Sonderpädagogische Förderung - Fachinformation

Sonderpädagogische Förderung dient dem Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile und zielt auf die Verwirklichung des Rechts dieser Schülerinnen und Schüler auf eine ihrer persönlichen Begabung und ihrem persönlichen Leistungsvermögen entsprechende schulische Bildung und Erziehung.

Die sonderpädagogische Förderung soll den Betroffenen ein möglichst hohes Maß an schulischer und beruflicher Eingliederung, gesellschaftlicher Teilhabe und selbständiger Lebensgestaltung ermöglichen.

1. Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs

2. Verlässliche Grundausstattung für die sonderpädagogischen Förderschwerpunkte Lernen, Emotional-soziale Entwicklung und Sprache im Unterricht

1. Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs

Das verbindlich zu nutzende Verfahren für die Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf wurde mit Fachleuten gemeinsam weiterentwickelt und in einem breiten Beteiligungsverfahren diskutiert. Es liegt jetzt in überarbeiteter Form vor.

Besonders bei der Notwendigkeit einer sonderpädagogischen Diagnostik bei Schwierigkeiten in den Bereichen Lernen, Emotionale und soziale Entwicklung und Sprache hat sich das Verfahren verändert. Alle Maßnahmen der lernprozessbegleitenden, pädagogischen Diagnostik und Förderung sollten ausgeschöpft werden, bevor sonderpädagogische Diagnostik und Förderung einsetzt.

Leitfaden Förderbedarf

Der vorliegende diagnostische Leitfaden zielt darauf ab, die Vergleichbarkeit der Diagnostik und der daraus abgeleiteten Empfehlungen zur Förderung in den verschiedenen Regionen zu erhöhen.

Zugleich dient der Leitfaden dazu, den diagnostischen Prozess im Rahmen der Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs in seinen grundlegenden Annahmen und methodischen
Vorgehensweisen transparent zu gestalten.

Unterlagen für Schulen

    • Dokumentation der Maßnahmen zur lernbegleitenden Diagnostik
    • Fö 1 – Ergebnisse der Vorklärung

    • Fö 2 – Antrag auf Durchführung einer sonderpädagogischen Diagnostik

    • Fö – 3.1 Klärung zur Fortführung sonderpädagogischer Förderung

    • Fö – 3.2 Klärung zur Fortführung sonderpädagogischer Förderung

    • Entbindung von der Schweigepflicht

    • Förderplan

Unterlagen für das SIBUZ

    • SI 1 – Checkliste für die Überprüfung der Vollständigkeit der Antragsunterlagen

    • SI 2 – Beauftragung mit der Erstellung eines sonderpädagogischen Gutachtens bzw. einer sonderpädagogischen Stellungnahme

    • Bescheid für die sonderpädagogischen Förderschwerpunkte Körperliche und motorische Entwicklung, Sehen, Hören, Geistige Entwicklung, Autismus

Förderschwerpunkte Lernen, Emotionale und soziale Entwicklung und Sprache

    • L 1 – Leitfaden zur Anamnese „Lernen“
      (optional zu nutzen)

    • L 2 – Dokumentationsbogen „Lernen“
      (optional zu nutzen)

    • S 1 – Leitfaden zur Anamnese „Sprache“
      (optional zu nutzen)

    • S 2 – Dokumentationsbogen „Sprache“
      (optional zu nutzen)

    • E 1 – Leitfaden zur Anamnese und Exploration in Elterngesprächen

    • E 2 – Dokumentationsbogen „Emotionale und soziale Entwicklung“
      (optional zu nutzen)

    • L-E-S 3 – Stellungnahme, Empfehlungen, Entscheidung

    • L-E-S 4 – Stellungnahme, Empfehlungen, Entscheidung
      Folgestellungnahme

Förderschwerpunkt "Geistige Entwicklung"

    • G 1 – Leitfaden zur Anamnese „Geistige Entwicklung”

    • G 2 – Dokumentationsbogen „Geistige Entwicklung“

    • G 3 – Sonderpädagogisches Gutachten „Geistige Entwicklung“

    • G 4 – Empfehlung Förderstufe „Geistige Entwicklung“

    • G 5 – Arbeitsbogen Förderstufe „Geistige Entwicklung“

Förderschwerpunkt "Körperliche und motorische Entwicklung"

    • K 1 – Leitfaden zur Anamnese „Körperliche/motorische Entwicklung“

    • K 2 – Dokumentationsbogen „Körperliche/motorische Entwicklung“

    • K 3 – Sonderpädagogisches Gutachten „Körperliche/motorische Entwicklung“

    • K 4 – Nachteilsausgleich „Körperliche/motorische Entwicklung“

    • K 5 – Empfehlung Förderstufe „Körperliche/motorische Entwicklung“

    • K 6 – Arbeitsbogen Förderstufe „Körperliche/motorische Entwicklung“

Förderschwerpunkt "Hören"

    • Hö 1 – Leitfaden zur Anamnese und Exploration in Elterngesprächen

    • Hö 2 – Dokumentationsbogen: Verhaltensbeobachtungen im Unterricht

    • Hö 3 – Sonderpädagogisches Gutachten

    • Hö 4 – Empfehlung von Maßnahmen des Nachteilsausgleich

    • Hö 5 – Empfehlung der Förderstufe

    • Hö 6 – Arbeitsbogen zur Punkteverteilung zur Feststellung der Förderstufe

Förderschwerpunkt "Sehen"

    • Se 1 – Leitfaden zur Anamnese und Exploration in Elterngesprächen

    • Se 2 – Dokumentationsbogen: Verhaltensbeobachtungen im Unterricht

    • Se 3 – Sonderpädagogisches Gutachten

    • Se 4 – Empfehlung von Maßnahmen des Nachteilsausgleich

    • Se 5 – Empfehlung der Förderstufe

    • Se 6 – Arbeitsbogen zur Punkteverteilung zur Feststellung der Förderstufe

Förderschwerpunkt "Autismus"

    • Au 1 – Leitfaden zur Anamnese und Exploration in Elterngesprächen

    • Au 2 – Dokumentationsbogen: Verhaltensbeobachtungen

    • Au 3 – Sonderpädagogisches Gutachten

    • Au 4 – Empfehlung von Maßnahmen des Nachteilsausgleich

    • Au 5 – Empfehlung der Förderstufe

    • Au 6 – Arbeitsbogen zur Punkteverteilung

Besonderer Förderbedarf und Nachteilsausgleich bei Krankheit

    • Kr 1 – Sonderpädagogische Stellungnahme

    • Kr 2 – Empfehlung zur Gewährung eines Nachteilsausgleiches

2. Verlässliche Grundausstattung für die sonderpädagogischen Förderschwerpunkte Lernen, Emotional-soziale Entwicklung und Sprache im Unterricht

Ab dem Schuljahr 2017/18 wird schrittweise, in einem mehrjährigen Prozess die verlässliche Grundausstattung für sonderpädagogische Förderung in den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Lernen, Emotionale und soziale Entwicklung und Sprache (L-E-S) eingeführt.

Die verlässliche Grundausstattung soll gewährleisten, dass allen Schülerinnen und Schülern bei Bedarf sowohl Präventionsmaßnahmen als auch sonderpädagogische Förderung in den o.g. Bereichen zur Verfügung stehen. Die verlässliche Grundausstattung erhöht die Gestaltungsmöglichkeiten für Schulen zur Entwicklung einer inklusiven Schule. Sie führt bei den Schulen zu einer höheren Ausstattungssicherheit und zu einer zeitlichen Entlastung durch eine terminunabhängige sonderpädagogische Diagnostik.