let´s talk about germany!

Wie eine Berlinerin in Chicago ihr berufliches (und privates) Glück fand!

von Anette Isaacs

Es war einmal ein attraktiver Zahnarzt in den besten Jahren aus Chicago, der nach Berlin reiste, um dort ein Opernseminar zu besuchen.

Dort angekommen, verliebte er sich in die sehr viel jüngere Seminarorganisatorin, ein Jahr später heirateten sie im Standesamt Berlin-Zehlendorf, und als Paar kehrten sie nach Chicago zurück und lebten dort künftig glücklich und zufrieden! Es klingt zwar wie ein Märchen, kommt aber meinem Lebensweg im vergangenen Jahrzehnt sehr nahe. Vor sechs Jahren lernte ich tatsächlich meinen Ehemann auf diese Art und Weise kennen. Ich kam vor nunmehr 16 Jahren als Studentin aus dem beschaulichen hessischen Rheingau nach Berlin und verliebte mich sofort in diese aufregende und dynamische Metropole. Nachdem ich meinen Magister in Amerikanistik, Geschichte und Politikwissenschaft an der FU Berlin abgeschlossen hatte, bekam ich auch gleich meinen Traumjob: Ich wurde „Director Germany“ für das amerikanische Erwachsenenbildungsprojekt Elderhostel. Vor kurzem aus Marketinggründen in Exploritas umbenannt, wendet sich dieser Reiseveranstalter an Menschen über 55 Jahre und spezialisiert sich auf Urlaubsreisen, bei denen der Bildungsaspekt im Vordergrund steht. Ich hatte unglaublich viel Spaß, meine neue Heimat Berlin Tausenden von amerikanischen Senioren näherzubringen. Unter anderem kreierte ich das schon erwähnte, für meinen Mann und mich so schicksalshafte, Opernseminar, das uns neben Berlin auch nach Potsdam, Dresden, Halle und Leipzig führte. Die kulturelle Vielfalt Berlins war mein Honigtopf, aus dem ich mit Genuss schöpfte, um meinen Seminaren und Programmen einen einzigartigen Anstrich zu verleihen. Meine akademische Ausbildung ermöglichte es mir, meine Gäste mit fundierten Vorträgen zu Berlins Geschichte, Politik und Kultur zu informieren und die großartigen Opernensembles, die Berliner Philharmoniker und die über 150 Museen und Galerien der Stadt taten ihr übriges, um meine Bildungsreisen zu einem für alle Beteiligten faszinierenden Erlebnis werden zu lassen.

Chicago 1

Anette Isaacs in Chicago

Mein Umzug nach Evanston, einem Vorort Chicagos, vor etwa vier Jahren war eine große Umstellung für mich. Ich hatte plötzlich keinen Job, keine Freunde, kein Berlin – aber dafür furchtbar lange und kalte Winter zu bestehen.

Ich behielt zwar meine Position als „Director Germany“ für Elderhostel / Exploritas, aber ich vermisste die Interaktion mit meinen Senioren. Ich konnte meine Seminare auch weiterhin aus den USA planen und koordinieren, aber meine geliebten Vorträge machten nun andere Historiker in Berlin. Überdies waren die letzten beiden Jahre aufgrund der Wirtschaftskrise kein Zuckerschlecken vor allem für die amerikanische Reisebranche und auch ich hatte mit großen Umsatzeinbußen zu kämpfen.

Ferner kam hinzu, dass ich keinen rechten Zugang zur amerikanischen Gesellschaft fand: Ich hatte zwar während meines Studiums mit einem DAAD Stipendium ein Jahr an der EMORY University in Atlanta, Georgia, verbracht, der amerikanische Way of Life war mir also nicht fremd. Aber trotzdem hatte ich Schwierigkeiten, Freunde zu finden und tiefer gehende Kontakte zu knüpfen und mich zugehörig zu fühlen.

Es musste sich etwas ändern, soviel war mir klar.

Anfang 2009 dachte ich über das 20-jährige Jubiläum des Mauerfalls nach und erinnerte mich, wie gut mein Vortrag „The Rise and Fall of the Berlin Wall“, den ich im vergangenen Jahrzehnt viele dutzend Male in Berlin für meine Gruppen gehalten hatte, bei den Gästen ankam. Mir kam die Idee, diesen Vortrag Bibliotheken und Museen hier in Chicago und Umgebung anzubieten! Und mein Plan erwies sich als sehr erfolgreich: Im letzten Jahr hielt ich meinen Mauer Vortrag genau 18 Mal, einmal sogar vor 200 Gästen! Ich war wieder ganz in meinem Element und mein Erfolg inspirierte mich zu mehr: Ich nannte meine kleine Unternehmung fortan: „anette isaacs – let´s talk about germany!“.

2010 verspricht ein sehr volles und interessantes Jahr zu werden, denn ich unterrichte nun auch an vier verschiedenen Lifelong Learning Instituten in Chicago und Umgebung! Außerdem habe ich anlässlich des 20. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung zwei neue Vorträge konzipiert: The New Germany 20 Years after Unification und Berlin 20 years after the Fall of the Wall – Metropolis and Myth.

Überdies arbeite ich gerade an einem neuen Projekt, das sich mit jüdischem Leben in Berlin und der deutschen Vergangenheitsbewältigung befasst und hoffe, dass daraus künftig ein Buchprojekt erwachsen wird.

Und natürlich habe ich meine beruflichen Wurzeln nicht vergessen: In meinem Kopf befindet sich ein faszinierendes einwöchiges Kunstseminar in Berlin, das ich, sobald sich die Reisebranche wieder erholt, in die Tat umsetzen werde, denn Berlin ist ja bekanntlich immer eine Reise wert!


Anette Isaacs
3042 Isabella Street
Evanston, IL 60201, USA
Tel.: 1 847 826 9694
Fax: 1 847 424 1330
E-Mail: talkaboutgermany@berlin.com