fähigkeiten sind heute besonders wichtig, um gemeinsame Lösungsansätze in den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Naturwissenschaften zu entwickeln.

Bilinguale Angebote bereiten die Schülerinnen und Schüler auf zukünftige sprachliche und interkulturelle Herausforderungen auf ihrem weiteren Bildungsweg und in ihrer Arbeitswelt vor. Zweisprachige Zertifikate des Landes Berlin dokumentieren zum Abschluss die Teilnahme am bilingualen Unterricht, was ihre persönlichen und beruflichen Perspektiven verbessert.

Je nach Typ des bilingualen Bildungsganges an der jeweiligen Schule erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat nach Beendigung der 10. Klasse oder nach Beendigung der Oberstufe.

Zusätzlich bieten einige Berliner Schulen auch international anerkannte Abschlusszertifikate wie das AbiBac oder CertiLingua an. Weiterhin bereiten viele bilinguale Schulen in Zusatzkursen oder AGs auf international anerkannte Sprachzertifikate vor, wie etwa Cambridge Certificate Advanced English oder “Cambridge Proficiency Certificate“https://www.cambridgeenglish.org/de/exams-and-tests/proficiency/.

Was ist das AbiBac?

Das AbiBac ist ein deutsch-französisches Abitur. Der Abschluss wird in beiden Ländern als Hochschulreife vollwertig anerkannt.

Das AbiBac wird je nach Dauer der Schulzeit (G8 oder G9) in den letzten zwei oder drei Schuljahren in der gymnasialen Oberstufe vorbereitet, entweder in sogenannten AbiBac-Klassen oder im normalen Kurssystem. In der Sekundarstufe I wird dieser Unterricht durch zusätzlichen Unterricht im Französischen und im bilingualen Sachfachunterricht in französischer Sprache vorbereitet.

Schwerpunkte im Unterricht und in den Prüfungen sind die französische Sprache sowie zwei auf Französisch erteilte Sachfächer.

Was ist CertiLingua?

CertiLingua ist ein europäisches Exzellenzlabel, das sprachliche und interkulturelle Fähigkeiten dokumentiert. Es bescheinigt die höchste Fremdsprachenkompetenz in einer und gute Leistungen in einer zweiten Fremdsprache und ermöglicht den Zugang zu Universitäten in der EU.

Was sind die Cambridge Certificates?

Das Cambridge Certificate Advanced English (Europäischer Referenzrahmen Stufe C1) und das Cambridge Proficiency Certificate (Europäischer Referenzrahmen Stufe C2) sind die beiden hochwertigsten englischen Sprachzertifikate der Universität Cambridge für Nicht-Muttersprachler und sind international bei Bildungseinrichtungen und Unternehmen anerkannt.

Beide Zertifikate sind vom Sprachniveau her über dem sogenannten TOEFL Test angesiedelt. Ihr Erwerb berechtigt etwa zum Studieren an Universitäten in Großbritannien und vielen anderen Ländern.

Die bilingualen Schulen im Überblick

50 Schulen, drei unterschiedliche Modelle, drei Zielsetzungen, drei Fremdsprachen – ein Überblick:

Die rund 50 weiterführenden Schulen mit bilingualen Unterrichtskonzepten in Berlin werden seit dem Schuljahr 2022/23 auf Basis der AV bilingualer Unterricht den drei verschiedenen Grundmodellen A, B und C zugeordnet, die sich in ihrer Zielsetzung und ihrem Anspruchsniveau unterscheiden:

Modell Zielschwerpunkt Organisationsformen Qualifikationsphase (Sekundarstufe II) Zertifizierung
A Studierfähigkeit in der Fremdsprache
  • Durchgängig vertieftes bilinguales Profil ( Klasse 7-12/13) bis zum Abitur mit durchgehen bilingual unterrichteten Sachfächern
  • Ergänzung durch Module / Wahlpflichtunterricht (WPF)
  • Leistungskurs in der Fremdsprache
  • Durchgehendes bilinguales Sachfach-(Grundkurs) mit abschließender Abiturprüfung
  • Zweisprachiges Zertifikat am Ende der 10. Klasse
  • Zweisprachiges Zertifikat am Ende der gymnasialen Oberstufe
B Systematische Erweiterung der Fremdsprachen-kompetenz bis einschließlich Klasse 10 Durchgängig vertieftes bilinguales Profil (Klasse 7-10) mit durchgängig unterrichten Sachfächern oder/und als Module oder /und als WPF Punktuelle Angebote möglich Zweisprachiges Zertifikat am Ende der 10. Klasse
C Erweiterung der Fremdsprachen-kompetenz Punktuelle bilinguale Angebote als Module, WPF, AGs, Kurse

Ausführungsvorschriften für bilingualen Unterricht an allgemeinbildenden Schulen

PDF-Dokument (162.9 kB)