Inhaltsspalte

Berliner Ereignisse

„Evolution in Aktion“ im Berliner Museum für Naturkunde

Invalidenstraße in Berlin-Mitte am 13. Juli 2007: Eine Menschenschlange schlängelt sich auf dem Bürgersteig von der U-Bahn-Haltestelle Zinnowitzer Straße bis zur Hausnummer 43. Es sind so viele Menschen, dass die Polizei die Straße vorübergehend einseitig für den Verkehr sperren muss. Weitere Informationen

Zeitreise am Schlossplatz

Auf den ersten Blick scheint an dem neuen, unscheinbaren Fernrohr an der Schlossbrücke, „Unter den Linden“, am Lustgarten nichts Ungewöhnliches zu sein: der Benutzer schaut über den Schlossplatz. Betätigt er jedoch einen kleinen grünen Knopf am Gerät, wird er in eine andere Zeit versetzt. Weitere Informationen

Weißes Gold im grünen Herzen Berlins

Seit Anfang September ist Berlin um eine Attraktion reicher. Die Königliche Porzellan-Manufaktur öffnete ihre Tore für eine Ausstellung rund um die Geschichte und Herstellung des weißen Goldes. Die Besucher erhalten auf dem 500 Meter langen Rundgang einen Einblick in die Geschichte der Weitere Informationen

Von der Vergnügungsmeile zum „Haus der Kulturen der Welt“

Dieses Haus hat mit seinen 50 Jahren schon viel erlebt: Für einen Rückblick auf die Anfänge müssen wir aber sogar bis ins 17. Jahrhundert zurückgehen, als an dieser Stelle des Tiergartens die brandenburgischen Kurfürsten ihr Jagd- und Vergnügungsrevier hatten. Weitere Informationen

United Buddy Bears

_von Sina Hirt, Buddy Bär Berlin GmbH Zusammen haben sie sich auf Weltreise gemacht. 140 Buddy Bär-Skulpturen, die fröhlich ihre Pfoten Richtung Himmel strecken. Ihre Mission: Toleranz und Völkerverständigung. Weitere Informationen

Stumme Zeugen

In der Hafenstadt Triest an der Adria wartete Anfang 1945 ein Berg von Bücherkisten auf den Abtransport nach Berlin. Den Inhalt hatten die deutschen Besatzer in der Stadt eingesammelt, vor allem in Häusern geflohener und deportierter Juden. Weitere Informationen

Neues jüdisches Leben in Berlin

Zum ersten Mal seit mehr als 70 Jahren gibt es in der jüdischen Gemeinde Berlins wieder eine Rabbinerin: die 38-jährige Gesa Shira Ederberg. Bereits seit fünf Jahren hält sie Predigten in der Synagoge, jedoch wurde sie erst im Februar 2007 von der Repräsentantenversammlung offiziell zur Weitere Informationen

Mehr als eine schöne Hülle: Das Schloss Biesdorf

Das Schloss Biesdorf ist von der viel befahrenen Bundesstraße 1 kaum zu sehen, weil es von den Bäumen im Park verdeckt ist. Auch sonst hält sich die rosa Turmvilla im italienischen Stil für Außenstehende im Verborgenen. Weitere Informationen

Knut - Ein Eisbär begeistert die Welt

Eigentlich ist es doch nur ein ganz normaler Eisbär, der am 5. Dezember 2006 im Berliner Zoo zur Welt kommt. Aber er wird zum Star und zum Liebling unzähliger Fans. Man meint, mit der Geburt von Knut hat Berlin ein neues Wappentier bekommen. Weitere Informationen

Kameras, Kulissen und großes Kino

„Achtung, Klappe!“, „Und Action!“: Diese Rufe kann man in Berlin immer öfter hören. Auch Catering-Wagen, große Scheinwerfer-Aufgebote und Absperrungen gehören mittlerweile zum Straßenbild. Kein Wunder - an der Spree wird soviel gefilmt wie noch nie. Weitere Informationen

Himmlische Musik mit Sternkindern

„Berlin, du hast Wunderkinder!“ titelte die Sonntagsausgabe einer überregionalen deutschen Tageszeitung im Juli 2007. Und an Wunder grenzt es tatsächlich, was die Jungstudenten des Julius-Stern-Instituts musikalisch zu bieten haben. Weitere Informationen

Erinnerung und Erdbeeren nach Einsteins Art

In der quirligen, kontrastreichen Oranienburger Straße gibt es zwei Orte der Ruhe. Es sind die Neue Synagoge Berlin und direkt daneben das Kadima Restaurant. Das Wort „Kadima“ stammt aus dem Hebräischen und heißt „vorwärts“. Weitere Informationen

Ein neuer architektonischer Glanzpunkt in Berlin

Daniel Libeskind ist es erneut gelungen, eine architektonische Attraktion zu schaffen: Seine Hofüberdachung für den Museumsaltbau des Jüdischen Museums ist einmalig. Das Museum hat nicht nur einen zusätzlichen Saal für Veranstaltungen gewonnen, sondern auch eine neue Touristenattraktion. Weitere Informationen

Die „Lange Nacht der Museen“ feiert 10-jähriges Bestehen

Sie zieht bereits seit 10 Jahren zahlreiche Berlinerinnen und Berliner sowie Touristen in ihren Bann: die „Lange Nacht der Museen“. Seit sie im Januar 1997 erstmalig durchgeführt wurde, öffnen sich zwei Mal im Jahr auch nachts die Türen der teilnehmenden Einrichtungen für das interessierte Weitere Informationen

Die Wiederentdeckung der Porträtmalerin Julie Wolfthorn

Tausende von Berlinerinnen und Berlinern sowie von Besuchern der Stadt haben im Frühjahr und Sommer 2007 bereits im Kunstsalon Thiede am Wannsee vor den Bildern der Malerin Julie Wolfthorn gestanden und nach ihr gefragt. Weitere Informationen