Inhaltsspalte

Rudolf Walter, Architekt

Rudolf Walter wurde am 29.8.1864 als Sohn des Architekten Carl Walter in Stuttgart geboren. Nach dem Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart arbeitete er im Büro seines Vaters. 1897 siedelte er nach Berlin um und wurde 1900 Stadtbauinspektor in Charlottenburg, 1914 Magistratsbaurat und 1926 Magistratsoberbaurat. Er starb am 7.4.1941 in Berlin.

Bauten in Charlottenburg:
Feuerwache Lietzow, Alt-Lietzow 33 (1904)
• Aufbauten der Lietzenseebrücke, Neue Kantstraße (1904)
Waisenhaus der Stiftung Luisens Andenken, Ulmenallee 50 (1904-05)
• Bedürfnisanstalt, Amtsgerichtsplatz (1905)
• Südfeuerwache Charlottenburg, Suarezstraße (1905-07)
Ledigenheim, Danckelmannstraße 46-47 (1906-08)
Cecilienhaus, Berliner Straße heute Otto-Suhr-Allee 59 (1907-09)
Paulinenhaus, Säuglings- und Mütterheim, Eschenallee 28/ Rüsternallee 24/ Platanenallee 23-25 (1907-12)
Gemeinde-Doppelschule Westend mit Pavillon, Kastanienallee 11-13/ Leistikowstraße 7-9 (1908-10)
Gemeindeschule, Kamminer Straße 17 (1914-20)
• Beamtenwohnhaus bei der Feuerwache Alt-Lietzow, Lüdtgeweg 1-7 (1924)
• Beamtenwohnhaus bei der Städtischen Volksbadeanstalt Charlottenburg, Krumme Straße 10 (1924-25)
• Mietshaus, Krumme Straße 6 (1924-25)
• Parkwächterhaus im Lietzenseepark, Königsweg heute Wundtstraße 39 (1924-25)
• Wagenhalle des Straßenbahn-Betriebshofes, Spreestraße heute Wintersteinstraße (1927)
• Kleinwohnungshaus, Ulmenallee 49 (1928)
• Asyl für Obdachlose, Haus 2 auf dem Gelände des Städtischen Bürgerhaus-Hospitals, Sophie-Charlotten-Straße 113 (1928-29)