Kommunale Entwicklungspolitik - #WirmachenMittefair

Das Engagement für globale Gerechtigkeit fängt vor Ort in den Bezirken an. Ob nachhaltige Beschaffung und fairer Handel, Klima- und Ressourcengerechtigkeit oder migrantische Teilhabe: Entwicklungspolitische Themen sollten als Querschnittsthemen im Bezirk verankert werden. Denn globale Herausforderungen können nicht allein auf internationaler Ebene gelöst werden, sondern benötigen auch verantwortungsvolles Handeln auf lokaler Ebene.

Ziel ist es, langfristige Strukturen für soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit im Bezirk zu etablieren und das entwicklungspolitische Engagement zu stärken. Dies wollen wir konkret erreichen durch die Umsetzung von Bildungsangeboten zu globalen Zusammenhängen, die Verankerung sozialverantwortlicher Beschaffung im Bezirk, der Zusammenarbeit mit migrantisch-diasporischen Organisationen aber auch durch die Vernetzung von bezirklichen Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Wir verstehen uns aber auch als direkte Ansprechpartnerinnen für Bürgerinnen und Bürger, die sich im Bezirk für die Eine Welt engagieren wollen und freuen uns über Austausch, neue Impulse und Interesse am Engagement.

Baumpflanzung für neue Städtepartnerschaft

Als Symbol der wachsenden Städtepartnerschaft zwischen den Bezirken Lideta in Addis Abeba und Berlin Mitte wurde eine Eiche vor dem Bundeskanzleramt gepflanzt. Bereits nächstes Jahr ist ein Besuch der Kommune Lideta in Berlin geplant. Der Baum ist Teil der Berliner Stadtbaumkampagne. Weitere Informationen zur Städtepartnerschaft mit Lideta gibt es hier.

  • Baumpflanzung
  • Bezirksbürgermeisterin Remlinger und Stadtrat Keller gießen
  • Bezirksamt Mitte
  • Plakette

Aktuelles

BNE Auszeichnung VHS

Ausgezeichnet: Die VHS Berlin Mitte ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Ob in der Organisationsentwicklung mit dem whole institution approach (WIA), der BNE-AG, der Afrika-Akademie, in internationalen Kommunalen Nachhaltigkeitspartnerschaften, dem Diversity- oder in diversen Grundbildungsschwerpunkten – die VHS Berlin Mitte setzt sich für nachhaltige Bildung ein.

Dafür hat die VHS Berlin Mitte jetzt die Nationale Auszeichnung – Bildung für nachhaltige Entwicklung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission verliehen bekommen.

Das Bundesministerium für Bildung und die Deutsche UNESCO-Kommission zeichneten im November 23 insgesamt 32 Akteurinnen und Akteure für ihr herausragendes Engagement aus. Die ausgezeichneten Initiativen erreichen Menschen mit innovativen Bildungsangeboten, Inhalten und Ideen und befähigen Lernende, aktiv und verantwortungsvoll an der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft mitzuwirken. Die VHS Berlin Mitte überzeugte die Jury durch ein beispielhaftes Engagement für BNE und einen besonderen Einsatz für die Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.
Weitere Infos gibts auf den Seiten der VHS Mitte

Besuch in der Schillerbibliothek

Besuch einer kamerunischen Delegation in Berlin Mitte als Start einer neuen Städtepartnerschaft

Vom 23. – 28. September empfing das Bezirksamt Mitte eine Delegation aus Douala, darunter der Oberbürgermeister Dr. Roger Mbassa Ndine, um den Grundstein für eine neue partnerschaftliche Zusammenarbeit zu legen. Nach der feierlichen Unterzeichnung einer Städtepartnerschaftsurkunde besuchte die Delegation für einen Fachaustausch verschiedene Ämter und Organisationseinheiten.
Weitere Informationen hier.

Unterzeichnung des Partnership agreements

Erfolgreiche Partnerschaftsreise in den Bezirk Lideta in Addis Abeba

Vom 1. Juli bis 10. Juli reisten Bezirksbürgermeisterin Stefanie Remlinger und Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Gesundheit Christoph Keller sowie weitere Bezirksamtskolleg*innen und ein Vertreter des Afrikarats Berlin-Brandenburg e.V. nach Addis Abeba, um die neue Städtepartnerschaft mit dem Bezirk Lideta mit Leben zu füllen.
Weitere Informationen hier.

Broschüre Akteursgruppen kommunale Entwicklungspolitik

Broschüre Berlin Mitte Global! Akteursgruppen der kommunalen Entwicklungspolitik

Die Broschüre Berlin Mitte Global ist das Ergebnis einer von der Koordinierungsstelle für kommunale Entwicklungspolitik in Auftrag gegebenen Bestandsaufnahme der Akteure, die in Mitte sitzen oder wirken und sich entwicklungspolitisch engagieren. Die Broschüre möchte das vielfältige Engagement sichtbar machen und würdigen. Sie soll aber auch einen Anstoß für weitere Vernetzungs- und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Kommunalverwaltung/-politik, migrantischen Organisationen und weiteren Eine-Welt-Akteursgruppen geben.

Die Borschüre betrachtet vor allem migrantisch/diasporische Organisationen mit entwicklungspolitischen Aktivitäten, die dem Bezirksamt bislang zu wenig bekannt oder sichtbar waren. Dieser Fokus auf nur einen Teil der entwicklungspolitischen Landschaft versteht sich als Momentaufnahme, die die unzureichende Übersicht der Arbeit migrantischer und diasporischer Organisationen im Bereich der Entwicklungspolitik auszugleichen versucht.

Mitte verfügt über zahlreiche weitere aktive Organisationen, von denen die Koordinatorinnen für kommunale Entwicklungspolitik viele, doch bestimmt nicht alle im Prozess der Bestandsaufnahme kennenlernen konnten. Diese sollen im weiteren Vernetzungsprozess berücksichtigt werden. Denn eine Bestandsaufnahme ist nie abgeschlossen, sondern ein andauernder Prozess.

  • Broschüre Berlin Mitte global

    PDF-Dokument (3.5 MB)

Sustainable Development Goals_icons-EMILIE

Städtepartnerschaften

Das Bezirksamt unterstützt aktiv den Aufbau von Städtepartnerschaften mit dem Bezirk Lideta in Addis Abeba und der Stadt Douala in Kamerun.

Weitere Informationen

Familie als Scherenschnitt

Migration und kommunale Entwicklungspolitik

Im Bezirk Mitte lebt eine Vielzahl von Migrant*innen, die den Bezirk mitgestalten. Viele engagieren sich für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Durch die Zusammenarbeit von Migrant*innen und der Bezirksverwaltung gewinnt die kommunale Entwicklungspolitik erst an Stärke und Wirkung. Migration und kommunale Entwicklungspolitik

3D-Figur schiebt mit Tüten gefüllten Einkaufswagen

Fairer Handel und nachhaltige Beschaffung

Berlin Mitte ist seit 2014 Fairtrade-Town und hat den Titel bis 2020 verlängern können. Damit fördert der Bezirk gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Eine nachhaltige öffentliche Beschaffung ermöglicht unsere Versorgung ohne ungerechte Bedingungen entlang der Lieferkette zu begünstigen. Fairer Handel und nachhaltige Beschaffung