Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

FAQ: Häufige Fragen zum Engelbecken

Tatsächlich war der Wasserstand in den vergangenen Jahren sehr niedrig. Dies liegt daran, dass das Becken unmittelbar grundwasserabhängig ist – der Wasserstand steht in direktem Zusammenhang mit dem Grundwasserspiegel. Die im hydrogeologischen Gutachten ermittelten Messwerte vom Engelbecken korrespondieren mit der nahegelegenen Grundwasserdauerbeobachtungsstelle der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Kleinere Abweichungen nach oben sind auf kurzzeitige Niederschlagsereignisse zurückzuführen, die sich immer wieder mit dem allgemeinen Grundwasserhorizont ausnivellieren. Theoretisch könnte der Wasserspiegel also weiter fallen, wenn das Niederschlagsdefizit bestehen bleibt oder sich noch vergrößert.

Insofern wäre das Einleiten von Grund- oder Leitungswasser ins Engelbecken wirkungslos. Für eine Erhöhung um 20 cm müssten ca. 2 Millionen Liter Frischwasser hineingepumpt werden, die dann wieder im Untergrund verschwänden. Das wäre weder nachhaltig noch finanzierbar.

zuklappen
Umlaufrinne vor dem Café Engelbecken
Bild: BA Mitte

Es gibt nur eine Sandfilteranlage für die schmale ringförmige Sprudelrinne vor dem Café. Der Betrieb und die Wartung dieser Anlage wurden in den letzten Jahren dadurch erschwert, dass die Rhizome des Röhrichts in die Zuflüsse hineingewachsen sind. Auch Müll und organische Materialien wie Stroh, das aus falsch verstandener Tierliebe eingebracht wird (um den Schwänen beim Nestbau zu helfen) oder Lebensmittel, die zum Füttern der Tiere ins Wasser geworden werden (teilweise ganze Brote), tragen zur Verstopfung bei.

Doch auch wenn die kleine Sandfilteranlage des Umlaufbeckens korrekt funktionert, kann sie nicht zur Verbesserung der Wasserqualität des Engelbeckens beitragen. Sie ist ausdrücklich nicht für die Reinigung des gesamten Beckens konzipiert!

Die Besprudelung durch die Rinne hat, ebenso wie die im Becken betriebenen Fontänen, einen gewissen positiven Effekt auf die Belüftung des Wassers, insbesondere in den heißen Sommermonaten. Auch aus gartendenkmalpflegerischen Gesichtspunkten und um hygienische Belästigungen des Cafés zu vermeiden, ist der Betrieb der Umlaufrinne mit der Filteranlage wünschenswert. Auf die extreme Phospatbelastung im Engelbecken, die sich durch die anhaltende Fütterung und den erheblich erhöhten Friedfischbestand weiter verschärft, hat diese Anlage jedoch keine nennenswerten Auswirkungen.

zuklappen
Umlaufrinne vor dem Café Engelbecken mit Schilf und Schwanennest
Bild: BA Mitte

Nur im Bereich der ringförmigen Sprudelrinne vor dem Café wurde durch das Bezirksamt Mitte partiell Röhricht entfernt, da die Rhizome die Zuflüsse der Anlage blockiert hatten. Der Rückgang der restlichen Röhrichtbestände ist hauptsächlich der schlechten, Fäulnisprozesse begünstigenden Wasserqualität und dem Verbiss durch den hohen Bestand an Wasservögeln (Schwäne, Enten, Blässrallen etc.) geschuldet. Möglicherweise erfolgte auch eine Beeinträchtigung des Röhrichts durch das Schlittschuhlaufen im Winter.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Röhrichtansiedlung ist die langfristige Verbesserung der Wasserqualität des Engelbeckens. Bei allen Versuchen einer Neuanpflanzung sind zudem wirkungsvolle Schutzmaßnahmen gegen den Verbiss durch Wasservögel erforderlich (z.B. Abdeckung von oben durch Drahtgitter).

zuklappen
Fische im Engelbecken
Bild: BA Mitte

Die 2019 und 2020 durchgeführten Untersuchungen ergaben, dass die Belastung des Gewässers durch Phosphate extrem erhöht ist. Eine Bestandserfassung des Fischereiamtes im Mai 2020 kam zu dem Ergebnis, dass im Engelbecken zu viele Fische leben und der Fischbestand unausgewogen ist (nicht heimische Arten, zu wenig Raubfische, Mangel an wasserreinigenden Kleinlebewesen). Es droht die Gefahr des „Umkippens“ des Gewässers, was ein Fischsterben zur Folge hätte.

Nach fachlicher Abwägung der vorliegenden Informationen und Fachgutachten durch das Bezirksamt Mitte und das Berliner Fischereiamt wurde eine Fischbestandsentnahme als dringend erforderliche Sofortmaßnahme eingeschätzt, um in den aus dem Gleichgewicht geratenen Fischbestand regulierend einzugreifen und weitere Schäden von dem Gewässer abzuwenden.

Schon jetzt ist klar, dass die Befischung Teil eines breiter angelegten Maßnahmenkonzeptes zur Stabilisierung des Gewässers sein wird, um mit biologischen und/oder technischen Mitteln die Wasserqualität zu verbessern. Die Verringerung des Fischbestandes ist hierzu ein erster, aber wichtiger Schritt. Dieser ist nötig, damit weitere Maßnahmen wie eine Phosphatfällung und eine Entnahme des Schlamms im Rahmen eines Gesamtkonzeptes erfolgreich sein können. Nur wenn die Zahl der Fische verringert wird, lässt sich der Nahrungs- und Stoffkreislauf im Engelbecken dauerhaft regulieren (siehe auch Pressemitteilung Nr. 085/2021 vom 12.03.2021).

zuklappen

Im Vorfeld der im März 2021 durchgeführten Fischbestandsentnahme hatten das Bezirksamt Mitte und das Fischereiamt Berlin alternative Verwendungsmöglichkeiten geprüft, doch eine Nutzung der Fische als Nahrung für andere Tiere oder den Menschen ist wegen der Schadstoffbelastung und aus hygienischen Gründen nicht vertretbar.

Das Umsetzen der Fische in andere Gewässer ist aufgrund der möglichen Auswirkungen auf das dortige ökologische Gleichgewicht nicht sinnvoll. Man würde voraussichtlich dieselben Probleme verursachen, die im Engelbecken aufgrund des überhöhten und unausgewogenen Fischbestandes feststellbar sind (zu viele nicht heimische Fischarten, zu viele Friedfische). Andere artgerechte Unterbringungsmöglichkeiten für die im Engelbecken entnommenen Fische stehen nach Informationsstand des Umwelt- und Naturschutzamtes nicht zur Verfügung.

zuklappen

Bei einer fachgerecht durchgeführten Elektrobefischung, wie sie im Frühjahr 2021 am Engelbecken stattfand, handelt es sich um die schonendste Methode zum Fang von Fischen. Schwimmen die Fische zwischen die ins Wasser eingetauchten Elektroden, bewegen sie sich reflexartig auf die positive Elektrode (Anode) zu, wo sie aus dem Wasser herausgenommen werden können.

Andere Wassertiere wie die im Engelbecken lebenden Schmuckschildkröten reagieren aufgrund ihres unterschiedlichen Körperbaus nicht auf das elektrische Feld. Die Schildkröten, Wasservögel und andere Tiere kommen bei einer Elektrobefischung also nicht zu Schaden.

zuklappen
Schmuckschildkröten am Engelbecken
Bild: BA Mitte

Im Jahr 2020 wurden vom Umwelt- und Naturschutzamt 22 Exemplare der nordamerikanischen Buchstaben-Schmuckschildkröten festgestellt. Vermutlich ist die tatsächliche Anzahl, da nicht immer alle gleichzeitig sichtbar sind, deutlich höher. Die Tiere wurden von verantwortungslosen Menschen ausgesetzt, denen sie zu groß geworden sind. Sie gelten nach EU-Recht als „invasive Arten“, die eine potentielle Bedrohung von heimischen Arten und Ökosystemen darstellen (ähnlich wie z.B. die Amerikanischen Sumpfkrebse im Tiergarten).

Dennoch gibt es bisher keine Handlungsansätze zum Umgang mit den Schildkröten oder artgerechte Unterbringungsmöglichkeiten. Daher werden die Tiere bis auf Weiteres im Engelbecken (und weiteren Berliner Gewässern) belassen. Dies ist vertretbar, weil die Buchstaben-Schmuckschildkröten in dem von naturnahen Gewässern isolierten Engelbecken keine heimischen Schildkrötenarten gefährden können und es bisher keine erfolgreiche Fortpflanzung gab.

zuklappen
zwei schwimmende Schwäne im Engelbecken
Bild: BA Mitte

Die Fütterung der Wasservögel und anderer Tiere ist gut gemeint, jedoch eine der Hauptursachen für den stark erhöhten Fischbestand, die Algenblüten und die schlechte Wasserqualität im Engelbecken.

Wasservögel wie Schwäne sind durchaus in der Lage, sich selbst mit Nahrung zu versorgen. Wenn den Tieren artgerechtes Futter statt Brot oder Küchenabfällen gegeben wird, ist das für diese zwar gesünder, trägt aber ebenso zur Nährstoffanreicherung und zum potenziellen “Umkippen” des Gewässers bei – was für alle im Wasser lebenden Tiere schlimme Folgen hätte. Das Engelbecken ist ein stehendes Gewässer ohne Zu- und Ablauf. Die Nährstoffe, die über die Fütterung und den Kot der Tiere hineinkommen, reichern sich darin an.

Eine Reduzierung der Fütterung ist wichtige Voraussetzung für den Erfolg weiterer Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässersituation am Engelbecken. Bitte haben Sie dafür Verständnis und beachten das Fütterungsverbot! Hier finden Sie weitere Informationen zu den Auswirkungen des Fütterns auf die Wasserqualität.

zuklappen