Informationen des Landes Berlin für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende:
Українська - Ukrainian Інформація з Берліна для біженців з України | Информация города Берлина для беженцев из Украины
-
Corona: Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung und des Gesundheitsamtes Mitte
-
Berlin spart Energie: Tipps zum Energiesparen, Maßnahmen des Senats und aktuelle Entwicklungen: https://www.berlin.de/energie/

Kiezblocks-Mitte

Mitte geht in die Kiezblock-Initiative

Mitte geht in die Kiezblock-Initiative

In vielen Gebieten in Berlin-Mitte sollen in den kommenden Jahren Kiezblocks entstehen. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und das Bezirksamt Mitte bringen dieses Modellprojekt gemeinsam auf den Weg, um die Kieze vom Kraftfahrzeug-Durchgangsverkehr zu entlasten und zugleich mehr Grün- und Aufenthaltsflächen zu schaffen.

Bezirksstadträtin Dr. Almut Neumann über Kiezblocks im Bezirk

Kiezblock-Mitte

Zur Herstellung von mehr Verkehrssicherheit und ruhigeren Kiezen, in denen sich alle Menschen von jung bis alt sicher bewegen und aufhalten können, wird das Straßen- und Grünflächenamt Mitte Kiezblocks Light einrichten.

Kiezblocks in Umsetzung:
Bellermannkiez

Kiezblocks in Prüfung oder Planung:
  • Was sind Kiezblocks?

    “Kiezblock” ist ein Begriff für ein verkehrsberuhigten Block zwischen den Hauptverkehrsstraßen. Es findet kein bis kaum motorisierter Durchgangsverkehr statt und alle Menschen können sich selbstständig und sicher durch ihr Wohngebiet bewegen. Grundsatz hierbei ist: Die Verkehrssicherheit aller ist wichtiger als die Bequemlichkeit weniger.
    Kiezblocks tragen damit auch zur Vision Zero bei.

  • Was ist das Ziel von Kiezblocks?

    Kiezblocks haben das Ziel, im öffentlichen Raum für mehr Aufenthaltsqualität zu sorgen. Es wird dort ruhiger, die Luft wird besser und alle Menschen können sich dort sicherer bewegen. Das ist vor allem wichtig für Kinder und für ältere Menschen, die oft zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sind.

  • Warum sind Kiezblocks sinnvoll?
    Kiezblocks stellen mehr Verkehrssicherheit für die Mehrheit der Bevölkerung her. Bereits jetzt werden:
    • 34 % der Wege zu Fuß,
    • 32 % mit dem ÖPNV,
    • 22 % mit dem Rad und
    • 13 % mit dem Auto
      zurückgelegt.

    87 % der Menschen nutzen demnach für ihre Wege den klimafreundlichen „Umweltverbund“ (Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr). Denn nur 29 % besitzen ein eigenes Auto, 55 % jedoch eine ÖPNV-Monats- oder Jahreskarte und 70 % ein eigenes Fahrrad.
    Weiterhin leben 81 % in 10-minütiger Laufweite zu einer U-Bahnstation und 93 % zu einer Bushaltestelle, sind also sehr gut an den ÖPNV angeschlossen.

    Gehen ist das wichtigste Verkehrsmittel für die Menschen, denn es beginnen alle Wege Zuhause zu Fuß, auch die zum Auto oder zur ÖPNV-Station. Gehen ist kostenlos, gehen können nahezu alle Menschen (ggf. mit Hilfsmitteln) und sind nicht auf bestimmte Fertigkeiten, Kompetenzen oder andere Eigenschaften angewiesen. Dies betrifft in besonders hohem Maße schwächere Verkehrsteilnehmende, wie Kinder und Jugendliche, ältere Mitmenschen und/oder dauerhaft oder temporär mobilitäts- und sinneseingeschränkte Menschen.

    Die Wege für Gehende und auch Radfahrende sollen einfacher und sicherer werden.

    Der Kfz-Durchgangsverkehr soll aufgrund der vielen negativen Auswirkungen (Lärm, Schadstoffemissionen, Beeinträchtigung anderer und schwächerer Verkehrsteilnehmender) in den Kiezen zum Schutz der Bevölkerung nicht stattfinden.

  • Wer hat die Kiezblocks angeregt?

    Bekannt wurde das Konzept der Kiezblocks durch die Superblocks in Barcelona.
    Zu Beginn engagierten sich Bürger*innen in verschiedensten Initiativen in Berlin für einen Kiezblock in ihrem Kiez und schlossen sich mit der Zeit zur großen Initiative Kiezblocks zusammen.

    Gleichzeitig beschloss die BVV Mitte die Prüfung verschiedenster Maßnahmen zur Beruhigung einzelner Kieze, dem das SGA Mitte nachkommt. Auch bereits vorhandene integrierte Verkehrskonzepte empfehlen eine generelle Verkehrsberuhigung bestimmter Kieze und teilweise die Prüfung und Umsetzung von Modalfiltern.

  • Welche Maßnahmen plant das Bezirksamt Mitte? Was ist ein "Kiezblock Light"?
    Das Bezirksamt Mitte verfolgt das Konzept “Kiezblock Light”. Verkehrliche Maßnahmen sind entgegengesetzte Einbahnstraßen und das Anordnen von Quer- und Diagonalsperren.
    • Entgegengesetzten Einbahnstraßen werden so angeordnet, dass man mit dem Kfz nicht mehr durch den Kiez hindurchfahren darf.
    • Quer– oder diagonal angeordnete Pollerreihen lenken den Kfz-Verkehr an Kreuzungen in eine Richtung. Autos werden daran gehindert geradeaus zu fahren, während Fußgänger*innen und Radfahrende die Sperre problemlos passieren können.

    In beiden Fällen handelt es sich um punktuelle Umbauten.
    Es sind keine Bordsteinverlegungen oder andere aufwendige Baumaßnahmen notwendig.

    Daher ist der „Kiezblock Light“ ein schnell umsetzbares und vor allem preiswertes Mittel der Verkehrsberuhigung im Kiez.

  • Welche Auswirkungen haben Kiezblocks auf die Bewohner*innen mit Autos?

    Jede Person kann weiterhin mit den verfügbaren Verkehrsmitteln, auch mit dem Kfz, jedes Haus im Kiezblock erreichen. Nur die zu fahrenden Routen verändern sich, so dass der eigene Weg ggf. ein wenig angepasst werden muss.

    Da es für kiezfremde Personen unattraktiv wird, sich mit dem Kfz auf Parkplatzsuche in den Kiezblock zu begeben, ist damit zu rechnen, dass der Parkdruck etwas abnehmen und die Parksituation für Anwohner*innen entspannter wird.

  • Welche Auswirkung haben Kiezblocks auf Lieferverkehr, Müllfahrzeuge und Feuerwehr oder Krankenwägen?

    Diagonalsperren werden hinsichtlich der Kurvenradien von Müllfahrzeugen geprüft, so dass diese gut passieren können.

    Für Einsatzfahrzeuge wie Krankenwagen, Polizei und Feuerwehr werden herausnehmbare Poller installiert, die bei Bedarf entfernt werden können.

  • Ist der Kiezblock dann automatisch ein "verkehrsberuhigter Bereich" (umgangssprachlich "Spielstraße")?

    Nein, die Verkehrsregelungen bleiben vorerst so, wie sie sind.

    Nach StVO sind “verkehrsberuhigte Bereiche” mit großen Umbaumaßnahmen verbunden, die dem Konzept “Kiezblock Light” entgegenstehen.

  • Wie entscheidet das SGA Mitte, welche Kiezblocks geprüft und umgesetzt werden?

    Generell werden Kiezblockmaßnahmen in allen Kiezen geprüft, in denen das SGA Mitte in den nächsten Jahren Fahrradstraßen plant, denn auch auf Fahrradstraßen darf nicht zu viel Kfz-Verkehr stattfinden.

    Weiterhin erreichen das SGA Mitte Anfragen von Initiativen und Beschlüsse der BVV, die geprüft werden.

    Neben des verfügbaren personellen Ressourcen spielen hier die Abwägung der verschiedenen Ansprüche an den öffentlichen Straßenraum und die Verkehrssicherheit die größte Rolle.