Neu- und Umbau von Schulmensen

Mensabauprogramm: 15 Millionen Euro für neue Schulmensen

Über 20 Millionen will die Stadt Berlin bis Ende nächsten Jahres in den Neu- und Umbau von Schulmensen stecken. Jetzt steht fest, wie die ersten 15 Millionen des Mensabauprogramms verwendet werden.

Am stärksten wird im Bezirk Pankow investiert, wo in insgesamt neun Schulen Bau- und Sanierungsmaßnahmen mit einem geschätzten Gesamtvolumen von 3.400.000 Euro vorgenommen werden. In der Elizabeth-Shaw-Grundschule wird etwa der Neubau eines Mensacontainers erfolgen, in den Grundschulen am Teutoburger Platz, der Bötzow-Grundschule und der 47. Schule werden die bestehenden Mensaflächen erweitert.

Auf der Grundlage der Kostenschätzungen der Bezirke sind der Umbau der Küchen- und Mensaräume in der Gottfried-Röhl-Grundschule in Mitte (1.368.645 Euro), die Erweiterung der Mensa an der Nord-Grundschule in Steglitz-Zehlendorf (1.261.000 Euro) und der Aufstellung eines Mensamoduls mit Ausgabeküche an der Strauß-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf (1.200.000 Euro) die umfangreichsten Projekte. In vielen Schulen werden aber auch kleinere und weniger kostenintensive Bau- und Sanierungsarbeiten vorgenommen.

Sanierungen nach Einführung des kostenbeteiligungsfreien Mittagessens

Ein Großteil der bewilligten Maßnahmen steht in einem engen Zusammenhang mit der Einführung des kostenbeteiligungsfreien Mittagessens in den Jahrgangsstufen 1 bis 6. Allein in Reinickendorf müssen etwa an 27 Schulen neue Geräte aufgestellt und damit verbundene Elektroinstallationen vorgenommen werden, weil die Einführung des kostenbeteiligungsfreien Mittagessens zu einem deutlichen Anstieg der Teilnehmenden am Mittagessen führte. Eine detaillierte Aufstellung der Maßnahmen in den Bezirken finden Sie in unserer Karte. Die Bezirke können bis Ende des Jahres 2020 weitere Anträge für die verbliebenen rund sieben Millionen Euro stellen.

Der Senat investiert im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive bis 2026 rund 5,5 Milliarden Euro in die Sanierung und den Bau von Schulen. Mehr als 60 Schulen müssen neu errichtet, mehrere Hundert saniert, um- und ausgebaut werden. Über das zusätzlich aufgesetzte Mensabauprogramm werden zudem erforderliche Sanierungen, Erweiterungen, Um- und Neubauten von Mensen vorgenommen. Die Anträge für die Bau- und Sanierungsmaßnahmen werden von den Bezirken gestellt und von der Senatsverwaltung genehmigt.

Die aktuellen Sanierungsstandorte der Schulmensen können Sie je nach Bezirk oder Schule der folgenden Karte entnehmen:

Mit dem Aufruf des iFrames erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an GoogleMaps/GoogleEarth übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Quelle: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie; Stand: Mai 2020
Darstellung der Karte mit GoogleMaps/GoogleEarth