Corona-Informationen

Die Schulen sind bis zu den Ferien im pandemiebedingten Regelbetrieb mit vollständigen Lerngruppen. Die Präsenzpflicht bleibt aufgehoben, es besteht weiterhin eine Testpflicht für die Schulgemeinschaft.

Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege sind für alle Familien und Kinder geöffnet, spätestens ab dem 21. Juni gilt der Regelbetrieb.

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 | Hotline zum Kitabetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6600

Inhaltsspalte

Kreativpotentiale Berlin

unterschiedliche Ballons
Bild: GettyImages/Yagi Studio

Online-Fachkonferenz am 3. Juni 2021

Bild Fachtagung Kulturelle Bildung
Bild: kultkom / Bezirkliches Netzwerk Charlottenburg-Wilmersdorf

Kulturelle Bildung verankert und verbunden – für resiliente Bezirke

Kultur erlaubt Menschen über den eigenen unmittelbaren Lebenskreis hinaus zu denken und diesen zu entwickeln. Kulturelle Bildung befähigt diesen Lebenskreis bewusst zu erleben, darüber nachzudenken, eine Meinung zu bilden und darüber im Austausch gestaltend tätig zu werden – und damit Gesellschaft, Lebensraum und Zukunft aktiv mitzugestalten.

Die digitale Fachkonferenz findet am 3. Juni 2021 von 13 bis 16 Uhr statt und ist offen für Schulleitungen, Schulaufsichten, Kulturbeauftragte sowie interessierte Lehrkräfte

Akteurinnen und Akteure der Kulturellen Bildung sind besonders dafür prädestiniert, ästhetische, diversitätsbezogene und sensible reflexive Formen des Nachdenkens zu vermitteln. Sie haben parat, was wir uns für gesellschaftlich Zukunft wünschen: Integrationsvermögen, Fürsorge, Reflexion, Engagement und Selbstorganisation. Um diesem Zukunfts-Anspruch gerecht zu werden, und dafür Kulturelle Bildung ihrem Potenzial entsprechend zu nutzen, hilft es die Akteurinnen und Akteure strukturell, beispielsweise in den Bereichen Bildung, Jugend und Kultur, zu verankern und zu vernetzen.

Modellnetzwerk in Charlottenburg-Wilmersdorf

Das Modellnetzwerk zur strukturellen Verankerung Kultureller Bildung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und gefördert durch die Mercator-Stiftung im Rahmen von Kreativpotentiale Berlin, sammelt Erfahrungen in der strukturellen, ressortübergreifenden Verankerung Kultureller Bildung.

Die Akteurinnen und Akteure haben erlebt und diskutiert, welche Herausforderungen im alltäglichen Arbeiten, in bürokratischen Bestimmungen, Kommunikationsprozessen und Erwartungen liegen. Sie haben Hebel identifiziert, die jede/r Beteiligte zur Verankerung hat oder braucht. Sie haben Hürden entschlüsselt und pragmatische Lösungsansätze für sie gefunden.

Diese Erfahrungen werden nun im Rahmen einer digitalen Fachtagung vorgestellt, diskutiert und auf individuelle Fragestellungen transferiert. Die Fachtagung ist ein erster Schritt, um die Prozess-Expertise der Akteurinnen und Akteure auch anderen Berliner Bezirken zugänglich und übertragbar zu machen.
Die Konferenz findet digital per Livestream und in digitalen Workshops statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung. Wir freuen uns auf Sie.

zuklappen

Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema "Kulturelle Bildung

Der Orientierungs- und Handlungsrahmen (OHR) für das übergreifende Thema “Kulturelle Bildung” ergänzt den Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufen 1–10 der Länder Berlin und Brandenburg ist auf dem Bildungsserver Berlin und Brandenburg veröffentlicht: www.bildungsserver.berlin-brandenburg.de/kulturelle-bildung

Pädagoginnen und Pädagogen sollen ermutigt werden, Kulturelle Bildung einerseits als allen Fächern immanent, andererseits als fächerübergreifendes Thema in die Gestaltung des Schulalltages zu integrieren. Darüber hinaus wird mit dem vorliegenden OHR gezeigt, inwiefern dieses übergreifende Thema Aufgabe für die Schulentwicklung der gesamten Schule (Whole-School-Approach), insbesondere im Ganztag sein kann.

Kulturelle Schulentwicklung in Berlin

Kunst und Kultur eröffnen neue Blickwinkel – auf die Welt und auf sich selbst. Kulturelle Bildung ist bedeutsam für den Wissenserwerb, für die Persönlichkeitsbildung, Kreativität und Nachhaltigkeit und vielem mehr.

In Schulen soll Kulturelle Bildung ein fester Bestandteil werden, damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler Zugang zu Kultureller Bildung haben. In Berlin gibt es bereits viel Erfahrung mit Angeboten der Kulturellen Bildung. Dieses Wissen soll nun aufgearbeitet und allen Schulen zugänglich gemacht werden.

Ziel

Das Projekt “Kreativpotentiale Berlin” hat das Ziel, Kulturelle Bildung in die zentralen schulischen Steuerungs- und Unterstützungsinstrumente einzupassen. Wissen und Erfahrung werden dabei aus unterschiedlichen Praxisfeldern eingebunden und zusammengeführt.

Der Schwerpunkt des Projektes liegt in der Realisierung zweier Aufgaben:
  • Im “Handlungsrahmen Schulqualität” werden die Kriterien guter Kultureller Bildung präzisiert und Begleitmaterialien entwickelt.
  • Die Qualifizierung der schulischen Akteure wird mit dem Fokus auf Kulturelle Bildung erweitert und Module zur Fort- und Weiterbildung werden entwickelt.

Projektpartner
“Kreativpotentiale Berlin” ist ein Projekt der kulturellen Schulentwicklung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Mercator. Praxispartner sind das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung.

Rahmenkonzept Kulturelle Bildung

PDF-Dokument - Stand: /sen/bildung/unterricht/kulturelle-bildung/kulturelle-bildung-das-rahmenkonzept-2016-fuer-berlin.pdf