Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt

Kinder liegend im Kreis
Bild: yanlev - Fotolia.com

In einer Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Förderzentrum oder Förderschule genannt, werden nur Kinder und Jugendliche unterrichtet, die einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben.

Der Unterricht findet in kleinen Klassen mit meist sechs bis dreizehn Schülerinnen und Schülern statt. In Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt sind Kinder und Jugendliche mit Behinderungen unter sich.

Die Möglichkeit des gemeinsamen Lernens mit Schülern ohne Behinderungen gibt es für sie in der Schule meist nicht. Die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an den Sonderschulen wissen durch ihre Fachausbildung und können aufgrund längjähriger Erfahrungen einschätzen, welche Barrieren es für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen gibt und wie sie überwunden werden können. Die Schulen sind räumlich und technisch auf Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen ausgerichtet.

In Berlin gibt es Schulen mit folgenden sonderpädagogischen Förderschwerpunkten:

  • Sehen
  • Hören
  • Körperliche und motorische Entwicklung
  • Sprache
  • Lernen
  • Geistige Entwicklung
  • Emotionale und soziale Entwicklung
  • Autistische Behinderung
  • Langfristige Erkrankungen, Hausunterricht

Private Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt

  • Körperliche und motorische Entwicklung
  • Geistige Entwicklung
  • Lernen
  • Langfristige Erkrankungen, Hausunterricht
  • Sonstige Förderschwerpunkte

Im Schulverzeichnis können Sie für Ihr Kind die Schule mit dem entsprechenden Förderschwerpunkt unter dem Begriff “Schulart” finden.