Drucksache - 1360/5  

 
 
Betreff: Tauentzien probeweise als Fußgängerzone
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:FDP-Fraktion 
Verfasser:Recke/Heyne/Rexrodt/Tschörtner 
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
21.11.2019 
38. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin überwiesen   
Ausschuss für Verkehr und Tiefbau Beratung
11.12.2019 
35. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Tiefbau      
15.01.2020 
37. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Tiefbau      
Bezirksverordnetenversammlung Beratung

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird aufgefordert, sich gegenüber der Senatsverwaltung für Verkehr, Umwelt und Klimaschutz und gemeinsam mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg dafür einzusetzen, dass die Tauentzienstraße über einen ausgewählten Zeitraum zwischen Joachimsthaler Straße und Wittenbergplatz als Fußgängerzone ausgewiesen wird. Beispielsweise sollte hier als erster Schritt geprüft werden, ob der Weihnachtsmarkt von der Gedächtniskirche ausgehend zum Wittenbergplatz im gesamten Straßenraum erweitert werden könnte. In Betracht kommt auch eine Sperrung der Straße während der Sommerferien. Langfristiges Ziel soll die dauerhafte Verkehrsberuhigung in diesem Abschnitt zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der City West sein. Dafür ist es notwendig, dass die Auswirkungen auf das städtische Zusammenleben (Wirtschaft, Verkehr, Soziales) erprobt werden. Dies ist im Rahmen eines wissenschaftlichen Gutachtens zu begleiten, woraus Empfehlungen für die Stadtgestaltung hervorgehen sollen. Die Empfehlungen sollen auch Varianten enthalten, bei der nur eine Seite der Tauentzienstraße gesperrt wird und auf der anderen Seite weiter Bus-, Taxi- und Fahrradverkehr möglich bleiben.

 

Der BVV ist bis zum 31.01.2020 zu berichten.

 

Begründung:

Die Aufenthaltsqualität rund um den Breitscheidplatz, die Tauentzienstraße und den Kurfürstendamm lädt immer weniger zum Verweilen ein. Mit der probeweisen Ausweisung einer Fußgängerzone auf der Tauentzienstraße soll diesem Trend entgegengewirkt werden. Die City West muss neue Impulse für die Stadtgestaltung der Zukunft setzen. Andere Städte, wie Wien mit der Fußgängerzone Mariahilfer Straße, machen es vor. Dabei muss ein gesamtstädtisches Konzept dafür sorgen, dass der Verkehr weiter fließt, die lokale Wirtschaft profitiert und die Besucherinnen und Besucher und Anwohnerinnen und Anwohner an Lebensqualität dazugewinnen. Um die Auswirkungen langfristig abzuschätzen, soll mindestens über einen Zeitraum von mehreren Wochen eine repräsentative Untersuchungsphase durchgeführt werden. Die Sperrung für ein einzelnes Wochenende wie an der Friedrichstraße ist nicht ausreichend, um eindeutige Untersuchungsergebnisse zu erhalten. Die Erreichbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer muss dauerhaft gewährleistet werden. Dazu zählt auch, dass der oberirdische Verkehr stärker in den Untergrund verlagert wird. Hierzu zählt der Bau von Fahrrad- und PKW-Tiefgaragen und die Verlängerung der U-Bahnlinie zur westlichen Ringbahn.

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen