Informationen für Schulen

Schüler auf dem Schulhof
Bild: SenBJW

Schulen müssen Krisensituationen eigenverantwortlich aufarbeiten. Dazu gehört Hilfe und Unterstützung für die Betroffenen, Kommunikation mit allen Beteiligten und geeignete Maßnahmen, um Konflikte zu lösen und den Schulfrieden wiederherzustellen. Sie werden von Kooperationspartnern wie Schulpsychologie, Jugendamt, Polizei und Gesundheitseinrichtungen unterstützt.

Das Hilfe- und Meldeverfahren

Nach Gewaltvorfällen und Notfallsituationen sind die Schulen verpflichtet,

  • allen Betroffenen, insbesondere den Opfern, zu helfen und sie unterstützen,
  • die Fürsorgepflicht sowohl gegenüber den Schülern als auch dem Schulpersonal wahrzunehmen,
  • die zeitnahe Kommunikation zwischen Schule, Eltern, Helfersystemen und der Senatsverwaltung sicherzustellen,
  • die Vorfälle, die sich in der Schule ereignen oder die einen direkten Bezug zur Schule sowie ihren Schülern haben, zu melden,
  • täterbezogener Maßnahmen, einschließlich der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen, mit dem Ziel der Konfliktlösung, der Wiedergutmachung der Tat und der Wiederherstellung des Schulfriedens einzuleiten.

Die Notfallpläne für Berliner Schulen bilden die Handlungsgrundlage und unterstützen die Entscheidungsfindung bei der Einschätzung und Aufarbeitung eines Ereignisses. Die Meldungen von Gewaltvorfällen und Notfallsituationen dienen der Anmeldung von Unterstützungsbedarf durch die Schulen, der statistischen Auswertung und der Planung und Gestaltung von Maßnahmen zur Gewaltprävention.

Formulare zur Meldung von Gewaltvorfällen und Notfällen

Formular - Meldung eines Gewaltvorfalls

ohne personenbezogene Angaben

PDF-Dokument (44.3 kB)

Formular - Meldung eines Gewaltvorfalls

ohne personenbezogene Angaben

DOC-Dokument (109.0 kB)

Formular - Ergänzende Angaben für personenbezogene Hilfe

PDF-Dokument (42.4 kB)

Formular - Ergänzende Angaben für personenbezogene Hilfe

DOC-Dokument (103.5 kB)

Fortbildungsangebote zur Gewaltprävention und Krisenintervention

Lehrkräfte können aus verschiedenen Fortbildungsangeboten zur Gewaltprävention und Krisenintervention wählen:

  • Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM) bietet pädagogische Unterstützungsangebote u. a. zu Themen der Schulkultur und Schulentwicklung, Demokratiepädagogik und der Elternberatung.
  • Im Rahmen der Regionalen Fortbildung werden Fortbildungen zur Gewaltprävention und zum Sozialen Lernen angeboten, die regional geplant, organisiert und durchgeführt werden.
  • Das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) stellt beispielsweise Fortbildungsangebote zur Verbindung von Jugendarbeit und Schule, zu Übergängen in und von Schule sowie zur Notfallpsychologie zur Verfügung.
  • Die Unfallkasse Berlin als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für alle Berliner Schulen bietet ebenfalls Fortbildungen zur Gewaltprävention an.