Die Humboldt-Box – Das neue temporäre Wahrzeichen Berlins

von Dorothea Vogel, Humboldt-Box Berlin

Mitten in der Hauptstadt, umgeben von Dom und Lustgarten, direkt neben der weltberühmten Museumsinsel, ist seit dem Sommer 2011 die Humboldt-Box zu besichtigen. Die Architekten haben ein futuristisches, fünfstöckiges Gebäude geschaffen, das die Besucherinnen und Besucher einlädt, sich über die Rekonstruierung des Berliner Stadtschlosses zu informieren – von der Aussichtsterrasse aus kann zukünftig der Verlauf der Bauarbeiten beobachtet werden. Die Humboldt-Box ist ein Wahrzeichen auf Zeit: Sie informiert die Öffentlichkeit über das Projekt Berliner Schloss-Humboldtforum und bleibt nur bis zur geplanten Fertigstellung des Humboldt-Forums im Jahr 2019 stehen.

Humboldtbox 1
Bild: Karsten Pagel

Die Humboldt-Box ist nicht zu übersehen. Links im Bild das Berliner Rathaus

Wo bis vor kurzem der Palast der Republik stand, soll das Berliner Stadtschloss wiederaufgebaut werden. Das einstige Berliner Stadtschloss wurde 1950 vom DDRRegime gesprengt, um Platz zu schaffen für Massenaufmärsche und Großkundgebungen der SED. Später wurde auf dem Gelände der sogenannte Palast der Republik, Sitz der Volkskammer und Zentrum für kulturelle Großveranstaltungen, errichtet. Nachdem der Palast der Republik 2008 abgerissen wurde, lädt nun auf dem Areal die Humboldt- Box zur Besichtigung ein. Sie ist das Informationszentrum für das größte Kulturbauvorhaben Deutschlands: den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses, das den Namen Humboldt-Forum tragen wird. Direkt an der Museumsinsel gelegen ist das 3.000 qm große Areal mit der 28 Meter hohen Box nicht zu übersehen. Diese Höhe entspricht der des ehemaligen Stadtschlosses. Das futuristische, fünfstöckige Gebäude bietet von der Aussichtsterrasse aus nicht nur einen wundervollen Ausblick auf Dom, Lustgarten und Museumsinsel. Von dort aus kann auch schon bald der Verlauf der Bauarbeiten zum Wiederaufbaus des Stadtschlosses beobachtet werden. Geplant ist, dass die Bauarbeiten 2019 beendet sind.

Humboldtbox 2
Bild: Karsten Pagel

Die Humboldt-Box bei Nacht

Im Innern der Humboldt-Box präsentieren sich auf fünf Ebenen die zukünftigen „Bewohner“ des Humboldt-Forums mit kreativen Beispielen aus Wissenschaft, Kunst, Kultur und Gesellschaft. Das detailgetreue Stadtmodell der Mitte Berlins um 1900 steht im Mittelpunkt des Ausstellungsbereiches in der 1. Etage. Hier erfährt der Besucher vom Förderverein Berliner Schloss e.V. Wichtiges über die Geschichte dieses bedeutenden Bauwerks. Auf einer Bildschirmwand kann man die Geschichte des Schlossplatzes nachvollziehen. Auf vier Video-Schirmen wird über die Schlossgeschichte, die Rekonstruktionsarbeiten der Bildhauer und über die Planungen des Architekten Franco Stella informiert. Die Stiftung Berliner Schloss-Humboldtforum informiert über den Zukunftsbau und die Bauplanungen am Schlossplatz.

Humboldtbox 3
Bild: Karsten Pagel

Die historische Mitte Berlins um 1900

Das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Zentral- und Landesbibliothek Berlin veranschaulichen in der 2. und 3. Etage ihre Konzepte für das Humboldt-Forum. Themenbeispiele führen die Besucher rund um den Globus. Der gemeinsame Auftritt ist durch interaktive und spielerische Ausstellungselemente geprägt, man wird eingeladen zu einer Reise in die Zukunft. Außerdem können Besucher hier beim Gehen Musik erzeugen oder in Erfahrung bringen, warum auf der winzigen Pazifik-Inselwelt Vanuatu Hunderte verschiedene Sprachen gesprochen werden. Auch wie die Zitrone aus China nach Europa kam, wo sie zur Orange und wo zur Grapefruit wurde, warum der König von Bamum seinen Thron dem deutschen Kaiser schenkte und weshalb es ökologisch fatal ist, dass immer mehr Einwohner Westafrikas Frösche fangen, rösten und verzehren, wird hier erläutert.

Information, moderne Architektur und spannende Geschichte sind in der Humboldt-Box vereint. Große Fensterfronten ermöglichen neue Perspektiven. Viele, die auf der Suche nach spannenden Orten für besondere Anlässe sind, werden sich freuen, dass man die „Sky-Lounge“ in der vierten Etage mieten kann. Einen 360 Grad Blick über Berlins weltberühmte historische Mitte erlebt der Besucher auf der Terrasse in 21 Metern Höhe. Hier, in der 5. Etage lädt auch das Café Restaurant „Humboldt-Terrassen“ zu kulinarischen Köstlichkeiten ein. Nebenbei gibt es einen spektakulären Blick aus der Vogelperspektive auf das Herz Berlins: Lustgarten, Berliner Dom, Schlossplatz, Unter den Linden, Museumsinsel und Brandenburger Tor.


Humboldt-Box Berlin
Schlossplatz 5
10178 Berlin
Tel.: 49 (0) 1805 030 707
E-Mail: info@humboldt-box.com